Fellbach Baden Baden 201920 81

Wenn das kein Schnappschuss unseres Fotografen Elmar ist. TVS-Kreisläufer Matthias Seiter macht Werbung für das Fellbacher "Wirtshaus zom Schiller", wo's offensichtlich die "best schnitzel in town" gibt. Das Foto ist beim bisher einzigen Gastspiel unserer Mannschaft in Fellbach am 18. Januar 2020 entstanden. Mal sehen, ob's vom "Schiller" für diese kostenlose Reklame beim nächsten Auftritt des TVS in Fellbach nachträglich noch ein Kaltgetränk für unsere Spieler gibt.  

Die Lage in der Baden-Württemberg-Oberliga

In der Baden-Württemberg-Oberliga ist das Teilnehmerfeld aktuell dreigeteilt. Die Spitzengruppe wird gebildet vom TSV Weinsberg, der SG Köndringen/Teningen, der HSG Konstanz II, dem TV Bittenfeld und unserer Mannschaften.
Es folgt von Platz sechs bis neun das Quartett TSB Schwäbisch Gmünd, TV Weilstetten, HC Neuenbürg und SG H2Ku Herrenberg. Diese Teams haben sich einerseits ein Polster auf die Abstiegszone verschafft und sind andererseits doch schon ein Stück von der Spitze entfernt.
Ab Rang zehn, den der TuS Schutterwald einnimmt, muss der Blick nach unten gerichtet werden. Da zu befürchten ist, dass in der Oberliga zahlreiche Mannschaften als Absteiger aus der Dritten Liga aufgenommen werden müssen (acht baden-württembergische Mannschaften sind in Liga drei abstiegsgefährdet!!!!), ist in dieser Saison in der Oberliga mit einem erhöhten Abstieg zu rechnen.
Schlecht sieht es nach elf Spieltagen vor allem für Schlusslicht TSV Schmiden (2:20 Punkte) aus. Aber auch unser heutiger Gegner SV Fellbach, dessen Mannschaft und Fans wir recht herzlich in der Sandweierer Rheintalhalle begrüßen, muss sich angesichts von 4:18 Punkten als Vorletzter ernsthaft Sorgen um den Klassenerhalt machen.

Unser Gast: Der SV Fellbach sicherte sich in der Saison 2018/19 als Württembergliga-Meister den Aufstieg in die Baden-Württemberg-Oberliga, in der man schon von 2004 bis 2010 gespielt hat. Zuvor kämpfte Fellbach ab 1999 in der damals drittklassigen Regionalliga um Punkte. Die SVF-Verantwortlichen sind stolz darauf, dass der SVF mit insgesamt 19 am Spielbetrieb beteiligten Mannschaften einer der größten und erfolgreichsten selbstständigen Handballvereine in der Region Stuttgart ist. Bekanntester Akteur der Gäste ist Andreas Blodig, der einst bei der SG BBM Bietigheim Bundesligaerfahrung gesammelt hat. Zuvor war der Routinier zweimal Oberliga-Torschützenkönig. Zusammen mit dem ebenfalls sehr erfahrenen Thilo Burkert bildet Andreas Blodig das Trainerduo des SVF.

Heimatkunde: Fellbach liegt an der nordöstlichen Stadtgrenze von Stuttgart. Die Große Kreisstadt hat rund 46.000 Einwohner. Fellbach ist nach Waiblingen die zweitgrößte Stadt des Rems-Murr-Kreises. Die Fellbacher Weingärtner eG ist die zweitgrößte Winzergenossenschaft im Weinbaugebiet Württemberg.

Die bisherigen Vergleiche: Die beiden Mannschaften stehen sich heute zum dritten Mal in der Oberliga gegenüber. In der Saison 2019/20 konnte der TVS beide Vergleiche relativ knapp für sich entscheiden. In der Sandweierer Rheintalhalle setzte sich unsere Mannschaft mit 30:28 durch, in Fellbach gab es einen 33:31-Erfolg.

Kontinuität: Der TVS hat frühzeitig die Weichen auf der Trainerbank für die kommende Saison gestellt. Cheftrainer bleibt Sandro Catak, der damit in sein viertes Jahr beim TVS geht. Marius Merkel fungiert weiterhin als Co-Trainer. Er blickt seiner sechsten Saison in dieser Funktion entgegen. Dauerbrenner Frank Zink führt weiterhin bei den Torhütern Regie und das in seiner dann zwölften (!!!) Runde.

Erfolgsserie: Unsere Mannschaft blickt auf sieben Siege in Folge zurück. Das gab es seit dem Aufstieg in die Oberliga im Jahr 2011 noch nie. Der bisherige Rekord wurde in der Meistersaison 2017/18 aufgestellt, als der TVS sechsmal hintereinander als Sieger vom Platz ging.

Personalien: Johannes Henke, Thilo Hafner und Tim Krauth fehlen sicher, hinter dem Einsatz von Jonas Schuster steht ein Fragezeichen. Ansonsten sind alle TVS-Akteure fit.

So geht’s weiter: Am kommenden Dienstag (20 Uhr) bestreitet unsere Mannschaft das Nachholspiel im südhessischen Birkenau. Die Partie wurde bekanntlich am 2. Oktober nach 20 Minuten beim Spielstand von 8:8 abgebrochen, weil die Lichtanlage in der Birkenauer Langenberg-Sporthalle streikte. Nun also der zweite Anlauf. Im kommenden Jahr geht es für den TVS am Samstag, 15. Januar, als Gast des HC Neuenbürg weiter. Danach steigt am 22. Januar in der Rheintalhalle das Top-Spiel gegen den TSV Weinsberg.

"Sport vereint." Wir haben heute im Foyer Flyer ausgelegt, auf denen der Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (BBS) Werbung für seine aktuelle Zukunftskampagne mit dem Titel „Sport vereint“ macht. Wir unterstützen diese Initiative des BBS gerne, zumal wir auf dem Flyer mit einem Foto unseres Spielführers Christian Fritz zusammen mit unserem Malte vertreten sind. Schaut einfach mal in den Flyer rein, der sich an die Sportvereine und an die Leute richtet, die in den Vereinen engagiert sind. Wer Fragen dazu hat kann sich direkt an den Badischen Behinderten – und Reha-Sportverband wenden, dessen Geschäftsführer unser ehemaliger Spieler und Trainer Michael Eisele ist und dessen Geschäftsstelle sich hier in Sandweier neben dem TVS-Clubhaus befindet.