TVS 2005 06

Südbadenliga-Saison 2005/06: In der mittleren Reihe rechts sitzt Manuel Schnurr, damals noch für die A-Jugend spielberechtigt, der uns nun dankenswerterweise noch einmal aushilft. Seine Mannschaftskameraden waren:
oben von links: Simon Riedinger, Christian Assall, Sven Braun; Mitte von links: Frank Zink, Simon Bornhäußer, Frederic Braun, Alexander Buschert; unten von links: Alexandre Bosc, Fabian Hochstuhl, Dominik Ernst, Christian Loch und David Armoneit; es fehlen Cheftrainer Dieter Jurack und Co-Trainer Peter Gerber.. 

Der TVS 1907 Baden-Baden ist auf der Suche nach einem Torwart für das Oberliga-Team im Bezirk Offenburg fündig geworden. Manuel Schnurr, zuletzt SG Ohlsbach/Elgersweier, gab seine Zusage für das zeitlich begrenzte Engagement beim TVS, der nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Matthias Meßmer und Thilo Hafner alleine Dominik Horn als Torhüter zur Verfügung hat.
Der 33-Jährige Manuel Schnurr ist kein Unbekannter in Sandweier. Der aus Forbach stammende Polizei-Kommissar spielte einst in der Jugend des TV Sandweier und gehörte in der Saison 2005/2006 zum Aufgebot des damaligen Südbadenligisten.
Berufsbedingt wechselte er danach zum TuS Altenheim, bei dem er zwei Jahren spielte. Danach schloss er sich dem HC Elgersweier an. Schnurr, der aktuell die zweite und dritte Mannschaft der SG Ohlsbach/Elgersweier trainiert, hat seine Spielerkarriere eigentlich beendet. Umso erfreulicher ist es für den TVS, dass er seine Zusage gegeben hat, in Sandweier auszuhelfen, bis Matthias Meßmer und Thilo Hafner wieder fit sind.
Erstmals wird Manuel am Samstag (19.30 Uhr) beim Gastspiel unserer Mannschaft in Schutterwald zum Einsatz kommen.

Der TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier bedankt sich bei der SG Ohlsbach/Elgersweier, dass sie Manuel Schnurr problemlos die Freigabe erteilt hat.

Felix

Felix Merkel (rechts) verletzte sich im Spiel des TVS II gegen Sinzheim an der Schulter und fällt deswegen zunächst aus. Wir wünschen unserem sympathischen Zugang aus Forbach gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder einsatzfähig ist.   Foto: Raymund Kunz

Vorschau:

Südbadenliga:
TVS 1907 Baden-Baden II - SG Muggensturm/Kuppenheim

Wann: Freitag, 23. Oktober, 20.30 Uhr
Wo: Rheintalhalle Sandweier
Hallenöffnung: 19.45 Uhr

Das nächste Bezirksderby bestreitet unsere Mannschaft bereits am Freitag gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim. Die Gäste haben mit 6:0 Punkten einen glänzenden Start erwischt und zählen zum Kreis der Mannschaften, die um den Titel mitspielen werden. Auch in Sandweier ist das Team des Trainergespanns Benny Hofmann/Niki Wagner favorisiert.

Im Normalfall wäre eine volle Rheintalhalle garantiert. Angesichts von Corona werden die Partie aber nur maximal 100 Zuschauer verfolgen können. Die Inhaber einer Kombikarte werden gebeten, falls sie nicht zum Spiel kommen, sich unter tvs2-heimspiele@web.de abzumelden, damit die frei werdenen Plätze anderweitig vergeben werden können.

Anmeldungen zum Spiel sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Birkenau 700

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es nach einem Sieg unserer Mannschaft aus. Der 14:9-Vorsprung war aber schnell verspielt, am Ende teilte man sich mit Birkenau die Punkte. 

Baden-Württemberg-Oberliga

TVS 1907 Baden-Baden - TSV Birkenau 24:24 (14:9)

