Trainerwechsel

Ralf Ludwig ist nicht mehr Trainer des Handball-Drittligisten TVS 1907 Baden-Baden.
Der TVS trennt sich von seinem Cheftrainer mit sofortiger Wirkung. Die Entscheidung ist nicht das Resultat der sportlichen Entwicklung, sie ist die Konsequenz aus einem kolportierten Wechsel eines Sandweierer Spielers zum TuS Helmlingen - und damit zum künftigen Verein von Ralf Ludwig.
In diesem Zusammenhang sehen die TVS-Verantwortlichen das Vertrauensverhältnis beschädigt. Ausschlaggebend dafür ist aus Sandweierer Sicht die intransparente Kommunikation.

„Es ist schade, dass wir diesen Schritt gehen mussten, da wir Ralf Ludwig in vielerlei Hinsicht zu Dank verpflichtet sind und er bei uns sehr gute und erfolgreiche Arbeit geleistet hat. Wir wollten diese Entwicklung nicht, sondern wollten mit Ralf Ludwig die Saison zu Ende bringen. Allerdings haben uns die gesamten Umstände keine andere Wahl gelassen“, so die sportliche Leitung des TVS 1907 Baden-Baden um den Handball-Abteilungsleiter Fabian Hochstuhl und den Mannschaftsverantwortlichen Simon Riedinger.

In den noch ausstehenden fünf Drittligaspielen wird die Mannschaft des TVS 1907 Baden-Baden vom bisherigen Co-Trainer Marius Merkel betreut.

Fabian Hochstuhl, Handball-Abteilungsleiter TV Sandweier
Simon Riedinger, Mannschaftsverantwortlicher

c

Vor dem Spiel: Die C-Jugend der SG Baden-Baden/Sandweier präsentierte sich als frisch gebackener Bezirksmeister den Zuschauern in der Rheintalhalle.

Aus den Badischen Neuesten Nachrichten vom 25. März 2019

In zehn Minuten alle Chancen verspielt

TVS Baden-Baden geht einmal mehr leer aus

Baden-Baden. Die Drittliga-Handballer des TVS 1907 Baden-Baden müssen weiter auf ihren zweiten Saisonsieg warten. Auch gegen den TSB Heilbronn-Horkheim konnten die Schützlinge von Trainer Ralf Ludwig ihr Vorhaben, das magere Punktekonto aufzustocken, nicht realisieren. Der TVS unterlag vor 350 Zuschauern in der heimischen Rheintalhalle mit 26:31 (14:17).

„Es war eigentlich eine ordentliche Leistung meiner Mannschaft. In der zweiten Hälfte hat uns gegen den starken Gegner allerdings die Geduld gefehlt. Wir haben zu schnell und teilweise zu überhastet abgeschlossen. Hinzu kamen Fehler, die von Horkheim konsequent ausgenutzt wurden“, sagte Ludwig. Der TVS-Coach sprach damit die Phase zwischen der 41. und 51. Minute an. Innerhalb dieser zehn Minuten verspielten die Sandweierer alle Erfolgschancen. Aus dem 21:22 machte Horkheim in diesem Spielabschnitt ein 21:28, womit die Vorentscheidung gefallen war. Dass der TVS Baden-Baden davor und danach auf Augenhöhe mit einem Gast agierte, der mittelfristig in die Zweite Bundesliga aufsteigen möchte, war letztlich nur eine Randnotiz ohne zählbaren Wert. Es spricht für die nach wie vor vorhandene Moral des als Absteiger in die Oberliga feststehenden Teams, dass man bis zum Schluss um eine Ergebniskorrektur bemüht war. Letztlich konnte das Resultat in einem erträglichen Rahmen gehalten werden, woran der stark haltende Torhüter Thilo Hafner erheblichen Anteil hatte. Routinier Simon Bornhäußer verdiente sich mit seinen sechs Toren die Bestnote unter den Feldspielern. Den zweiten Saisonsieg konnte aber auch er nicht herauswerfen.

