Busfahrer

Ein besonderes Spiel war die Weinsberger Partie auch für unseren Reiss-Bus-Fahrer Patrick, der uns in der Dritten Liga etliche Male als geschlagenes Team durch die Lande kutschieren musste. In Weinsberg hatte er erstmals eine siegreiche TVS-Mannschaft an Bord - und darüber freute er sich richtig. Von links: Han Völker. Matthias Meßmer, Thilo Hafner, Busfahrer Patrick und Franz Henke. 

Der 26:21-Sieg des TVS in Weinsberg war natürlich ein Klasse-Einstieg in die neue Oberliga-Saison 2019/20 für unsere Mannschaft. Dazu noch ein bisschen Statistik:

In der insgesamt 211. Oberligapartie des TVS bestritten gleich sechs Spieler ihr erstes Oberliga-Spiel für Sandweier, nämlich:
Julian Schlager, Maximilian Vollmer und Han Völker, die alle drei schon in der vergangenen Runde in der Dritten Liga dabei waren, sowie Matthias Meßmer, Jannik Geisler und David Bonelli, die zum ersten Mal überhaupt ein Punktspiel für den TVS bestritten.
Damit hat der TVS seit dem Aufstieg im Jahr 2011 bislang 45 Spieler in der Oberliga zum Einsatz gebracht.
Daniel Grimm (200 Spiele), Simon Bornhäußer (199) und Sebastian Wichmann mit jetzt 180 Spielen führen die Sandweierer Oberliga-Einsatzliste an.
Im 106. Oberliga-Auswärtsspiel konnte in Weinsberg der 30. Oberliga-Auswärtssieg gefeiert werden.

 

Unser Fotograf und Spielervater Elmar hat die Partie in Weinsberg in Bildern festgehalten...

Weinsberg1 700

Weinsberg 2 700

Weinsberg3 700

Weitere Fotos...

Freude

Glückliche TVSler nach dem Erfolg in Weinsberg.

Baden-Württemberg-Oberliga:
TSV Weinsberg - TVS 1907 Baden-Baden  21:26 (12:16)

"Na na na na - TV Sandweier. Ein Schuss, ein Tor, Sandweier", hallte es durch die Weinsberger Weibertreuhalle. Die TVS-Akteure tanzten im Kreis, den sie schon lange nicht mehr gebildet hatten - mehr als ein Jahr lang: den Siegerkreis. Am Sonntag war es endlich wieder soweit. Unsere Mannschaft feierte am ersten Oberliga-Spieltag auch gleich den ersten Sieg - und das beim heimstarken TSV Weinsberg, gegen den man in dessen Halle zuvor regelmäßig leer ausgegangen war. 26:21 stand es nach 60 Minuten, in denen der TVS durchweg dominierte und schon zur Halbzeit beim 16:12 auf dem Erfolgsweg war. 
Diesmal war vieles besser als bei den bisherigen Auftritten in Weinsberg. Vor allem in der Abwehr rührte der TVS Beton an. Und wenn ein Ball durchkam, war ein ums andere Mal Torhüter Matthias Meßmer zur Stelle. Trainer Sandro Catak war überglücklich: "In Weinsberg muss man erst einmal gewinnen. Die ganze Mannschaft hat leidenschaftlich gefightet. Dass wir gegen einen solchen Gegner nur 15 Feldtore zugelassen haben, ist top. Unser Sieg war hochverdient. Jeder einzelne Spieler hat dazu seinen Teil beigetragen. Es war wichtig, dass uns der Start in die Saison gelungen ist."
Einen richtig guten Einstand hatten die drei Zugänge. Matthias Meßmer im Tor, Kreisläufer Jannik Geisler und Linksaußen David Bonelli zeigten schon im Auftaktspiel, dass sie unsere Mannschaft mit ihren Qualitäten verstärken. Das hat Spaß gemacht - nicht zuletzt auch den mehr als 60 (!) TVS-Fans, die sich auf den Weg in den Landkreis Heilbronn gemacht hatten und das Team lautstark unterstützten. Über weite Strecken herrschte so Heimspielatmosphäre. Das war erstklassig.
Jetzt schon vormerken: Am Samstag (20 Uhr) steigt in der Rheintalhalle das erste Saison-Heimspiel. Als Gast begrüßen wir den Aufsteiger SV Fellbach! Wir freuen uns alle auf die Heimpremiere! 

Das TVS-Aufgebot: Matthias Meßmer, Thilo Hafner, Dominik Horn (Tor); Franz Henke 1, Sebastian Wichmann, Matthias Seiter, Christian Fritz 4/2, Han Völker, Max Mitzel 4, Jonas Schuster 4, David Bonelli 1, Julian Schlager 7, Niklas Jolibois, Jannik Geisler 3, Maximilian Vollmer 2.

Freude1

Der lange nicht mehr praktizierte Siegerkreis. In Weinsberg gab es eine Neuauflage.

