IHas2 400

Die Lage in der Baden-Württemberg-Oberliga

Nach der äußerst unglücklichen 27:28-Niederlage bei der SG Köndringen/Teningen musste unsere Mannschaft den dritten Platz wieder an die HSG Konstanz II abtreten. Da auch Tabellenführer SG Pforzheim/Eutingen zuletzt in Söflingen unterlag, hat der TVS weiterhin Anschluss zu den Spitzenplätzen. Pforzheim/Eutingen und der TSV Neuhausen/Filder liegen vor dem 20. Spieltag gerade einmal vier Punkte besser im Rennen, Konstanz hat nur einen Zähler mehr auf dem Konto als der TVS. In den beiden anstehenden Heimspielen gegen den TV Weilstetten (dessen Mannschaft und Fans wir heute recht herzlich in der Sandweierer Rheintalhalle begrüßen) und gegen Neuhausen/Filder bietet sich dem Team von Trainer Sandro Catak die Möglichkeit, Boden gut zu machen. 
Am Tabellenende feierte der SV Fellbach zuletzt gegen Herrenberg den zweiten Saisonsieg. Trotzdem dürfte es das Schlusslicht schwer haben, dem Abstieg noch zu entrinnen. Nach Lage der Dinge kommen die bis zu fünf Absteiger in dieser Saison ausschließlich aus Württemberg, was freilich nicht verwunderlich ist, stellen die Schwaben doch zehn der insgesamt sechzehn Oberligisten.
Noch ein Blick in die Dritte Liga: Ähnlich wie der TVS in der vergangenen Saison tut sich auch der Oberliga-Meister 2018/19, der TSV Blaustein, als Aufsteiger sehr schwer. Nach 20 Spielen weist der Neuling 5:35 Punkte auf und wird den Abstieg kaum noch vermeiden können. Auf den weiteren Abstiegsplätzen stehen der TV Plochingen und der TV Hochdorf, was unterstreicht, dass es die Aufsteiger in der Dritten Liga besonders schwer haben.

TVS-Ticker – TVS-Ticker – TVS-Ticker – TVS-Ticker – TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker

Der TV Weilstetten erwischte mit 6:2 Punkten einen relativ guten Saisonstart, kam danach in den folgenden Spielen aber nur noch auf 8:22 Zählern. Mit 14:24 Punkten nimmt das Team von René Wismar und Sascha Ilitsch aktuell den elften Platz ein und hat die Abstiegsgefahr damit noch nicht gebannt. Die Gäste, die 2017 in die Oberliga aufgestiegen sind, setzten sich in der vergangenen Saison im Endspurt vor den TuS Steißlingen, der den Weg in die Südbadenliga antreten musste. Bester Torschütze ist Nick Single mit 109 Treffern (davon 27 Siebenmeter). Er belegt damit Rang sieben der Oberliga-Torschützenliste. Micha Kübler kommt auf 102/49 Tore.

Weilstetten ist einer von insgesamt 13 Stadtteilen von Balingen im Zollernalbkreis. Wie Sandweier (zu Baden-Baden) wurde auch Weilstetten am 1. Januar 1975 eingemeindet. Weilstetten liegt am Fuß der Schwäbischen Alb und hat rund 3 700 Einwohner. Die Große Kreisstadt Balingen hat insgesamt rund 35 000 Einwohner.

Die bisherigen Vergleiche: In der Oberliga standen sich der TVS und der TV Weilstetten bislang dreimal gegenüber. In der 2017/18 gab es in Weilstetten ein 27:27-Unentschieden. In Sandweier gewann der TVS mit 34:29. Das Hinspiel der laufenden Saison konnte unsere Mannschaft mit 27:25 für sich entscheiden.

Personalien: Beim TVS fallen weiterhin Niklas Jolibois und Johannes Henke aus. Der Einsatz des erkrankten Max Mitzel ist fraglich. Vor dem vergangenen Heimspiel wurde David Bonelli verabschiedet, der sich mittlerweile wieder dem Heimatverein SG Nußloch angeschlossen hat. Zuletzt feierte er bei den Nordbadenern sein Drittliga-Debüt, musste sich dabei aber dem Altmeister TV Großwallstadt klar geschlagen geben.

Aus der Statistik: Seinen 200. Oberliga-Einsatz für den TVS absolvierte Sebastian Wichmann zuletzt in Köndringen/Teningen. Er nimmt damit zusammen mit Simon Bornhäußer den zweiten Platz in der vereinsinternen Wertung ein. Im heutigen Spiel schließt er zum bislang alleine führenden Daniel Grimm auf. Erstaunlich: "Sebbo", unser Abwehrchef, der vornehmlich in der Defensive zum Einsatz kommt, hat bereits 92 Oberliga-Tore erzielt.

Torjäger: Christian Fritz hat als erster Spieler des TVS in dieser Saison die 100-Tore-Marke überschritten. Mit seinen 104 Treffern (davon 46 Siebenmeter) liegt er in der vom Schutterwälder Christoph Baumann (160) angeführten Oberliga-Torschützenliste auf Rang neun. Zweitbester TVS-Werfer ist Jonas Schuster (85/5) vor Julian Schlager (75).

Zweite Mannschaft: Das Team von Trainer Frank Schulmeister musste sich zuletzt in Rastatt/Niederbühl und Ottenhöfen zweimal in Folge geschlagen geben. Am heutigen Samstag (16 Uhr) gastiert die SG Freudenstadt/Baiersbronn in der Rheintalhalle. Da war doch was? Genau, und zwar eine bittere 19:34-Hinspielniederlage. Dafür ist Revanche angesagt.

Unsere Damen: Die SG Baden-Baden/Sandweier tut sich in der Südbadenliga weiterhin schwer. Im Heimspiel gegen die HSG Dreiland (eine Spielgemeinschaft der SG Lörrach-Brombach und des ESV Weil) soll nun endlich der zweite Saisonsieg her.

Das weitere Programm: Am Sonntag, 16. Februar, steht das nächste Schlagerspiel in der Rheintalhalle an, wenn um 17 Uhr der Titelanwärter Neuhausen/Filder erwartet wird.

Förderverein für Handball und Jugend im TV Sandweier e. V.: Die Mitgliederversammlung 2020 findet am Sonntag, 16. Februar, um 10 Uhr in der Rheintalhalle Sandweier statt.