Kochi 700

Ja, so sind sie halt unsere Jungs. Markus Koch zum Beispiel: Am Freitag Abend Testspiel gegen die SG Steinbach/Kappelwindeck, am Samstag mal schnell nach Walldorf gefahren, dort den baden-württembergischen Titel im Speerwurf geholt und dann gleich wieder zurück in die Sandweierer Rheintalhalle, wo der TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier unter Coach Sandro Catak aktuell ein intensives Trainings-Wochenenede absolviert.

Wir gratulieren unserem Steinbacher Markus, der als Leichtathlet für die LG Offenburg startet, recht herzlich zum Landestitel, den er unter nicht ganz einfachen äußeren Bedingungen errungen hat. Wegen eines Staus auf der Autobahn kam er erst relativ kurz vor Wettkampfbeginn in Walldorf an. Dort gab's dann etwas Probleme mit dem Anlauf. Kochi war's egal. Er warf den Speer im vierten Versuch 65,37 Meter weit. Das reichte zum Sieg. Schaun wir mal, was nun Kochis Kumpel Johannes Vetter beim ISTAF in Berlin macht. Wir drücken die Daumen! 

1700

Eine runde Sache war der Handball-Aktionstag in der Rheintalhalle. An der Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft der Stadtwerke Baden-Baden stand und von der SG Baden-Baden/Sandweier organisiert wurde, beteiligten sich mehr als 40 Kinder. Zum einen waren die E- und F-Jugend der SG am Start, zum anderen auch zahlreiche von der Fachstelle Integration der Stadt Baden-Baden betreute Kinder. Die beiden Gruppen mischten sich schnell und gemeinsam wurde ein Parcours mit handballspezifischen und kindgerechten Übungen absolviert.

Am Ende gab es für die Mädchen und Jungen, die allesamt mit großem Eifer dabei waren, als Belohnung Urkunden, Anstecker und Lesematerial.

Nicht nur den Kindern hat das Projekt viel Spaß gemacht, auch die Helfer der SG Baden-Baden/Sandweier freuten sich angesichts der Begeisterung, die von den Teilnehmern an den Tag gelegt wurde. Letztlich waren sich alle einig, dass es eine Wiederholung dieses Aktionstags geben soll.  

2 700

Weitere Impressionen der gelungenen Veranstaltung:...

Vetter und Schuster700

Da kann man nur staunen. Speerwurf-Ass Johannes Vetter (rechts), unser Freund und TVS-Fan (hier in der Sandweierer Rheintalhalle mit Jonas Schuster in der vergangenen Saison nach dem Spiel gegen Weinsberg), stellte bei einem Wettkampf im polnischen Chorzow, mit unglaublichen 97,76 Meter eine neue Weltjahresbestleistung auf.
Nicht nur das: Es ist die zweitbeste Weite, die ein Speerwerfer seit der Reglement-Änderung im Jahr 1984 jemals erreicht hat.
Mit seiner Leistung ist Johannes, der für die LG Offenburg startet, nur noch 72 Zentimeter vom Weltrekord entfernt, den Jan Zelezny (98,48m) hält.
Wir freuen uns mit Johannes über diese außergewöhnliche Leistung, wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und sind so richtig stolz, dass er zu uns gehört.

Hinter den Kulissen wird fleißig am Einstieg in die Saison 2020/21 gebastelt. Während unsere zahlreichen Mannschaften von den Trainern in Form gebracht werden, ist das Umfeld damit beschäftigt, die Voraussetzungen für einen Spielbetrieb zu schaffen, der den Anforderungen der Hygienevorschriften gerecht wird.
Bei einem kürzlich abgehaltenen Treffen stellte der Sportliche Leiter Simon Riedinger das Konzept vor, das es ermöglichen soll, Spiele auch mit Zuschauern abzuwickeln. Wobei die Zahl der Fans natürlich stark begrenzt ist. Allen Beteiligten ist klar geworden, dass dies nur möglich ist, wenn sich zahlreiche Helfer bereit erklären, entsprechende Aufgaben zu übernehmen und sich gleichzeitig die Zuschauer diszipliniert verhalten. 
Aktuell sind die Verantwortlichen zuversichtlich, dass sie alles gestemmt bekommen und die Saison 2020/21 in einem ordentlichen Rahmen am 3. Oktober mit dem Heimspiel gegen die TSG Söflingen anläuft.
Das Gebot der Stunde heißt dabei: Solidarität!

MM und JJ für TVS 700

Gut, dass am Freitag kein Training war. So konnte Johannes Henke (rechts), genannt JayJay, unser Linksaußen der Oberliga-Mannschaft, einen Live-Auftritt bei der 73. Auflage von "Marc Marshalls Welt der Musik" hinlegen. Dazu ist zu sagen, dass Marc Marshall nicht nur ein Edel-Fans des TV Sandweier/TVS 1907 Baden-Baden ist, sondern auch der Patenonkel von Johannes (und übrigens auch von Bruder Franz, TVS-Kapitän).
Der Entertainer, ein toller Sänger und bekennender Baden-Badener, holte den Handballer im Lauf der Sendung vor die Kamera und beide sprachen über Themen, die derzeit die Welt bewegen. Dabei wurden durchaus nachdenkliche Töne angestimmt. Fazit: Unser Mann machte an der Seite seines bekannten Gesprächspartners eine sehr gute Figur, was zeigt, dass unsere Jungs nicht nur Handball spielen können, sondern auch etwas zu sagen haben.