Rheintalhalle

Vorbildliche Fans: Geimpft oder genesen, dazu einen negativen Schnelltest in der Tasche und die Maske vor Mund und Nase. Mehr Sicherheit vor Corona geht nicht.

25. November 2021. Es war ein in vielerlei Hinsicht bemerkenswerter Abend am vergangenen Mittwoch in der Sandweierer Rheintalhalle. Erstmals wurde im Oberliga-Heimspiel gegen den TSV Zizishausen die 2Gplus-Regel praktiziert. Sicherlich hat dies viele Besucher gekostet, allerdings hat der Abend auch gezeigt, dass es bei entsprechender Organisation möglich ist, auch unter den erschwerten äußeren Bedingungen vor Zuschauern zu spielen.
Nach den Erfahrungen vom Mittwoch sind die TVS-Verantwortlichen durchaus optimistisch, dass unser Team am Samstag (20 Uhr) im nächsten Heimspiel gegen den TSV Heiningen vor einer ordentlichen Kulisse antreten wird. Zumal sich im Vorspiel um 17.30 Uhr der TVS II und die SG Kappelwindeck/Steinbach im Südbadenliga-Lokalderby gegenüberstehen.
Die Sandweierer Fans, die am Mittwoch vor Ort waren, mussten ihr Kommen nicht bereuen. Unsere Mannschaft trumpfte von Beginn an in Angriff und Abwehr auf und ließ die Gäste aus Württemberg nicht ins Spiel kommen. Am Ende stand ein 35:18-Kantersieg. Ein Erfolg mit 17 Toren Unterschied – das ist schon ein Pfund. Zum Rekord hat es freilich nicht ganz gereicht, was natürlich zu verschmerzen ist.
Zur Erinnerung: Den höchsten Sieg des TVS in der Oberliga gab es in der Saison 2013/14 mit 20 Toren Unterschied im Heimspiel gegen den TV Flein, der 42:22 bezwungen wurde. An zweiter Stelle standen bis dato die Siege in der Oberliga-Meistersaison 2017/18 gegen den TuS Steißlingen (39:23) und Neckarsulm (44:28) – also Erfolge mit jeweils 16 Tore Unterschied. Seit Mittwoch ist das 35:18 gegen Zizishausen der zweithöchste Oberliga-Sieg des TVS.
Ein weiteres Torhütertor erzielte Matthias Meßmer. Es war bereits sein zweiter Saisontreffer und sein insgesamt dritter für den TVS. Damit schloss er zu Dominik Horn auf, der ebenfalls insgesamt schon dreimal erfolgreich war.
Bemerkenswert aus Sandweierer Sicht: Die 35 Treffer verteilen sich auf sage und schreibe 14 Torschützen. Außerdem: Dem TVS wurde kein einziger Siebenmeter zugesprochen. Wie sportlich es auf dem Spielfeld zuging, belegen weitere Zahlen: Gegen den TVS wurden vom Vaihinger Schiedsrichtergespann Christoph Kiefner/Robin Weiß, das die leichte Aufgabe in der Rheintalhalle problemlos löste, nur drei Zeitstrafen verhängt, zwei TVS-Spieler wurden verwarnt. Noch „harmloser“ liest sich die Bilanz auf Zizishausener Seite: lediglich eine Verwarnung und keine Zeitstrafe unterstreichen den fairen Auftritt der Gäste, die von ihren drei Siebenmetern zwei verwandelten.

Für den TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier war es am Mittwoch auf jeden Fall eine Veranstaltung, die – Corona hin oder her - Lust auf mehr macht.