IMG 15292tvs

Unterschiedliche Gemütslagen nach dem Spiel in Neuhausen: Die Grünen feiern den Punktgewinn, die Roten können es kaum fassen, dass sie den greifbar nahen Sieg noch aus der Hand gegeben haben. 

Dritte Liga
TSV Neuhausen/Filder - TVS 1907 Baden-Baden  29:29 (14:13)

Ein deutliches Lebenszeichen hat unsere Mannschaft im Kellerduell gesendet. Obwohl auch diesmal noch nicht alles rund lief, erkämpfte sich der TVS auf der Zielgeraden einen Punkt - und das völlig verdient. Dabei sah es bei der letzten Auszeit des TVS nach einer weiteren Niederlage aus. Die Uhr zeigte 58 Minuten und 10 Sekunden an - und der TVS lag 27:29 hinten. Trainer Ralf Ludwig meinte nach der Partie: "Wir haben auch in dieser Phase an uns geglaubt." Als Julian Schlager den Anschlusstreffer zum 29:28 markierte, war noch nichts gewonnen, aber es keimte Hoffnung auf. Allerdings  waren auch nur noch 22 Sekunden zu spielen - und Neuhausen war in Ballbesitz. Auszeit TSV Neuhausen. Anspiel. Julian Schlager erobert den Ball, passt zu Johannes Henke, der das Spielgerät unhaltbar in den gegnerischen Maschen versenkt.  29:29. Die Uhr zeigt 59:53 an. Der letzte Angriff der Gastgeber bringt nichts - und wir haben einen Zähler. Während die Einheimischen die Köpfe hängen lassen, haben die Unsrigen endlich wieder einmal etwas zu feiern - nämlich den ersten  Auswärtspunkt in der Dritten Liga. Genauso wichtig ist die Erkenntnis, dass unser Vorhaben, die Klasse zu halten, so aussichtslos nicht ist. In Neuhausen hat der TVS jedenfalls ein Ausrufezeichen gesetzt!!!

Dritte Liga:
TSV Neuhausen/Filder - TVS 1907 Baden-Baden
Wann: Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr
Wo: Egelsee-Sporthalle, Rupert-Mayer-Straße 74 in 73 765 NeuhausenFilder

Im ersten von drei Auswärtsspielen in Folge gastiert unsere Mannschaft beim TSV Neuhausen/Filder. Die Heimmannschaft hat auch erst fünf Punkte auf dem Konto, ist also noch in Schlagdistanz. Für beide Mannschaften steht einiges auf dem Spiel. Es geht für beide um wichtige Zähler im Abstiegskampf. Der TVS wird in jedem Fall alles versuchen, um die ersten Auswärtspunkte zu ergattern.
Letztmals trafen die beiden Mannschaften in der Oberliga-Saison 2016/17 aufeinander. Dass unsere Mannschaft am elften Spieltag in Neuhausen ein kaum zu erwartendes Unentschieden erkämpfte, werten wir mal als gutes Omen. Der damalige Spielbericht zeigt, was trotz widriger Umstände alles möglich ist:

20. November 2016: TSV Neuhausen/Filder - TV Sandweier 32:32 (17:13)
Thilo hält den Punkt fest: Mit der allerletzten Aktion des Spiels parierte Torhüter Thilo Hafner einen Siebenmeter von Hannes Grundler, der zuvor 16 Tore (davon acht Siebemeter) erzielt hatte. Thilo rettete unserer Mannschaft damit einen Punkt - und der war - nicht zuletzt aufgrund der  besonderen Umstände (alles sprach gegen den TVS) - so was von hochverdient. Kaum zu glauben, was die Mannschaft von Trainer Ralf Ludwig beim Titelfavoriten angesichts  des Verletzungspechs und der zeitweise klaren Rückstände geleistet hat. Hut vor dieser Moral! Sebastian Wichmann, Julian Bissinger und Nikolaj Unser waren schon vor dem Spiel verletzt. Johannes Heiß musste beim Warmlaufen passen und nach einer Viertelstunde erwischte es auch noch Jonas Schuster. Dazu kam, dass Markus Koch nach 34 Minuten die Rote Karte sah.

Südbadenliga Frauen:
SG Baden-Baden/Sandweier - HSG Freiburg II, Samstag, 17 Uhr
Die SG-Damen wollen gegen die Freiburger Reserve den ersten Saisonsieg einfahren.

Landesliga Nord:
TVS II - HTV Meißenheim, Samstag, 19 Uhr
Im Spiel gegen den Tabellenführer Meißenheim wartet auf unsere Mannschaft eine schwierige Aufgabe.

B-Mädchen: 
SG BB/Sandweier - HSV Schopfheim, Samstag, 15 Uh

IMG 14702

Ein schönes Bild: Die E-Jugend stellte zum Spiel unserer Drittliga-Mannschaft gegen Dansenberg die Einlaufkinder - alle in nagelneuen Trikots, die von der Zahnärztlichen Praxisklinik Salwerk & Kollegen (Zahnschnuppe, Motto: Coole Zähne für coole Kids!) gesponsert wurden. Der TV Sandweier bedankt sich recht herzlich! 

