CFritz600 

Mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit erzielt Christian Fritz per Siebenmeter das Anschlusstor zum  19:18 für den TVS.

Dritte Liga

TSB Heilbronn-Horkheim - TVS 1907 Baden-Baden 36:32 (19:18)

Unsere Mannschaft agierte beim Tabellenführer auf Augenhöhe und musste sich erst ganz zum Schluss geschlagen geben. Als Julian Schlager drei Minuten vor dem Ende der Anschlusstreffer zum 32:31 gelang, stand die Partie auf der Kippe. Mit Glück und Geschick sicherten sich die cleveren Gastgeber am Ende dann aber doch die Punkte.
Unsere Mannschaft zeigte in Horkheim ihre mit Abstand beste Saisonleistung. Das war gutes Drittliga-Niveau. Zu etwas Zählbarem hat es zwar nicht gereicht, dennoch macht der Auftritt Mut für die weiteren Aufgaben. Es sieht ganz danach aus, als ob die Schützlinge von Trainer Ralf Ludwig endlich in der Dritten Liga angekommen sind.

30 Sep 18 TVS Baden Baden TW Nr 16 Tilo Hafner Oppenweiler Nr 18 Jonas Frank

Ein großer Rückhalt im Tor war zuletzt Thilo Hafner, der zusammen mit Dominik Horn wesentlichen Anteil am Punktgewinn in Neuhausen hatte.     BNN-Foto: Collet

Dritte Liga

TSB Heilbronn-Horkheim – TVS 1907 Baden-Baden
Wann:
Samstag, 20 Uhr
Wo: Stauwehrhalle Horkheim, Nußäckerstraße in 74 081 Heilbronn-Horkheim

Wenn der Spitzenreiter das Schlusslicht erwartet, sind die Karten klar verteilt. Der TSB Horkheim geht gegen den TVS 1907 Baden-Baden als haushoher Favorit ins Rennen. Der Sandweierer Trainer Ralf Ludwig macht sich vor dem schweren Gang nach Heilbronn keine Illusionen: „Es wäre vermessen, in unserer Situation nach Horkheim zu fahren und dort auf ein Erfolgserlebnis zu spekulieren.“ Eine kleine Einschränkung macht er allerdings: „Um dort etwas zu holen, müssten die Gastgeber einen ganz schwachen Tag erwischen und bei uns müsste alles stimmen.“
Insofern tritt unserer Mannschaft völlig ohne Druck beim Tabellenführer an. Im Vordergrund steht dabei, weitere Erfahrungen zu sammeln, die im Abstiegskampf noch nützlich werden können. Als Mutmacher erweist sich in jedem Fall der jüngste Auftritt des TVS beim TSV Neuhausen/Filder. Es wurde deutlich, dass die Mannschaft trotz der Niederlagen in den vergangenen Wochen weiterhin als Einheit auftritt und den Kampf um den Klassenverbleib offensiv in Angriff nimmt. Sechs Mannschaften, die im Tabellenkeller noch eng beieinander liegen, dürften die drei Aufsteiger unter sich ausmachen. Obwohl die Ludwig-Schützlinge erst drei Punkte gesammelt haben, ist das Vorhaben, die Liga zu halten, keinesfalls aussichtslos. Die bisherigen Partien haben gezeigt, dass wir soweit von der Konkurrenz nicht weg sind.
In Horkheim kann der TVS in Bestbesetzung antreten und wird versuchen, dem Tabellenführer solange wie möglich Paroli zu bieten. Steht unter dem Strich ein ordentliches Ergebnis, könnte dies schon als Erfolg verbucht werden. Warten wir’s einfach ab und freuen wir uns auf unser zehntes Spiel in der dritthöchsten deutschen Klasse.

 

Dritte Liga
Vor zwei weiteren schweren Auswärtsspielen steht unsere Mannschaft in den kommenden Tagen. Der TVS ist dabei zu Gast bei den Aufstiegsanwärtern TSB Heilbronn-Horkheim und HSG Konstanz. In beiden Partien geht es für die Ludwig-Schützlinge in erster Linie darum, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen und gegen die Spitzenmannschaften Erfahrungen zu sammeln. Die Spieltermine:

TSB Heilbronn-Horkheim – TVS 1907 Baden-Baden, Samstag, 20 Uhr, Stauwehrhalle Horkheim, Nußäckerstraße in 74 081 Heilbronn-Horkheim

HSG Konstanz – TVS 1907 Baden-Baden, Donnerstag, 1. November (Allerheiligen), 17 Uhr, Schänzle-Sporthalle, Europastraße in 78 462 Konstanz

Weitere Spiele:

Südbadenliga Frauen:
SG Dornstetten – SG BB/Sandweier, Samstag, 19.30 Uhr

Landesliga Nord:
TuS Oppenau – TVS II, Sonntag, 17 Uhr

Bezirksklasse Frauen:
SG Kappelwindeck/Steinbach IV – SG BB/Sandweier II, Samstag, 15.30 Uhr

Kreisklasse A:
TVS III – HR Rastatt/Niederbühl II, Samstag, 18 Uhr

Spiele unserer Jugend-Mannschaften:...