Tore für Baden-Baden: Fritz 7/4, Bornhäußer 6, Koch 4, Seiter 3, Vollmer 2, Völker 2, Wichmann 1, J. Henke 1.
Tore für Horkheim: Kazmeier 11/2, Rieger 5, Boschen 4, Zerweck 4, Hess 3, Seiz 3/2, Grosser 1.

Landesliga Nord:
TS Ottersweier - TVS 1907 Baden-Baden II 29:32 (9:17)
Die Zweite baute ihre Siegesserie in Ottersweier weiter aus. Dabei erwischten die Grün-Weißen einen Start nach Maß (1:6 nach 8 Minuten). Der TSO war zunächst deutlich die Verunsicherung aufgrund der jüngsten Ergebnissen anzumerken. So diktierte der TVS das Spielgeschehen und hatte sich bereits zur Pause ein beachtliches Polster erarbeitet. 
Zu Beginn der zweiten Hälfte verloren die Gäste aber komplett den Faden: Innerhalb kürzester Zeit konnten die Hausherren die einfachen Ballverluste des TVS in Gegenstoßtore ummünzen und somit den Anschluss wieder herstellen (18:19, 39. Minute). Das Spiel drohte zu kippen, doch dank der beiden treffsicheren Außen Marvin Schulz und Maik Holfelder konnte Sandweier die Führung wahren. Der TVS war nun wieder konsequenter und konnte den Vorsprung auf 22:27 wieder erhöhen (48. Minute). Ottersweier kam aber fünf Minuten vor Schluss mit 28:30 abermals gefährlich nahe heran, doch mehr ließ der TVS nicht zu. Dieser verdiente Erfolg war bereits der fünfte in Folge, womit unsere Reserve ihr Punktekonto wieder ausgeglichen hat und nun auf Tabellenplatz sieben im Mittelfeld rangiert.
Tore für den TVS: Marvin Schulz 10, Maik Holfelder 7/2, Philipp Kinz 6, Max Kuypers 3, Alex Maug 3, Daniel Grimm 3. 

Kreisklasse A:
TVS 1907 Baden-Baden III - TuS Großweier II 20:19 (8:10)
Von Anfang an spannend war es im Heimspiel der dritten Mannschaft. Die Gäste starteten besser in die Partie und führten nach 17 Minuten mit 3:7. Der TVS tat sich insbesondere im Angriff sehr schwer und verwandelte nur selten seine Wurfchancen. Gegen Ende der ersten Halbzeit steigerten sich die Hausherren aber im Abschluss und konnten zum 8:8 ausgleichen (26. Minute). In die Pause ging es dennoch mit einem knappen Rückstand.
Im zweiten Durchgang wechselte die Führung hin und her. Beim 12:11 nach 39 Minuten lag der TVS erstmals in Front. Das Spiel war aber bis zur letzten Sekunde komplett offen und ausgeglichen. Dank eines verwandelten Strafwurfs von Simon Riedinger sieben Sekunden vor Spielende sicherten sich die Gastgeber letztlich glücklich die zwei Punkte. 
Tore für den TVS: Frederic Braun 7/1, David Böser 3, Dial Samb 3, Simon Riedinger 3/1, Marc Jurack 2, David England 2. 

Dritte Liga
TVS 1907 Baden-Baden - TSB Heilbronn-Horkheim 26:31 (14:17)

Die Jagd nach dem zweiten Saisonsieg war auch gegen Horkheim nicht von Erfolg gekrönt. Zeitweise war es recht ansehnlich, was unsere Mannschaft spielte, zeitweise fiel man aber in alte Muster zurück - und stand am Ende wieder mit leeren Händen da. Über weite Strecken konnte der TVS den Gästen Paroli bieten, in zwei Phasen war dies nicht der Fall - und das reichte Horkheim zum Auswärtssieg. Nach der 14:13-Führung gut vier Minuten vor der Halbzeit geriet unsere Mannschaft bis zur Pause mit 14:17 in Rückstand. Das war der erste Knackpunkt. Entscheidend war dann, als Horkheim in der zweiten Hälften aus dem 21:22 (42.) ein 21:28 (51.) machte. Davor und danach mischte der TVS ordentlich mit, was aber nicht genug war. So ging Horkheim schließlich verdientermaßen als Sieger vom Feld.