Der Spielbericht aus den BNN vom 15. Oktober 2018

Baden-Baden. Auch gegen den TuS 04 Dansenberg gab es für den Handball-Drittligisten TVS 1907 Baden-Baden nichts zu erben. Die Sandweierer unterlagen vor rund 500 Zuschauern in der heimischen Rheintalhalle gegen einen starken Gast mit 20:25 (6:11). Damit bleibt der Aufsteiger am Tabellenende.
Trotz der neuerlichen Niederlage sah Trainer Ralf Ludwig auch positive Aspekte: „Das war insgesamt eine ordentliche Leistung gegen einen starken Gegner. Vor allem in der Abwehr haben wir uns gegenüber den vergangenen Spiel stark verbessert.“ Nicht nur der TVS zeigte aber Qualität in der Defensive, das galt vielmehr erst recht für die Gäste aus Rheinland-Pfalz, die zudem im ehemaligen Bundesliga-Torhüter Kevin Klier (früher Ludwigshafen) einen überragenden Mann zwischen den Pfosten hatten. Gravierend war dies vor allem in der Anfangsphase. Der TVS Baden-Baden erwischte einen guten Start und führte nach sieben Minute mit 3:1.
Danach war der TuS-Keeper zunächst aber nicht mehr zu überwinden. Ein ums andere Mal scheiterten die Hausherren an Klier. Auf der Gegenseite konnte sich zwar auch Thilo Hafner wiederholt in Szene setzen, was aber nichts daran änderte, dass Dansenberg in der 19. Minute das 3:7 erzielte und damit frühzeitig die Weichen auf Sieg gestellt hatte.
„Wir hätten anfangs eine höhere Führung herauswerfen müssen. Wer weiß, was dann passiert wäre“, trauerte TVS-Coach Ludwig den verpassten Gelegenheiten nach.“ Es kam freilich anders. Dansenberg gab in der Folge souverän den Takt vor und ließ bis zur Pause nur insgesamt sechs TVS-Tore zu.
In der zweiten Hälfte baute der TuS die Führung zunächst kontinuierlich aus. Beim 12:22 (48.) bahnte sich eine böse Schlappe für die Gastgeber an, die sich in den Schlussphase aber noch einmal aufrafften. Als schon alles verloren war, lief es plötzlich im Angriff der Einheimischen. Nach dem 15:24 (54.) erzielte der TVS fünf Tore in Folge zum 20:24 (59.), ehe Dansenberg mit dem letzten Tor des Tages den 20:25-Endstand herstellte. Die nächsten drei Spiele bestreiten die Kurstädter auswärts (in Neuhausen, Horkheim und Konstanz) – nicht die besten Voraussetzungen, um die Rote Laterne wieder loszuwerden.

Tore für den TVS: Schlager 5, Henke 4, Bornhäußer 4/1, Fritz 3/2, Koch 2, Mitzel 1, Unser 1.
Tore für Dansenberg: Claussen 7, Schulze 6, Megalooiknomou 4, Kiefer 4, Munzinger 1, Bösing 1, Laurent 1, Eisel 1/1.

Landesliga Nord:
TuS Schuttern - TVS 1907 Baden-Baden II 24:19 (13:7)
Wieder einmal war die Angriffsleistung das Problem des TVS: Mit nur 19 geworfenen Toren kann in der Regel kein Spiel gewonnen werden, auch wenn die Abwehr wieder ordentlich stand. In der Anfangsphase lief es noch gut für die Gäste, die nach 9 Minuten 2:4 führten. In der Folge erzielten die Grün-Weißen allerdings 17 Minuten lang keinen Treffer, weshalb die Hausherren auf 10:4 davonzogen konnten. 
Der Start in Hälfte zwei gehörte wieder dem TVS, der nach 35 Minuten auf 13:10 verkürzen konnte. Angetrieben vom elffachen Torschützen Florian Kopf brachte Schuttern aber wieder ein größeres Polster zwischen sich und dem TVS (20:12, 48. Minute). Zu mehr als Ergebniskosmetik reichte es am Ende leider nicht mehr. Unsere Zweite muss sich zum Heimspiel am nächsten Samstag auf jeden Fall wieder steigern, denn da gastiert der verlustpunktfreie Tabellenführer aus Meißenheim in der Rheintalhalle.
Tore für den TVS: Marvin Schulz 8, Luca Hable 4, Markus Raster 2, Philipp Kinz 2/1, Philip Schulz 1, Moritz Seiler 1, Fabian Hochstuhl 1. 

3. Liga

TVS 1907 Baden-Baden - TuS 04 Dansenberg 20:25 (6:11)

Es wurde wieder nichts aus dem zweiten Saisonsieg für den TVS. Die Gäste aus Dansenberg waren einfach zu stark und profitierten gerade in der Anfangsphase, als der TVS 3:1 (7.) vorne lag, von ihrem Torhüter Kevin  Klier, der reihenweise beste Sandweierer Chancen vereitelte. So war der TuS bereits nach dem 3:7 (19.) auf der Siegerstraße. Die Einheimischen kamen erst so richtig in Schwung, als schon alles verloren war. Nach dem 12:22 lief es plötzlich und der TVS verkürzte bis auf 20:24. Den letzten Treffer markierte dann wieder Dansenberg und brachte damit einen sicheren Sieg in trockene Tücher. Für unser Team spricht, dass man nicht aufgegeben und gezeigt hat, dass man, wenn es einmal läuft, auch gegen vom Papier her bessere Gegner durchaus mithalten kann.