Landesliga Nord:
TVS 1907 Baden-Baden - HTV Meißenheim 26:30 (12:14)
Gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter gab es eine Heimniederlage für den TVS. Die Hauherren hielten in der Anfangsphase gut dagegen und konnten das Spiel offen gestalten. Nach 20 Minuten stand es ausgeglichen 9:9. Gegen Ende der ersten Spielhälfte wurde der HTV etwas stärker und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine.
Leider leisteten sich die Grün-Weißen einen Fehlstart  in den zweiten Spielabschnitt (14:20, 38. Minute). Diesem Rückstand rannte der TVS in der Folge hinterher und konnte ihn nicht merklich verkürzen, In dieser Phase zog sich zudem Luca Hable eine Verletzung an der Wurfhand zu, was die Gastgeber zusätzlich schwächte. So brachte Meißenheim die Führung letztlich souverän ins Ziel. Für den TVS gilt es am kommenden Wochenende in Oppenau wieder Punkte zu sammeln, um den Anschluss ans vordere Mittelfeld der Tabelle zu wahren.
Tore für den TVS: Philipp Kinz 8/2, Luca Hable 5, Markus Raster 3, Daniel Grimm 3, Maik Holfelder 3, Moritz Seiler 2, Alex Maug 1, Marvin Schulz 1.

Felix

Experten-Talk in der Neuhausener Egelsee-Sporthalle: Unser Ex-Fitness-Trainer Patrik Maier (links), immer noch nah an der Mannschaft dran, im Gespräch mit Manuel Späth vom Bundesligisten TVB 1898 Stuttgart. Der Zwei-Meter-Mann spielte von 2004 bis 2006 für den TSV Neuhausen/Filder in der Regionalliga, bevor er zu FA Göppingen wechselte und dort zum Nationalspieler avancierte. Der Kreisläufer absolvierte 38 Länderspiele für Deutschland, gewann den EHF-Pokal mit Frisch Auf und wechselte 2017 nach Stuttgart. 

Handball-Krimi mit Happy End für den TVS

Der erste Auswärtspunkt in der Dritten Liga war Balsam auf die Wunden unserer Mannschaft, die nach sieben Niederlagen in Folge beim 29:29 in Neuhausen erstmals seit längerer Zeit wieder jubeln durfte. Eigentlich war auch die Partie auf den Fildern schon fast verloren. Knapp zwei Minuten vor Schluss lag der TVS 27:29 hinten – und machte das Unmögliche doch noch wahr. Die Schlussphase erinnerte stark an das Heimspiel gegen die VTZ Saarpfalz, wobei diesmal unsere Mannschaft das glückliche Ende auf ihrer Seite hatte. Zweimal stand dabei Julian Schlager im Mittelpunkt. Zum einen, als er 22 Sekunden vor dem Abpfiff den 29:28- Anschlusstreffer markierte und zum anderen als er beim folgenden Angriff der Gastgeber seinem Gegenspieler den Ball abluchste und zu Johannes Henke weiterspielte. Letzterer machte dann seinem Ruf als Mann für die entscheidenden Tore alle Ehre. In der vergangenen Saison sicherte er dem TVS mit seinem Treffer in der Schlusssekunde gegen Weinsberg die Oberliga-Herbstmeisterschaft. Diesmal war er mit seinem Tor etwas früher dran. Sieben Sekunden vor dem Abpfiff schlug der von JayJay geworfene Ball unhaltbar im Tor der TSV Neuhausen ein.
Trainer Ralf Ludwig meinte nach den nervenaufreibenden 60 Minuten: „Dieser Punkt ist für die Moral ganz wichtig. Wir haben immer an uns geglaubt – bis zum Schluss. Heute war die Leidenschaft vorhanden, die man in einem solchen Spiel braucht.“
Ein Sonderlob verdienten sich die beiden Torhüter Thilo Hafner und Dominik Horn. Thilo hielt über weite Strecken der Partie hervorragend, der gegen Ende eingewechselte Dominik Horn vernagelt sein Gehäuse dann nahezu, parierte unter anderem einen Siebenmeter des überragenden TSV-Spielers Hannes Grundler. Seine größte Tat vollbrachte Dominik, als er beim letzten Neuhausener Angriff kurz vor dem Abpfiff einen Grundler-Wurf unschädlich machte.
Ein Lob des Trainers gab es auch für den unermüdlich ackernden Kreisläufer Nikolaj Unser sowie für Youngster Han Völker, der in Abwehr und Angriff überzeugte. Und da war dann auch noch Christian Fritz, der seine beste Saisonleistung ablieferte. Seine Tore von Rechtsaußen aus spitzem Winkel waren alleine das Eintrittsgeld wert. Um aber in der Dritten Liga zu punkten, muss es auch in der weiteren Mannschaft passen - und das tat es. Angefangen beim dreifachen Torschützen Simon Bornhäußer bis hin zu den Spielern auf der Bank war der gute Teamgeist zu spüren. Dass am Ende ein Remis heraussprang, war letztlich das Resultat einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Für den TVS spielten: Thilo Hafner, Dominik Horn (Tor); Johannes Henke 4, Markus Koch 2, Sebastian Wichmann, Marvin Schulz, Matthias Seiter, Simon Bornhäußer 3, Christian Fritz 9/4, Han Völker 3, Max Mitzel, Jonas Schuster 2, Nikolaj Unser 2, Julian Schlager 4, Maximilian Vollmer.

Felix 2

Tschüss bis zum nächsten Mal. Der Dialog unmittelbar nach Spielschluss könnte folgendermaßen abgelaufen sein. Patrik Maier: "Ich hab' doch gesagt, dass wir mindestens einen Punkt holen." Manuel Späth: "Du verstehst halt doch mehr vom Handball als ich."