Baden-Württemberg-Oberliga
SG Köndringen/Teningen - TVS 1907 Baden-Baden

Wann: Samstag, 10. Oktober, 20.00 Uhr
Wo: Ludwig-Jahn-Halle Teningen

Nach dem imponierenden Auftaktsieg gegen Söflingen steht unsere Mannschaft vor der nächsten schwierigen Aufgabe. Der südbadische Rivale SG Köndringen/Teningen hat seine erste Partie in Schutterwald mit 38:28 gewonnen. Die SG zählt zu den Titelanwärtern und wird es  dem TVS nicht leicht machen, zu Punkten zu kommen.
Fan-Info: Bitte nicht nach Teningen fahren. Für auswärtige Fans gibt es dort corona-bedingt keine Tickets!

Südbadenliga
TVS 1907 Baden-Baden II - HGW Hofweier
Wann:
Samstag, 10. Oktober, 16.00 Uhr
Wo: Rheintalhalle Sandweier
Einlass in die Halle: 20 Minuten vor Spielbeginn
Der erste Südbadenliga-Spieltag brachte für den Aufsteiger TVS II den erhofften Heimerfolg gegen Meißenheim. Gegen Hofweier muss im nächsten Heimspiel aber eine ungleich höhere Hürde übersprungen werden. 
Fan-Info: Wer die Partie vor Ort in der Rheintalhalle verfolgen will, muss sich vorher unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. 

Weitere Heimspiele in der Rheintalhalle

A-Jugend
SG BB/Sandweier - HSG Renchtal, Samstag, 12.45 Uhr

E-Jugend
SG BB/Sandweier - ASV Ottenhöfen, Samstag, 14.15 Uhr

Auswärtsspiele
Kreisklasse A
HSG Murg II - SG BB/Sandweier III, Samstag, 17.30 Uhr

B-Mädchen
JSG Panthers/Murg - SG Baden-´Baden/Sandweier, Sonntag, 18.30 Uhr

B2-Mädchen
SG JHA Baden II - SG BB/Sandweier II, Samstag, 13 Uhr

C-Jugend
SG Freudenstadt/Baiersbronn - SG BB/Sandweier, Sonntag, 15 Uhr

D-Mädchen
SG JHA Baden - SG BB/Sandweier, Sonntag, 13 Uhr

Twitsch 800

Eine super-coole Sache war die von Markus Raster initiierte und organisierte Live-Übertragung des Oberligaspiels unserer I. Mannschaft gegen die TSG Söflingen. Den Twitch-Livestream http://www.twitch.tv/tvs1907badenbaden verfolgten im Internet in der Spitze 260 Besucher, die den grandiosen 29:24-Sieg des TVS geboten bekamen. Nicht nur die Szenen auf dem Spielfeld waren dabei top, auch die Werbe-Spots unserer Sponsoren wurden professionell in Szene gesetzt.
Erfreulich war auch, dass einige Besucher von der Möglichkeit Gebrauch machten, ihren Obolus ins Spendenkässchen zu entrichten.Insgesamt eine runde Sache, die zu einer Dauereinrichtung werden soll.  
Vielen Dank an alle, die sich hier engagiert haben und mithelfen, dass weiterhin höherklassiger Handball in Sandweier gezeigt werden kann!


A-Jungs – Südbadenliga
HGW Hofweier - SG Baden-Baden/ Sandweier                                     28:27   (13:10)

Am Samstag konnte die A-Jugend nach der abgebrochenen Saison ihr erstes Spiel bei

der HGW Hofweier in der Südbadenliga bestreiten.

Anfangs begegneten sich die Teams auf Augenhöhe und die erste Halbzeit konnte ausge-
glichen gestaltet werden. Nach dem 10:13 zur Halbzeit kamen einige technischen Fehler
und vergebene freie Würfe mehr ins Gewicht und die HGW konnte auf bis zu neun Toren
davonziehen.

Die Jungs gaben sich aber nicht auf und kämpften sich achtungsvoll zurück und konnten
fast den ersten Punkt einfahren. Am Schluss fehlte ein Quäntchen Glück zum Punktgewinn.

Nun heißt es am kommenden Samstag an die letzten 20 Minuten des Spiels anzuschließen
und die ersten Punkte im Heimspiel gegen die HSG Renchtal einzufahren.

Für die SG spielten:
Jan Heberle – Noah Fauth (4/1), Janik Mette (3), Simon Schneider (2), Daniel Namyslik (5)
Shervin Khoschnam (1), Alvaro Penacorada-Crespo (3), Fabian Haedecke (1),
Luca Montazem (4), Marko Stankovic (3), Jonas Schmitz, Fabian Ludewig (1)

Julian

Julian Schlager und seinen Mitspielern war gegen Söflingen der unbedingte Siegeswille von der ersten Sekunde an anzumerken.     Foto: Raymund Kunz

Es war ein jeder Hinsicht bemerkenswerter Samstagabend. Das erste Pflichtspiel der Sandweierer Oberliga-Handballer nach dem corona-bedingten Abbruch der Runde 2019/20 wurde zu einer spektakulären Veranstaltung. Der TVS 1907 Baden-Baden war gegen die TSG Söflingen motiviert bis in die Haarspitzen und feierte einen letztlich ungefährdeten 29:24-Erfolg. Der BNN-Berichterstatter sah es folgendermaßen: 

Vieles war in der Sandweierer Rheintalhalle anders als in normalen Zeiten. So konnten, entsprechend den Hygieneregeln, nur gut 200 Zuschauer das Geschehen vor Ort live verfolgen. Am Ende war es dann aber doch wieder so, wie es die Fans zuvor schon so oft erlebt hatten: Die Spieler des Handball-Oberligisten TVS 1907 Baden-Baden feierten nach 60 Minuten den 29:24(17:12)-Heimsieg gegen die TSG Söflingen.

