Sandweier9

Sven Braun (rechts), der von Fabian Hochstuhl geherzt wird, war mit seinen zehn Toren im entscheidenden Spiel in Sinzheim maßgeblich am 30:29-Sieg und damit am Titelgewinn in der Südbadenliga-Saison 2010/11 beteiligt.

Die Sensation - Teil 1

Vor zehn Jahren sicherte sich unser TV Sandweier die Meisterschaft in der Handball-Südbadenliga. Exakt am 7. Mai 2011 wurde mit dem Sieg in Sinzheim der Durchmarsch von der Landesliga in die Baden-Württemberg-Oberliga perfekt gemacht. Ein Meilenstein in der TVS-Geschichte: Unsere erste Mannschaft durfte damit seit der Saison 2011/12 immer mindestens auf viertklassiger Ebene um Punkte kämpfen und ist seither das sportliche Aushängeschild im Handball-Bezirk Rastatt.

Die „Helden“ von damals sind zum Teil immer noch aktiv am Ball. Einige haben die Handball-Schuhe bereits an den Nagel gehängt und befinden sich im wohlverdienten Handball-Ruhestand. Alle vereint, dass sie Teil einer bemerkenswerten Saison sind und viele Erinnerungen an eine geile Handball-Zeit mit uns teilen können.

Zu Beginn unserer Rückblick-Serie haben wir mit Sven „Champ“ Braun gesprochen. Der 34-jährige Linkshänder, mittlerweile zweifacher Vater, musste seine aktive Zeit (verletzungsbedingt) leider viel zu früh beenden. Gemeinsam mit  Aufstiegs-Torwart Sven Beck bildet er unser Schiedsrichter-Gespann in der 3. Bundesliga (Sven Beck befindet sich aktuell, gemeinsam mit der Familie, im Rahmen einer geplanten Weltreise auf der Insel Zypern).

Wir haben mit unserem „Champ“ über das legendäre Spiel in der Sinzheimer Fremersberghalle, in dem die Meisterschaft und der Aufstieg in die Oberliga perfekt gemacht wurden, gesprochen.

Frage: Champ, der Aufstieg ist jetzt zehn Jahre her. Logisch, dass man bei einem Rückblick mit dem zehnfachen Torschützen im entscheidenden Spiel sprechen muss.

Sven: Das war der Wahnsinn, das weiß ich noch. So arg viele konkrete Erinnerungen an das Spiel selber habe ich gar nicht mehr (Anm.: dafür umso mehr von der anschließenden Feierei), aber das war schon absolut geil damals in Sinzheim.

Frage: Viel ist nicht mehr da, sagst du - aber kannst du die paar wenigen Situationen, an die du dich noch erinnern kannst, beschreiben?

Meistersch1

Sven: Es gibt doch das eine Bild, auf dem sind glaube ich Mauz (Marius Merkel), Säule (Simon Bornhäußer), Stift (Simon Riedinger) und Heide (Franz Henke) drauf. Da sind alle am Zurücklaufen und drehen sich um. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in der Szene gerade ein Tor gemacht habe. Ich kann dir nicht mehr genau sagen, was für ein Tor das war, aber ich weiß noch genau, dass ich mich umgedreht habe und gesehen habe, dass alle am Durchdrehen waren.

1. Mai 2021. Nach der heutigen Auslosung steht neben dem TSV Neuhausen/Filder nun die TSG Söflingen als zweiter Aufsteiger aus der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) in die 3. Liga fest.

Vier Vereine hatten ernsthafte Aufstiegsambitionen angemeldet: Neuhausen/Filder, Söflingen, Köndringen/Teningen und Bittenfeld II.

Da Entscheidungsspiele aufgrund des Zeitrahmens nicht möglich waren, trafen sich die vier Aufstiegsanwärter bei einer Video-Konferenz und einigten sich darauf, Neuhausen/Filder als ersten Aufsteiger zu melden. Bittenfeld II fiel dagegen durch das Raster.

Da sich die TSG Söflingen und die SG Köndringen/Teningen bei der Konferenz nicht einigen konnten, musste schließlich das Los entscheiden, wobei Söflingen das Glück auf seiner Seite hatte.

