Im Training vorbeigeschaut...

9031fef607

Vorb1

21. Juni 2018. Das sieht schon mal nicht schlecht aus. Ein ganz normaler Trainings-Donnerstag in der Rheintalhalle  und 19 Mann am Schwitzen. Der erste Eindruck jedenfalls ist sehr gut. Unsere Spieler der Ersten, ergänzt von den Akteuren des  Persepktivkaders, bereiten sich konzentriert auf die Aufgaben in der Dritten Liga vor. Die körperliche Fitness, in der vergangenen Saison Grundlage der Oberliga-Meisterschaft, ist zu großen Teilen schon wieder vorhanden. Darauf lässt sich aufbauen...

Vor2

Start der Vorbereitung

9031fef607

Am Samstag, 16. Juni 2018, um 11 Uhr startete der TVS 1907 Baden-Baden in der Sandweierer Rheintalhalle in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Dritten Liga. Auf die Schützlinge von Cheftrainer Ralf Ludwig, der am Wochenende noch von seinem Co, Marius Merkel, sowie von Torwarttrainer Frank Zink vertreten wird, wartet ein umfangreiches Programm, bis es dann am Wochenende 25./26. August los geht.
Die TVS-Drittliga-Premiere hat es dabei gleich in sich: Am ersten Spieltag kommt der südbadische Mitaufsteiger TV Willstätt nach Sandweier, was - das kann schon heute gesagt werden - mit Sicherheit für Massenbesuch in der Rheintalhalle sorgen wird. Eine Woche später geht es dann zum ersten Auswärtsspiel zur TGS Pforzheim, bevor am  8./9. September der nächste Heimknaller ansteht. Dann wird nämlich der Zweitliga-Absteiger und Top-Favorit HSG Konstanz erwartet.

Auftakt 2018 19 560

Bis es soweit ist, wird freilich noch viel Wasser den  Rhein hinunter-, beziehungsweise viel Schweiß bei unseren Spielern fließen.
Zum Auftakt konnte der Mannschaftsverantwortliche Simon Riedinger 20 Akteure begrüßen, darunter auch einige Nachwuchsleute aus dem Perspektivkader. Die Vorbereitung hat sich gut angelassen. In den nächsten Wochen heißt es nun, die physische Basis für hoffentlich erfolgreiche Auftritte in der Dritten Liga zu schaffen.

Start 2018 19 560

Einstimmung auf das harte Vorbereitungsprogramm.

Baden-Badener Handballer/innen gehen gemeinsamen Weg

15. Juni 2016

Pressemitteilung in eigener Sache:

Die Vereine der HSG Baden-Baden und der TV Sandweier werden in der Handball-Saison 2018/19 erstmalig mit dem kompletten Jugendbereich und dem Damenbereich gemeinsam als SG Baden-Baden/Sandweier an den Start gehen. Lediglich der Herrenbereich des TV Sandweier, der TVS 1907 Baden-Baden, bleibt weiter eigenständig unter der Obhut des TV Sandweier, bietet jedoch der männlichen Jugend der neuen SG Baden-Baden/Sandweier mit seinen drei Herren-Mannschaften in allen Leistungsklassen eine gute Perspektive.

Hier können sich die Verantwortlichen sicher sein, dass sowohl bei der männlichen als auch weiblichen Jugend ein Abwandern in andere Vereine aufgrund fehlender sportlicher Perspektive kaum interessant sein wird. Bekanntlich ist die 1. Herrenmannschaft des TVS 1907 in die Dritte Liga aufgestiegen, die Damen spielen weiterhin in der Südbadenliga.

Zur Vorgeschichte der neuen SG Baden-Baden/Sandweier: Zur Saison 2014/15 haben sich bereits die Handballvereine der Kernstadt Baden-Baden, der TV Ebersteinburg, der ASVO Baden-Baden und der TV Geroldsau, zur HSG Baden-Baden zusammengeschlossen, um für ihren Sport einen höheren Stellenwert zu erreichen und vorrangig den Jugendbereich zu stärken. Um im Damenbereich überbezirklich spielfähig zu bleiben, erfolgte im Jahr 2016/17 der Zusammenschluss der HSG Baden-Baden mit dem TV Sandweier.

