Siegtreffer 800

Die Entscheidung: Nicola Rascher trifft bei der letzten Aktion des Spiels ins TVS-Tor und sichert dem TSB Schwäbisch Gmünd damit den knappen Sieg.  Foto: Elmar Wichmann

Baden-Württemberg-Oberliga - Saison 2021/22

TVS 1907 Baden-Baden - TSB Schwäbisch Gmünd 25:26 (11:15)

Das war ganz bitter: Mit der letzten Aktion des Spiels entschied Gästespieler Nicola Rascher die Oberligapartie im Baden-Badener Schulzentrum West. Der finale Wurf des TSB-Torjägers besiegelte die Niederlage unserer Mannschaft, die über weite Strecken der Begegnung im Hintertreffen lag, in der Schlussphase aber einen 22:25-Rückstand wettgemacht hatte. Als der überragende Jonas Schuster eine Minute vor dem Ende mit seinem zehnten Treffer zum 25:25 egalisierte, durfte der TVS wenigstens auf einen Punkt hoffen, der zeitweise schon außer Reichweite geraten war.
Die Gastgeber führten zwar mit 2:0 und 3:2, mussten die Gmünder danach aber auf 3:6 (11.) davonziehen lassen. Die Sandweierer liefen in der Folge stets einem mehr oder weniger klaren Rückstand hinterher. 5:11 stand es nach 22 Minuten. Bis zur Halbzeit (11:15) verteidigte Schwäbisch Gmünd die Führung, nutzte immer wieder Fehler der Einheimischen aus und profitierte ein ums andere Mal von der Paraden von Torhüter Daniel Mühleisen. 
Dass der TVS im Spiel blieb, war Jonas Schuster zu verdanken. Der Linkshänder traf nach Belieben aus der zweiten Reihe und erzielte in der 40. Minute den 17:18-Anschlusstreffer. Doch die Gäste ließen nicht locker. Als der Gmünder Torjäger Rascher in der 50. Minute das 19:23 markierte, schien die Vorentscheidung gefallen. Auch beim 22:25 (56.) zeichnete sich der Gästesieg ab.
Markus Koch mit zwei Toren und Jonas Schuster sorgten unter dem Jubel der 300 Zuschauer in der Schlussphase dafür, dass die Heimmannschaft doch noch am Punktgewinn schnuppern durfte.
Rascher zerstörte mit seinem platzierten Wurf unmittelbar vor dem Abpfiff aber alle TVS-Hoffnungen. Während die Schwaben ihren knappen Sieg überschwänglich feierten, war die Enttäuschung im Lager der Sandweierer Handballer groß.
TVS-Trainer Sandro Catak meinte: "Wir hatten in der ersten Halbzeit einfach zu viele Fehlwürfe und haben zu viele Fehler gemacht. Die Gäste nutzten diese Schwächen konsequent aus, so dass wir deutlich in Rückstand gerieten. Im Angriff lief es bei uns nicht rund. Die Mannschaft hat aber gekämpft und stand vor einem Punktgewinn. Dass Schwäbisch Gmünd Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer erzielte, war irgendwie symptomatisch für dieses Spiel. Ich muss aber auch sagen, dass der Gästesieg vom Spielverlauf her sicherlich nicht unverdient war."

Tore für den TVS: Schuster 10, Fritz 4/3, Koch 4, Johannes Henke 3, Völker 1, Mitzel 1, Strüwing 1, Vollmer 1.

Tore für Schwäbisch Gmünd: Nicola Rascher 9/2, Bächle 4, Zimmermann 4, Waldenmaier 4, Marian Rascher 2, Petersen 2, Pleißner 1.