5 frei Simmes
Gruß an die Fans: Routinier Simon Bornhäußer war in der abgelaufenen Saison zweitbester Torschütze in der Südbadenliga.   Foto: Elmar Wichmann 

20. Juni 2022. Für unsere zweite Mannschaft hat’s am Ende dann doch nicht ganz gereicht. Unser Team hat sich in der Südbadenliga zwar gut geschlagen, letztlich wurde der Klassenerhalt aber knapp verpasst. Damit geht es für den TVS II in der nächsten Saison in der Landesliga Nord weiter.

Einen Erfolg gab es für unsere Zweite dann aber doch noch zu vermelden: So war Simon Bornhäußer der zweitbeste Torschütze in der Südbadenliga. Nach seinen 105 Toren, mit denen er nach der regulären Runde in der Nordstaffel ganz vorne lag, gelangen ihm in der Abstiegsrunde noch einmal 59 Treffer. Macht summa summarum 164 Tore.

Erfolgreicher war, wenn man alle Südbadenligisten (Süd- und Nordstaffel, Meister- und Abstiegsrunde) zusammennimmt, nur Oliver Bührer vom TV Herbolzheim, der insgesamt 180 Tore erzielte. Hinter Simon belegt Dominik Köbele vom TuS Oberhausen mit 159 Toren Platz drei vor David Knezovic (HGW Hofweier), der auf 150 Treffer kam. Dass Simon auch noch weiter oben mithalten kann, zeigte er bei seinem Kurzeinsatz im TVS-Oberliga-Team, als er beim Gastspiel in Schwäbisch Gmünd ruckzuck zwei Tore erzielte.

Tore werfen war im Übrigen seit jeher das Markenzeichen des Rechtshänders. Zur Erinnerung: In der ersten Oberliga-Saison des TVS 2011/12 erzielte er 221 Treffer und landete damit hinter Tim Landenberger (TSV Weinsberg), der damals ein einziges Tor mehr erzielte, auf Platz zwei der Oberliga-Torjägerliste. Insgesamt kommt Simon in der Oberliga auf exakt 1.028 Treffer (plus 12 Tore im Spiel in Zizishausen, das aus der Wertung fiel). Zudem gelangen ihm in der Drittliga-Saison 2018/19 stattliche 102 Tore.

Seit 2004/05, als er damals noch als A-Jugendlicher maßgeblich zum Aufstieg in die Südbadenliga beitrug, ging Simon in der ersten Mannschaft des TVS auf Torejagd. Zwar hat bis zur Oberliga niemand genau mitgezählt, wie oft er dabei ins Schwarze getroffen hat – insgesamt weit mehr als 2.000-mal wird es aber der Fall gewesen sein. Wahnsinn!

Zwar will Simon, mittlerweile 35 Jahre, künftig kürzertreten und den Handball zur Seite legen, so richtig vorstellbar ist das aber nicht. Warten wir einfach mal ab, was die neue Saison bringt…