1. OLSpiel 2011

Sonntag, 11. September 2011, kurz vor 17 Uhr: Der TV Sandweier bestreitet in der Weinsberger Weibertreuhalle sein erstes Oberligaspiel überhaupt. Für den TVS sind im Einsatz: Simon Riedinger (von links), Sven Beck, Fabian Hochstuhl, Franz Henke, Philipp Kinz, Mike Stall, Max Mitzel, Johannes Henke, Sebastian Wichmann, Tobias Zaum, Daniel Grimm, Simon Bornhäußer und Sven Braun. Acht Jahre später erfolgt der Saisonstart erneut in Weinsberg.

Handball-Baden-Württemberg-Oberliga
TSV Weinsberg - TVS 1907 Baden-Baden
Wann: Sonntag, 8. September 2019, 17 Uhr
Wo: Weibertreuhalle Weinsberg 
Fan-Info: Es fährt ein Bus. Abfahrt ist um 13.30 Uhr an der Rheintalhalle

Das erste Saisonspiel in der Handball-Oberliga führt den TVS 1907 Baden-Baden am Sonntag (17 Uhr) zum TSV Weinsberg. Nach dem Abstieg aus der Dritten Liga geht es für die Sandweierer unter dem neuen Trainer Sandro Catak darum, im baden-württembergischen Oberhaus schnell in die Spur zu finden.
Seinen Beitrag dazu leisten soll der kurzfristig verpflichtete David Bonelli. Der talentierte 19-Jährige spielte bislang beim nordbadischen Drittligisten SG Nußloch, der den Nachwuchsakteur nach Sandweier ziehen ließ, ihn aber weiterhin im Fokus hat. Der neue Mann ergänzt den nicht gerade üppigen Kader, der aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Johannes Henke und Markus Koch einer Aufstockung bedurfte.
In Weinsberg, wo der TVS im September 2011 seine erste Oberliga-Partie überhaupt bestritt, erwartet die Catak-Schützlinge eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. In der vergangenen Runde rollte die Mannschaft aus dem Landkreis Heilbronn nach schlechtem Start gegen Ende das Feld von hinten auf und belegte schließlich mit 27:29 Punkten noch den zehnten Platz. Die Bilanz in den bisherigen acht Oberliga-Vergleichen der beiden Teams ist ausgeglichen, wobei es bis dato ausschließlich Heimsiege gab. Diese Serie möchte der TVS unterbrechen und erstmals als Gewinner aus der Weibertreuhalle gehen.
Coach Catak absolvierte mit seiner Mannschaft eine insgesamt ordentliche Vorbereitung, bezeichnet die Auftaktbegegnung indes als „Wundertüte“. Catak: „Keiner weiß so richtig, wo man steht.“ Basierend auf einer kompakten Abwehr, hofft er darauf, dass in den vergangenen Wochen die Grundlagen dafür gelegt wurden, um in Weinsberg zu bestehen.

1.Oligaspiel
Anspiel im ersten TVS-Oberliga-Spiel in Weinsberg: Fabian Hochstuhl (links) spielt den Ball zu Daniel Grimm. Philipp Kinz und Sven Braun (rechts) schauen zu, Doris Heberle sitzt an der Uhr. 

Bonelli701

Zugang David Bonelli (Mitte) wird in der Sandweierer Rheintalhalle von TVS-Abteilungsleiter Fabian Hochstuhl (links) und Trainer Sandro Catak begrüßt.

Die Wurzeln väterlicherseits sind in Italien. Papa und Großvater stammen aus Rom. Dass die Mutter aus Deutschland kommt, ist sicherlich ein Grund dafür, dass David Bonelli mit dem Handball spielen angefangen hat - zunächst bei seinem Stammverein SG Nußloch, dann in Leutershausen in der Jugend-Bundesliga und zuletzt wieder in Nußloch. Ab sofort trägt der 19-Jährige das Trikot des Baden-Württemberg-Oberligisten TVS 1907 Baden-Baden.
Kurz vor Saisonbeginn schlug der TVS also noch einmal auf dem Transfermarkt zu. Da Johannes Henke und Markus Koch noch angeschlagen sind und Maik Holfelder privat verhindert ist, herrschte ein Vakuum auf der Linksaußen-Position. TVS-Trainer Sandro Catak aktivierte seine guten Beziehungen zu Marc Nagel, Trainer des Drittligisten Nußloch, und schon war der Wechsel von David Bonelli perfekt. 
Der Nachwuchsspieler aus Nordbaden, der über Drittligaerfahrung verfügt und weiterhin engen Kontakt nach Nußloch hält, hat gerade sein Abitur gemacht und wartet nun auf einen Studienplatz im Fach Sonderpädagogik. Sandro Catak ist überzeugt: "Er ist ein junger, ehrgeiziger und technisch sehr gut ausgebildeter Spieler, der uns sicherlich weiterhilft." Der neue Mann wurde von der Sandweierer Mannschaft gut aufgenommen und freut sich auf die anstehenden Aufgaben im TVS-Trikot. Der erste Eindruck des Schreibers: Das passt!