"Sport vereint." - ein Projekt des Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbands

Sport vereint1

„Sport vereint.“ Unter dieses Motto hat der Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (BBS) seine Zukunftskampagne für Menschen mit geistiger Behinderung gestellt. 

Der Turnverein Sandweier unterstützt gerne diese Initiative des BBS. So sind wir auf dem entsprechenden Flyer mit einem Foto unseres Spielführers der TVS-Oberliga-Mannschaft, Christian Fritz, zusammen mit unserem großen Fan Malte vertreten. Beim letzten Oberliga-Heimspiel des Jahres 2021 gegen den SV Fellbach lag der Flyer, mit dem der BBS Werbung für seine Zukunftskampagne „Sport vereint,“ macht, erstmals im Foyer der Sandweierer Rheintalhalle aus. Angesprochen sind die Sportvereine und dort speziell die Menschen, die in den Vereinen engagiert sind,

Wer Fragen dazu hat, kann sich direkt an den Badischen Behinderten – und Rehabilitationssportverband wenden, dessen Geschäftsführer unser ehemaliger Spieler und Trainer Michael Eisele ist und dessen Geschäftsstelle sich in Sandweier neben dem TVS-Clubhaus befindet. Weitere Informationen gibt es auf der BBS-Homepage unter www.bbsbaden.de  und hier unter weiterlesen...

Menschen mit geistiger Behinderung sollen langfristig und nachhaltig im Sport gefördert werden

„Sport vereint.“ Unter dieses Motto hat der Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (BBS) seine Zukunftskampagne für Menschen mit geistiger Behinderung gestellt. Bei einer Video-Pressekonferenz präsentierte der Verband die von der Aktion Mensch unterstützte Kampagne der Öffentlichkeit.

BBS-Präsidentin Anja Hirschmüller unterstrich dabei die Tatsache, dass ihr Verband eine „nationale Vorreiterrolle“ einnimmt. „Die Kampagne ist ein Leuchtturmprojekt.“ Als Ziele nannte sie: die Sportlerinnen und Sportler mit geistiger Behinderung in die Vereine zu bringen, Vorurteile und Barrieren abzubauen sowie den Menschen mit geistiger Behinderung Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich zu behaupten. Eines dieser „Werkzeuge“ ist die Ausbildung von Menschen mit geistiger Behinderung zu Co-Trainern. „Die Ausbildung zu Co-Trainern ist ein wichtiger Baustein unserer Kampagne“, erklärte Kim Früh, BBS-Sport-Inklusionsmanagerin und federführend in der Kampagne.

Wie dies abläuft, erklärte in eindrucksvollen Worten ein unmittelbar Beteiligter: Niklas Bandleon wurde in der Sportschule Baden-Baden Steinbach zum Co-Trainer ausgebildet und bringt seine gesammelten Erfahrungen nun beim Fußballteam der „Unzähmbaren Löwen“ des FV Muggensturm ein.  „Ich wollte einfach mehr lernen, gut mit Menschen auskommen – auch mit Menschen ohne Behinderung. Das hat alles zusammengepasst. Ich habe in Steinbach viele Leute kennengelernt und ich kann die Sportlerinnen und Sportler nun im Training unterstützen. Beim Üben der Ausdauer, Koordination und Kraft“, schilderte Niklas seine Eindrücke.

Kim Früh berichtete von den positiven Reaktionen aus den Vereinen und sprach von einer „Win-win-Situation“. Früh: „Beide Seiten, die Vereine sowie auch die Menschen mit geistiger Behinderung, profitieren voneinander.“

BBS-Geschäftsführer Michael Eisele appelliert an die Vereine: „Gemeinsam wollen wir Menschen mit geistiger Behinderung den persönlichen Weg in den Vereinssport ermöglichen und – zum Beispiel durch die Bildung von Trainertandems aus Übungsleitern und Co-Trainern – eine langfristige und nachhaltige Vereinsbindung fördern. Menschen mit geistiger Behinderung sollen selbstbestimmt im organisierten Sport teilhaben können – als aktive Sportlerinnen und Sportler, in der Gremienarbeit und in den Ehrenämtern. Werden auch Sie Teil unserer Kampagne. Wir helfen dabei.“

Wie sieht diese Hilfe aus? Der BBS macht das Angebot der Betreuung, Beratung und von Vor-Ort-Besuchen der Sport-Inklusionsmanagerin sowie der Hilfe beim Aufbau von Netzwerken und Kooperationen mit Kommunen, Lebenshilfen, Behindertenbeauftragten und weiteren Institutionen der Behindertenhilfe. Außerdem stehen Aus- und Fortbildung (unter anderem Co-Trainer-Ausbildung, Angebote zur Stärkung des Selbstvertrauens, der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung sowie Erklärvideos und Lehrmaterialien in leichter Sprache) auf der BBS-Agenda.

„Wir stehen am Beginn einer Reise. Ich lade alle ein, das Projekt, in dem es darum geht, Grenzen zu überwinden, publik zu machen“, so BBS-Präsidentin Anja Hirschmüller.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.