Voraussichtlich 18 Jugend- und zwei Frauen-Mannschaften werden in der kommenden Saison von der SG Baden-Baden/Sandweier ins Rennen geschickt. Die Spielgemeinschaftsleitung um Sandra Maschke und Sandra Stahlberger sind für die Organisation und Abwicklung des Trainings- und Spielbetriebs verantwortlich. Ein positiver Effekt des Zusammenschlusses sind die guten Trainingsmöglichkeiten aufgrund der verbesserten Hallensituation. Das Einzugsgebiet für Handballbegeisterte reicht nun vom Osten der Stadt bis nach Sandweier/Haueneberstein im Westen. Leistungsorientierte Jugendarbeit ist aufgrund der differenzierten Mannschaftseinteilungen (Kreis- und Bezirksliga, Südbadenliga) möglich. Durch strukturierte Arbeit der einzelnen Jugendleiter kann von einem reibungslosen Zusammenwachsen der Mannschaften ausgegangen werden. Die erste Trainersitzung verlief dabei in einem harmonischen Rahmen.
Die Vereinsführungen der vier an der SG beteiligten Vereine stehen positiv hinter diesem Projekt und sehen in diesem Zusammenschluss einen weiteren Schritt, den Handballsport in Baden-Baden noch fester zu verankern und attraktiv über den Stadtkreis hinaus zu gestalten.

Dritte Liga Süd: Das sagen die anderen...

9031fef607

5. Juni 2018. Nach der Veröffentlichung der Drittliga-Staffeleinteilung herrscht Einigkeit unter den Protagonisten. Die Dritte Liga Süd, in der auch unsere Mannschaft in der Saison 2018/19 um Punkte kämpft, wird als gleichermaßen attraktiv wie schwierig eingeschätzt. TVS-Trainer Ralf Ludwig wäre mit seinen Schützlingen zwar gerne gegen Leutershausen, Großsachen, Oftersheim/Schwetzingen und Nußloch ("die kennen wir aus der Oberliga, beziehungsweise von Trainingsspielen") angetreten, kann sich aber auch mit der nun vorliegenden Konstellation anfreunden. "Das ist eine richtige Dritte Liga, die sich über ganz Süddeutschland erstreckt. Für uns ist es eine Herausforderung, der wir uns stellen. Ein Vorteil ist für uns sicherlich, dass wir ohne jeden Druck ins Rennen gehen können."
Unser Chronist hat sich im Internet umgesehen und die Reaktionen auf die Staffeleinteilung einiger künftiger Drittliga-Konkurrenten zusammengefasst:…

Weiterlesen: Dritte Liga Süd: Das sagen die anderen...

Dritte Liga Süd: Zwischen Saarlouis, Fürstenfeldbruck und Konstanz

9031fef607

4. Juni 2018. Früher hätte man den Atlas aus dem Regal geholt, heute geht's um einiges einfacher mit den Navi. Die Frage bleibt derweil die gleiche: Wie genau kommt man nach Saarlouis, Dansenberg, Zweibrücken, Haßloch, Fürstenfeldbruck? Weshalb dies? In genau diesen Orten kämpft der TVS 1907 Baden-Baden, unser TV Sandweier, in der kommenden Saison erstmals überhaupt um Punkte, und zwar in der Dritten Liga Süd.
Dazu kommen die baden-württembergischen Gegner, mit denen man zum großen Teil schon in der Oberliga die Klingen gekreuzt hat, nämlich TSV Neuhausen/Filder, TSB Heilbronn-Horkheim, TV Willstätt, HC Oppenweiler/Backnang, HBW Balingen-Weilstetten II, Rhein-Neckar Löwen II, SV Kornwestheim, TGS Pforzheim, VfL Pfullingen und HSG Konstanz.
Das ist wahrlich eine  Hammergruppe, der unsere Mannschaft zugeteilt wurde. Aber Hand aufs Herz: Auch wenn's gegen die Nordbadener aus Leutershausen, Großsachen, Oftersheim/Schwetzingen und Nußloch gegangen wäre, die allesamt in der Ost-Staffel agieren, wäre es nicht einfacher geworden.
Eindeutig überwiegt deshalb die Vorfreude auf die zugegenermaßen kniffligen Vergleiche in ganz Süddeutschland mit den durchweg renommierten Gegnern, die wie im Fall der HSG Konstanz und der HG Saarlouis in der vergangenen Runde noch in der Zweiten Bundesliga aktiv waren.  
Dass die Gegner des TVS aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg kommen, macht die Klasse attraktiv. Das ist eine richtige Dritte Liga, wie es sie in dieser Form wohl noch nicht gegeben hat!

Und so sieht sie aus die...

...Dritte Liga Süd: 
TVS 1907 Baden-Baden, HG Saarlouis, TSG Haßloch, TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg, VT Zweibrücken-Saarpfalz, TSV Neuhausen/Filder, TSB Heilbronn-Horkheim, TV Willstätt, HC Oppenweiler/Backnang, HBW Balingen-Weilstetten II, Rhein-Neckar Löwen II, SV Salamander Kornwestheim, TGS Pforzheim, VfL Pfullingen, HSG Konstanz, TuS Fürstenfeldbruck

Folgender Text wurde entnommen aus:

http://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-61-105009.html

Weiterlesen: Dritte Liga Süd: Zwischen Saarlouis, Fürstenfeldbruck und Konstanz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok