Halle600

Stimmungsvoller Auftakt in der Fürstenfeldbrucker Wittelsbacher-Sporthalle.

Dritte Liga:

TuS Fürstenfeldbruck - TVS 1907 Baden-Baden 32:26 (18:14)

Der bayrische Gastgeber wurde der Favoritenrolle gerecht und schickte unsere Mannschaft geschlagen nach Hause. Der Sieg des TuS war sicherlich verdient, fiel am Ende aber etwas zu hoch aus. Der TVS, der auf den angeschlagenen Torjäger Jonas Schuster verzichten musste, kam vor 580 Zuschauern nicht an die Form aus den vergangenen Spielen gegen die Spitzenteams aus Horkheim, Konstanz und Balingen/Weilstetten heran. Wie so oft fehlte auch beim Tabellenvierten Fürstenfeldbruck nicht viel, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Trotzdem lässt sich auf dieser Leistung aufbauen. Wichtig: Die Moral stimmt, die Mannschaft ist intakt. Nach wie vor ist noch nichts verloren - und das ist keine Durchhalteparole.

Reissbus

Dritte Liga

TuS Fürstenfeldbruck – TVS 1907 Baden-Baden

Wann: Samstag, 17. November, 19.30 Uhr
Wo: Wittelsbacher-Halle, Bahnhofstraße 15 in 82 256 Fürstenfeldbruck

Info: Das Spiel wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

296,5 Kilometer oder auch drei Stunden und 24 Minuten liegen laut Routenplaner vor unserer Mannschaft, wenn sie sich am Samstag im Dritte-Bundesliga-Reiss-Bus auf den Weg nach Fürstenfeldbruck macht. Ein Handball-Pflichtspiel in Bayern - das gab's für den TVS in seiner langen Geschichte bislang erst einmal, und zwar im Jahr 1980 (genau am Samstag, 3. Mai), als es sogar noch ein Stückchen weiter ging, nämlich nach München.
In der Aufstiegsrunde zur damals zweitklassigen Regionalliga gastierte der TV Sandweier beim MTSV Schwabing. Gespielt wurde in der Sporthalle an der Säbener Straße in unmittelbarer Nachbarschaft des FC Bayern München. Unsere Mannschaft um Trainer Karl Wackershauser, überlegener Meister der Oberliga Südbaden, reiste tags zuvor an, nächtigte im Münchner Hotel Rotkreuzplatz (das es übrigens immer noch gibt) - musste letztlich aber die Überlegenheit des starken (und finanzkräftigen) bayrischen Meisters anerkennen. Was wiederum kein Wunder war. Der MTSV Schwabing, gesponsert und gehypt vom Schweizer Millionär Urs Zondler, setzte danach zum Höhenflug und direkten Durchmarsch in die Bundesliga an.
Für den TVS war das Aufstiegsspiel in München auf jeden Fall eine bemerkenswerte Episode, die nun 38 Jahre später in Fürstenfeldbruck eine Fortsetzung findet.
Auch wenn der Weg weit ist, freuen sich alle Beteiligten im TVS-Lager auf den Vergleich mit dem einheimischen TuS, der mit das Beste ist, was der bayrische Handball zu bieten hat - nicht anders war das, als man vor knapp vier Jahrzenten beim MTSV Schwabing zu Gast war.

Dritte Liga

TuS Fürstenfeldbruck – TVS 1907 Baden-Baden

Wann: Samstag, 17. November, 19.30 Uhr
Wo: Wittelsbacher-Halle, Bahnhofstraße 15 in 82 256 Fürstenfeldbruck

Info: Das Spiel wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

Nach der Pause am vergangenen Wochenende geht es für unsere Mannschaft vor den Toren Münchens weiter. Der TuS Fürstenfeldbruck belegt derzeit den vierten Tabellenplatz und gilt als sehr heimstark. Trotzdem wird der TVS natürlich versuchen, in Bayern etwas für das Punktekonto zu tun. Nach den guten Leistungen gegen die Spitzenmannschaften Horkheim, Konstanz und Balingen/Weilstetten hofft man auch in Fürstenfeldbruck auf ein gutes Ergebnis. Ob am Ende etwas Zählbares herausspringt, wird sich zeigen.

Südbadenliga Frauen:
HR Rastatt/Niederbühl – SG BB/Sandweier, Samstag, 18 Uhr

Landesliga Nord:
HGW Hofweier II – TVS II, Samstag, 17.30 Uhr

A-Jugend:
SG BB/Sandweier – SG Muggensturm/Kuppenheim, Sonntag, 19 Uhr

B-Mädchen:
SG BB/Sandweier – TuS Oberhausen, Sonntag, 17.30 Uhr, Schulzentrum West

SG BB/Sandweier II – SG Kappelwindeck/Steinbach III, Sonntag, 14.30 Uhr Schulzentrum West

B-Jugend:
HSG Hardt – SG BB/Sandweier, Samstag, 16 Uhr

C-Jugend:
SG BB/Sandweier – HSG Murg, Sonntag, 13 Uhr, Schulzentrum West

F-Jugend-Turnier in Ottenhöfen mit SG BB/Sandweier, ASV Ottenhöfen und SG Ottersweier/Großweier II und III, Samstag ab 14.30 Uhr

E-Mädchen:
SG Ottersweier/Großweier – SG BB/Sandweier, Sonntag, 11 Uhr

Heimspiele am Sonntag in der Rheintalhalle:
Kreisklasse A:
TVS III – SG Muggensturm/Kuppenheim III, Sonntag, 17.30 Uhr

Bezirksklasse Frauen:
SG BB/Sandweier II – TuS Helmlingen, Sonntag, 15.30 Uhr

D-Jugend:
SG BB/Sandweier – TuS Helmlingen II, Sonntag, 12.30 Uhr

E-Jugend:
SG BB/Sandweier – SG Kappelwindeck/Steinbach II, Sonntag, 11 Uhr

C-Mädchen:
SG BB/Sandweier II – SG Federbach, Sonntag, 14 Uhr

41668530 2144567182280289 8867519028420149248 n

Trotz der nicht zufriedenstellenden Tabellensituation verbreitet TVS-Trainer Ralf Ludwig (rechts) Zuversicht.                                                                                   Foto: Raymund Kunz

Zwölf Spiele sind in der Dritten Liga Süd absolviert. Obwohl die bisherige Ausbeute für unsere Mannschaft nicht gerade berauschend ist, zieht Cheftrainer Ralf Ludwig vor der nächsten Begegnung beim TuS Fürstenfeldbruck (Samstag, 19.30 Uhr, live auf www.sportdeutschland.tv) im Interview unseres Chronisten eine Zwischenbilanz, die Raum für Hoffnung lässt.

Frage: Ralf, kannst du uns bitte schildern, in welcher Verfassung sich die Mannschaft befindet?

Ludwig: Wir hatten kürzlich unser obligatorisches Gespräch nach dem ersten Saisondrittel. Dabei hat sich wieder einmal gezeigt, was für eine intakte und charakterstarke Mannschaft wir haben. Alle Beteiligten sind überzeugt, dass wir das Saisonziel Klassenerhalt noch erreichen können. Wir spüren die Rückendeckung des Vereins und der Fans, die nach wie vor hinter uns stehen. Jedes Drittliga-Spiel ist für uns immer aufs Neue etwas Besonderes.

Anmerkung des Chronisten: Wobei halt die Punkte fehlen.

Ludwig: Das stimmt. Aber wir verkaufen uns gut. Und ich bin 100-prozentig davon überzeugt, dass wir noch ordentlich punkten werden. Nimmt man die jüngsten knappen Niederlagen gegen die Spitzenmannschaften zum Maßstab, denke ich, dass wir mittlerweile in der Liga angekommen sind. Vor Weihnachten sollten wir jetzt noch zwei, drei Spiele gewinnen. Einfach, um an den Nichtabstiegsplätzen dranzubleiben. Im neuen Jahr werden die Karten dann neu gemischt.

Frage: Wäre es angesichts des aktuellen Tabellenstandes vielleicht besser gewesen, wenn man auf den Aufstieg in die Dritte Liga verzichtet hätte?

Ludwig: Auf keinen Fall. Für uns alle ist die Dritte Liga eine ganz spezielle Erfahrung. Dass wir da mal mitspielen können, hätte doch vor drei, vier Jahren keiner gedacht. Wir sind immer in vollen Hallen unterwegs - und wenn man dann etwa in Konstanz vor 1 100 Zuschauern aufläuft, vergisst man das so schnell nicht. Wir repräsentieren unseren Verein TVS 1907 Baden-Baden, beziehungsweise den TV Sandweier in ganz Süddeutschland. Und wenn derzeit auch noch die Punkte fehlen, machen wir das ganz gut. Nach den vergangenen Partien gegen die Spitzenmannschaften habe ich jedenfalls nur großes Lob für unsere Leistung gehört, egal ob in Horkheim, Konstanz oder zuletzt vom HBW Balingen/Weilstetten. Da wurde von den hochkarätigen Gegnern anerkannt, dass wir das Potenzial für die Dritte Liga haben.

Frage: Hast du erwartet, dass das Niveau in der Dritten Liga so dermaßen hoch ist?

Ludwig: Wir wussten schon, was auf uns zukommt. Aber diese Robustheit und Athletik der gegnerischen Akteure kann man nur während der Spiele selbst erfahren, sich daran gewöhnen und darauf einstellen. Diese Körperlichkeit kann man nicht im Training simulieren und auch beim Videostudium bekommt man das nur bedingt mit. Das war anfangs die Schwierigkeit. Ich denke aber, mittlerweile sind unsere Spieler mit der Situation vertraut.

Frage: Wie siehst du die Entwicklung der Mannschaft?

Ludwig: Unsere Torhüter haben sich deutlich gesteigert, die Abwehr steht stabiler, im Angriff spielen wir geduldiger. Was uns etwas abgeht, ist das schnelle Spiel nach vorne, das uns in der Oberliga ausgezeichnet hat. Das hängt natürlich in erster Linie damit zusammen, dass das Rückzugsverhalten der Gegner extrem besser ist als in der Oberliga. Verbesserungsfähig sind wir auch noch im Spiel eins gegen eins, außerdem versuchen wir die Passqualität zu steigern.  

Frage: Wird der TVS noch einmal auf dem Transfermarkt tätig?

Ludwig: Nein, das brauchen wir auch nicht. Wir haben eine gute Mannschaft, mit der wir uns auf einem guten Niveau bewegen.

Landesliga Nord: 
ASV Ottenhöfen - TVS 1907 Baden-Baden II 35:27 (14:12)
Ersatzgeschwächt kassierte unsere Zweite eine Niederlage beim favorisierten ASV Ottenhöfen. Wie so oft in letzter Zeit gelang dem TVS kein guter Start in die Partie und sah sich nach 8 Minuten einem 4:1-Rückstand entgegen. Doch die Grün-Weißen wurden mit zunehmender Spieldauer stärker und konnte nach 20 Minuten wieder zum 8:8 ausgleichen. Zur Halbzeit führten die Gastgeber knapp.
Nach dem Seitenwechsel konnte der ASV aber noch eine Schippe drauflegen und den Vorsprung vergrößern. Der TVS hatte nun vermehrt Probleme im Abwehrverbund und konnte den Rückstand nicht mehr aufholen. Zehn Minuten vor Schluss war das Spiel vorentschieden (28:20). Nächste Woche geht es zum Aufsteiger nach Hofweier, wo sich der TVS wieder mehr Chancen auf etwas Zählbares ausrechnet. 
Tore für den TVS: Markus Raster 7, Marvin Schulz 5, Alex Maug 4, Max Kuypers 4, Philipp Kinz 4, Fabian Walter 3.