17. Oktober 2020. Unsere Mannschaft kam im Heimspiel gegen den TSV Birkenau zu einem 24:24-Unentschieden. Wie immer bei einem Remis lautet die Frage: Punkt gewonnen, Punkt verloren? Zur Antwort weiter unten.
Birkenau präsentierte sich in der Sandweierer Rheintalhalle als starker Gegner. Der Aufsteiger spielte vor allem nach der Pause wie ein arrivierter Oberligist und agierte dabei körperbetont. Zwei Rote Karten für Gerrit Fey (4.) Simon Schwarz (50.) belegen dies. Von den Hinausstellungen ließen sich die Gäste aber nicht beirren.
Birkenau bewahrte auch die Ruhe, als die Felle in der ersten Hälfte davon zu schwimmen schienen. In ihrer besten Phase zog unserer Mannschaft auf 13:7 (24.) davon. Dabei knüpfte man dort an, wo man gegen Söflingen aufgehört hatte. Zur Pause war der TVS beim 14:9 immer noch auf einem guten Weg.
Nach dem Wechsel drehten die Gäste die Partie aber schnell. In der 40. Minute führte plötzlich Birkenau mit 16:15 und schien seinerseits auf der Siegerstraße.
Endlich fanden auch die Sandweierer wieder zu ihrem Spiel. Die Begegnung verlief nun ausgeglichen. Nach dem 20:20 (47.) legte der TVS immer ein Tor vor, Birkenau glich aus. Nach dem 24:24 hatten beide Mannschaften die Möglichkeit, die Partie für sich zu entscheiden. Letztlich blieb es beim insgesamt gerechten Unentschieden, das die Gäste eher zufrieden stellte als die Schützlinge von Trainer Sandro Catak.
Ist es nun ein gewonnener Punkt für den TVS oder ein verlorener? Da bleibt der Schreiber bei der Aussage, als wir damals in die Oberliga aufgestiegen sind. Es hieß: Jeder Punkt, den wir holen, ist ein gewonnener Punkt! Womit die Frage beantwortet wäre.
Tore für den TVS: Christian Fritz 8/4, Jonas Schuster 5, Matthias Seiter 4, Julian Schlager 3, Han Völker 2, Franz Henke 1, Sebastian Wichmann 1. 
Tore für Birkenau: Spielger 6/3, Brock 4, Leibnitz 3, Dietrich 3, Büttel 2, Kuch 2, Böhm 2, Spindler 1, Schwarz 1.

Baden-Württemberg-Oberliga

TVS 1907 Baden-Baden - TSV Birkenau

Wann: Samstag, 17. Oktober, 20 Uhr
Wo: Rheintalhalle Baden-Baden-Sandweier

Hallenöffnung für die Zuschauer ist um 19.30 Uhr.

Die Zuschauer müssen im Besitz einer Dauerkarte sein.
ES SIND NOCH REST-TAGESKARTEN VORHANDEN. Wer vor Ort dabei sein möchte, kann noch eine Karte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! im Vorfeld bestellen. AN DER ABENDKASSE WERDEN KEINE TICKETS VERKAUFT!

Auch das Spiel gegen Birkenau wird im Internet-Livestream übertragen. Unter http://www.twitch.tv/tvs1907badenbaden kann das Geschehen ab 20 Uhr auf Twitsch verfolgt werden. Kostenlos. Wer Lust hat, kann uns dabei mit einer kleinen Spende (nach oben gibt es keine Grenzen) unterstützen! 

Wir freuen uns, dass wir unsere Mannschaft heute wieder der Öffentlichkeit präsentieren können und hoffen auf ein unterhaltsames Oberliga-Spiel!  

Uweite in Sinzheim

Auf dem Twitsch-Livestream konnte der ordentliche Auftritt unserer zweiten Mannschaft in der Sinzheimer Fremersberghalle verfolgt werden. Leider reichte es nicht zum erhofften Punktgewinn.

Südbadenliga Saison 2020/21

3. Spieltag

BSV Phönix Sinzheim - TVS 1907 Baden-Baden II 29:25 (13:7)

Um es vorneweg zu sagen: Der Sieg der Gastgeber war verdient. Sinzheim lag von Beginn an immer in Führung und hielt unsere Mannschaft stets auf Distanz. Allerdings hatte man in einigen Phasen das Gefühl, dass die Partie doch noch kippen könnte. So nach der Halbzeit, als der TVS II vom 13:7 auf 13:10 verkürzte oder Mitte der zweiten Hälfte, als man vom 23:16 auf 23:20 herankam. 
Kurzum: Unsere Mannschaft zeigte auch in Sinzheim, dass sie das Niveau hat, um in der Südbadenliga zu bestehen. Wobei die Schützlinge von Trainer Frank Schulmeister diesmal 30 Minuten brauchten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Und das war einfach zu lang. Der Halbzeitstand von 13:7 für Sinzheim ließ nichts Gutes erahnen. Umso erfreulicher war dann die Steigerung nach der Pause. Der TVS war nun ein gleichwertiger Gegner und hätte mit etwas Glück durchaus etwas Zählbares mit nach Hause nehmen können.
Die erste Saisonniederlage ist freilich kein Beinbruch. Auf der Leistung im zweiten Abschnitt lässt sich aufbauen. Schmerzlich endete derweil für Felix Merkel die Rückkehr an seine einstige Sinzheimer Wirkungsstätte. Der Rückraumspieler verletzte sich an der Schulter und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Wir hoffen, dass unser Forbacher bald wieder auf den Beinen ist.
Weiter geht's am kommenden Freitag, wenn die SG Muggensturm/Kuppenheim zum nächsten Bezirksderby in die Sandweierer Rheintalhalle kommt.

Für den TVS spielten: Dirk Walter, Jörgen Armbrüster (Tor); Simon Bornhäußer 9/1, Daniel Grimm 3, Xaver Bastian 1, Maik Holfelder 4, Markus Raster, Marvin Schulz 4, Philipp Schulz, Luca Hable 1, Moritz Seiler 1, Max Kuypers 2, Felix Merkel, Alexander Maug.