Das relativ unspektakuläre Ergebnis spiegelt dabei nicht den Verlauf der äußerst intensiv geführten Partie wider. Was der TVS auf dem Spielfeld bot, war mit das Beste, was unter der Regie von Trainer Sandro Catak bisher gezeigt wurde. Dabei ließen sich die Einheimischen auch nicht von den Corona-bedingten äußeren Umstände vom Erfolgsweg abbringen. Im Gegenteil. Selten ging eine Sandweierer Mannschaft von Beginn an so konsequent zu Werke. Dies war freilich auch notwendig, da die TSG Söflingen einen Kader zur Verfügung hat, der Titelansprüche anmelden darf.

In Sandweier wurde der TSG-Express jedoch frühzeitig gestoppt. Coach Catak hatte seinen Schützlingen eine Marschroute verordnet, die sich als goldrichtig erwies. „Söflingen war zuletzt eine Art Angstgegner für uns. In der vergangenen Saison haben wir beide Partien gegen die TSG verloren. Da mussten wir uns diesmal etwas Neues einfallen lassen.“ Gesagt, getan. Der TVS agierte vom Start weg konsequent mit dem siebten Feldspieler - eine taktische Meisterleistung. Die Überzahl im Angriff wurde gnadenlos effektiv ausgenutzt. Damit nicht genug. Gemäß dem Catak-Motto, „Spiele werden in der Abwehr gewonnen“, bauten die Gastgeber um Franz Henke, Julian Schlager und Sebastian Wichmann ein defensives Bollwerk auf, das Söflingen vor größte Probleme stellte. Vor dem starken Torhüter Dominik Horn, der gleich in seiner ersten Aktion einen Siebenmeter parierte, wurde derart leidenschaftlich verteidigt, dass den Gästen der Spaß am Handball genommen wurde.

So entwickelte sich ein Spiel, dem der TVS sofort seinen Stempel aufdrückte. Nach dem schnellen 4:1 wurde der Gegner immer auf Distanz gehalten und spätestens beim 25:16 eine Viertelstunde vor Schluss war die Frage nach dem Sieger weitgehend beantwortet. „Wir sind froh, dass wir endlich wieder spielen dürfen und wollen das einfach genießen“, sagte Coach Catak, dessen Wunsch am ersten Oberliga-Spiel auch gleich in vollem Umfang in Erfüllung gegangen ist.

Tore für Baden-Baden: Fritz 9/4, Schuster 5, Schlager 3, Seiter 3, Franz Henke 3, Mitzel 2, Koch 2, Johannes Henke 2.
Tore für Söflingen: Vesligaj 4, Kraft 4, Schaaf 2, Dürner 2, Salger 2, Fancik 2, Eberhard 2, Klett 2/1, Mayer 2/1, Bär 1, Azevedo 1.

TVS gegen Soeflingen

3. Oktober 2020. Einen Saisonstart nach Maß legten unsere Mannschaften hin. Zunächst gewann die Zweite ihr erstes Südbadenliga-Spiel überhaupt gegen den HTV Meißenheim mit 27:23 (10:11), dann legte das Oberliga-Team des TVS 1907 Baden-Baden einen 29:24(17:12)-Sieg gegen die als Titelanwärter gehandelte TSG Söflingen nach. Die insgesamt rund 200 Zuschauer in der Rheintalhalle sahen starke Leistungen unserer Jungs.
Der TVS 1907 Baden-Baden I zeigte von Beginn an einen unbändigen Kampfgeist, setzte konsequent auf den siebten Feldspieler und hatte damit Erfolg. Ohne die Leidenschaft, die alle Akteure auf dem Feld und auf der Bank an den Tag legten, hätte es gegen die starken Söflinger aber nicht gereicht. Was die Schützlinge von Trainer Sandro Catak 60 Minuten lang geboten haben, war beste Oberliga-Qualität.
Am Ende gab es den obligatorischen Siegerkreis - zum ersten Mal wieder seit dem 7. März. Nach der damals gewonnenen Partie gegen Neckarsulm wurde die Saison 2019/20 bekanntlich abgebrochen. Fast schien es so, als ob der TVS gegen Söflingen alles nachholen wollte, was in den vergangenen sechs Monaten doch so arg vermisst wurde. 

TVS II Meissenheim 800

Grund zur Freude gab es auch für Frank Schulmeisters TVS II, der zunächst mit Meißenheim Probleme hatte, in der zweiten Halbzeit aber mächtig auftrumpfte und die Partei nicht zuletzt auch aufgrund der 13 Treffer von Simon Bornhäußer verdientermaßen mit 27:23 für sich entschied.