800 Weinsberg Baden Baden 202122 49

Linkshänder Maximilian Strüwing stand in der TVS-Startformation und machte seine Sache auf Halbrechts gut. Fotos: Elmar Wichmann

Die Spiele zwischen dem TSV Weinsberg und dem TVS hatten es in der Saison 2021/22 in sich. In der Hinrunde rettete Jeremias Seebacher unserer Mannschaft mit einem Last-Second-Tor das 31:31-Unentschieden, im Rückspiel sicherte Jan König kurz vor Schluss mit dem Treffer zum 26:26 dem TSV Weinsberg einen Punkt. Von ausgleichender Gerechtigkeit möchte man da fast sprechen. Doch der Reihe nach: 

Eigentlich wollte Sandro Catak, Trainer des Handball-Oberligisten TVS 1907 Baden-Baden, auch das letzte Saisonspiel beim TSV Weinsberg gewinnen, am Ende konnte der Coach aber auch mit dem 26:26(10:14)-Remis leben. „Wir haben trotz des bereits seit drei Wochen feststehenden Aufstiegs in die Dritte Liga gegen einen ehrgeizigen Gastgeber noch einmal vorbildlich gekämpft und nur knapp einen Sieg verpasst“, lobte Catak seine Schützlinge.
Wie schon vor Wochenfrist im letzten Heimspiel gegen Neuenbürg trafen die Sandweierer auch in Weinsberg auf einen Gegner, der es gegen den Vizemeister wissen wollte. Die beiden Teams schenkten sich jedenfalls nichts. So entwickelte sich vor 400 Zuschauern von Beginn an ein offener Schlagabtausch. Während die Einheimischen den ersten Abschnitt dominierten und eine 14:10-Führung mit in die Kabine nahmen, stellte der TVS nach dem Wechsel das bessere Team. Beim 18:18 (43.) war der Ausgleich geschafft, beim 19:21 (50.) wähnten sich die Gästefans bereits auf der Siegerstraße. Doch Weinsberg schlug zurück und erzielte in der 58. Minute den 25:24-Führungstreffer.
Nach dem Ausgleich zum 25:25 durch Matthias Seiter brachte Maximilian Vollmer den TVS eine Minute vor den Abpfiff mit 26:25 in Führung, ehe der neunfache Weinsberger Torschütze Jan König den insgesamt gerechten 26:26-Endstand herstellte. In den verbleibenden acht Sekunden schafften es die Gäste nicht mehr, den Ball noch einmal im gegnerischen Tor unterzubringen.
Festzuhalten bleibt, dass der TVS 1907 Baden-Baden nach acht Siegen auch im neunten Spiel in Folge ungeschlagen blieb und als Vizemeister auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken kann. Mit dem Remis in Weinsberg wurde das Punktekonto auf 48:12 ausgebaut, was eine bessere Ausbeute ist als im Oberliga-Meisterjahr 2018, als man auf 44:16 Zähler kam.
Nach der anstehenden Pause, die sich alle Beteiligten redlich verdient haben, erwartet Trainer Catak seine Schützlinge am 28. Juni zum Start der Vorbereitung auf die neue Saison, in der dann zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte um Drittliga-Punkte gekämpft wird.

Für den TVS 1907 Baden-Baden spielten: Dominik Horn. Thilo Hafner (im Tor); Christian Fritz 5/3, Matthias Seiter 4, Han Völker 4, Max Mitzel 3, Markus Koch 3, Maximilian Vollmer 2, Maximilian Strüwing 2, Franz Henke 1, Jeremias Seebacher 1, Julian Schlager 1, Sebastian Wichmann, Lukas Veith, Jascha Lehnkering.

800 2 Weinsberg Baden Baden 202122 70

Sebastian Wichmann und Julian Schlager (rechts) stemmen sich  den Weinsberger Angreifern Jan König und Moritz Lanig entgegen, während im TVS-Tor Dominik Horn eine starke Leistung zeigte.

800 3 Weinsberg Baden Baden 202122 84

Han Völker und Sebastian Wichmann (rechts) stoppen Sven König (Nummer 24) und Weinsbergs Kreisläufer Moritz Lanig, der nach Willstätt wechselt.