Der Verein aus dem Ulmer Stadtteil muss nun alle Unterlagen beim DHB einreichen und darf nach Bestätigung durch den DHB dann den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen. Ende August/Anfang September soll die Drittliga-Saison 2021/22 starten.

sprueche zur geburt600

Aus dem Handballer-Lager kommt die nächste positive Schlagzeile.

Niklas Jolibois und seine Melanie sind glückliche Eltern der kleinen Ella Zoé geworden.

Der TV Sandweier wünscht der gesamten Familie viel Spaß und Freude mit der neuen Erdenbürgerin.

Wir hoffen, dass wir bald die Gelegenheit haben, Ella Zoé persönlich kennen zu lernen.

 

86293460 TVS TSV 800

Alles im Griff hatten unsere Spieler Max Mitzel (von links), Julian Schlager, Franz Henke und Sebastian Wichmann in der bis dato letzten Partie gegen Moritz Hipp (am Boden) und den TSV Neuhausen/Filder. Am 21. Spieltag der Saison 2019/20 bezwang der TVS in der Sandweierer Rheintalhalle die Schwaben, die jetzt als Aufsteiger in die 3. Liga gemeldet wurden, nach einem 30:33-Rückstand noch mit 35:33.

Aufstieg in die 3. Liga

16. April 2021. Die erste Entscheidung in Sachen Aufstieg aus der Baden-Württemberg-Oberliga in die 3. Liga ist gefallen.

Nach einer Lagebesprechung der vier aufstiegswilligen Oberliga-Vereine folgte der Handball-Baden-Württemberg-Vorstand der Einschätzung der Vereine, dass der 1. Platz des TSV Neuhausen/Filder unstrittig ist. Somit wird Neuhausen als Aufsteiger in die 3. Liga gemeldet.

Ebenso unstrittig war auch der 4. Platz des TV Bittenfeld II, der damit aus dem Rennen ist.

Die Entscheidung des HBW-Vorstands beruhte auf der Basis des Prokolls über die interne Abstimmung, zudem wurden verschiedene sportliche Kriterien herangezogen. 

Es bleibt die Frage nach dem zweiten Aufsteiger, die per Losentscheid zwischen der SG Köndringen/Teningen und der TSG Söflingen beantwortet wird.  

Termin für die Auslosung, die im Rahmen einer Videokonferenz vorgenommen wird, ist der 1. Mai.

Dem TSV Neuhausen/Filder gratulieren wir vorab schon mal zum Aufstieg!

TVS Neuhausen 800

16. Februar 2020. Ein Foto, das in diesen schwierigen Zeiten besonders gut tut. Unsere Mannschaft nach dem harterkämpften 35:33-Heimsieg im Oberliga-Spitzenspiel gegen Neuhausen/Filder.

173348143 5261803580556618 1385045360928503648 n

Wie hier Maximilian Vollmer (rechts) wollen wir unsere Spieler möglichst bald wieder in der Rheintalhalle sehen.

Die Lage beim TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier 

14. April 2021. Unsere Oberliga-Mannschaft befindet sich unter der Anleitung von Cheftrainer Sandro Catak und Co-Trainer Marius Merkel, wie dürfte es auch anders sein, nach wie vor im Einzel- bzw. „Minigruppen“-Training. Joggen, Radfahren, Kraft- und Stabilisationstraining statt Handball oder Mannschaftstraining sind angesagt.

Es ist ein zähes Ringen für all diejenigen, die es eigentlich gewohnt sind, in einer vollen Sandweierer Rheintalhalle aufzulaufen, und für die der April zumeist Spannung und eine „heiße Phase“ bedeutet.
In stetigem Austausch mit dem Trainer-Team hangeln sich die Spieler von Monat zu Monat - stets verbunden mit der Hoffnung auf eine baldige Abwechslung des sportlichen Alltags und auf eine Rückkehr in die geliebte Rheintalhalle.

TVS-Spielführer Franz Henke meint stellvertretend für die gesamte Mannschaft: "Es bleibt die Hoffnung und Vorfreude auf das, was nun seit bereits über einem Jahr hinter uns liegt. Bis dahin üben wir uns weiterhin in Geduld, schnüren die Laufschuhe, geben brav unsere Zoom-ID in unser Endgerät ein und füllen die WhatsApp-Gruppe mit Screenshots der absolvierten Einheit." Ein ganz "normaler" April einer Handball-Saison...