IHas2 400

Die Lage in der Baden-Württemberg-Oberliga

Drei Spiele stehen für unsere Mannschaft in diesem Jahr noch auf dem Programm. Zunächst begrüßt der TVS am Sonntag die Mannschaft und die Fans des HC Neuenbürg in der Sandweierer Rheintalhalle. Am dritten Advent geht es zur SG H2Ku Herrenberg, bevor zum Jahresabschluss am 21. Dezember der TSV Weinsberg am ersten Rückrunden-Spieltag erwartet wird. Aus Sandweierer Sicht fällt die Saison-Zwischenbilanz positiv aus. Nach dem Lehrjahr in der Dritten Liga hat sich der TVS in der oberen Tabellenhälfte der Baden-Württemberg-Oberliga etabliert, was alles andere als selbstverständlich ist. Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass bei möglichen fünf Absteigern die halbe Liga in den Abstiegskampf verwickelt ist. In der gefährdeten Zone befinden sich ausschließlich Mannschaften aus Württemberg, mit denen der TV Sandweier wirtschaftlich gesehen bei Weitem nicht mithalten kann. Umso bemerkenswerter ist es, dass unser Verein es Jahr für Jahr schafft, der starken Konkurrenz Paroli zu bieten. Dies ist in erster Linie das Verdienst der Mannschaft um das Trainergespann, aber auch des Umfelds, das aus den vorhandenen Mitteln das Optimale herausholt. Ein Dank geht in diesem Zusammenhang auch an unsere Sponsoren, die uns seit vielen Jahren treu geblieben, beziehungsweise neu hinzu gekommen sind. Ohne deren Engagement ginge gar nichts!
Noch einmal: Dass wir nach wie vor in der Oberliga, der vierthöchsten deutschen Klasse, eine gute Rolle spielen, ist für einen Verein unseres Zuschnitts alles andere als selbstverständlich. Dass wir heute als Tabellenvierter den Fünftplatzieren HC Neuenbürg zum Verfolgerduell begrüßen dürfen, ist nicht hoch genug einzuschätzen. Ein bisschen Eigenlob darf an dieser Stelle auch mal sein! In diesem Sinne: Viel Spaß und gute Unterhaltung!

TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker -TVS-Ticker - TVS-Ticker

In Neuenbürg wird seit 1949 Handball gespielt - zunächst im Turnverein Neuenbürg. Im Jahr 1999 wurde der aus dem TVN hervorgegangene Handball-Club (HC) Neuenbürg neu gegründet. Die Verantwortlichen wollten sich ganz auf den Handball-Sport konzentrieren. Dieser Schritt war von Erfolg gekrönt, wie ein Blick in die HCN-Vereinschronik zeigt. Die meiste Zeit verbrachte der HC Neuenbürg in der Badenliga, der höchsten nordbadischen Klasse. Nach dem dritten Platz in der Saison 2017/18 wurde in der vergangenen Saison der Titelgewinn in der Badenliga gefeiert. Erstmals ist der HCN damit in der laufenden Runde in der Baden-Württemberg-Oberliga vertreten. Trainiert wird das Team von Erkan Öz, der die Neuenbürger zu Meisterschaft und Aufstieg führte. Ein Wiedersehen gibt es mit unserem ehemaligen Spieler Nikolaj Unser, der sich vor dieser Saison dem HCN angeschlossen hat. Felix Kracht kennt man beim TVS aus seiner Zeit beim TuS Durmersheim, bei dem er einst zusammen mit TVS-Torhüter Thilo Hafner spielte. Marius Angrick war schon mit dem TV Oberkirch zu Gast in der Rheintalhalle. Aktuell bester Torschütze der Gäste ist Marco Langjahr, der mit 74 (Feld-)Toren den zehnten Platz in der Oberliga-Torjägerliste belegt.

Heimatkunde: Neuenbürg liegt im Enzkreis, zwölf Kilometer südwestlich von Pforzheim und hat etwas über 8000 Einwohner. Über die A5 und A8 beträgt die Strecke Sandweier – Neuenbürg knapp 60 Kilometer. Aus Neuenbürg stammen der Fernsehkoch Steffen Henssler sowie der ehemalige KSC-Profi Michael Künast und der Skisportfunktionär Günter Hujara. Hauptsehenswürdigkeit ist das Schloss Neuenbürg, das auf eine über 800-jährige Geschichte verweisen kann.

Die bisherigen Vergleiche: Die beiden Mannschaften stehen sich zum allersten Mal in einem Punktspiel gegenüber.

Personalien: Bis auf den privat verhinderten Markus Koch hat TVS-Trainer Sandro Catak alle Mann an Bord. Rückraumspieler Julian Schlager ist nach überstandener Krankheit wieder fit. Linkshänder Christian Fritz, der schon zuletzt in Konstanz in den Kader zurückkehrte, ist wieder im Vollbesitz seiner Kräfte.

Zweite Mannschaft: Am kommenden Mittwoch, 11. Dezember, bestreitet der TVS II in der Helmlinger Rhein-Rench-Halle das Endspiel im südbadischen Pokalwettbewerb. Gegner ist die erste Garnitur des TuS Helmlingen, die von unserem ehemaligen Trainer Ralf Ludwig trainiert wird. Der Südbadenligist ist, zumal vor eigenem Publikum, favorisiert. Unsere Zweite wird sich aber mit Sicherheit nicht verstecken. Und wer TVS-Coach Frank Schulmeister kennt, weiß, dass er ungern verliert.

Das weitere Programm: Am kommenden Sonntag, 15. Dezember, tritt unsere Oberliga-Mannschaft bei der SG H2Ku Herrenberg an. Der letzte Auftritt des TVS in diesem Jahr steigt  dann am Samstag, 21. Dezember, in der Sandweierer Rheintalhalle gegen den TSV Weinsberg. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Werde Teil unseres Teams: Durch den Kauf eines Spielfeld-Quadrats, einer vom Förderverein organisierten Aktion, zeigen die Fans des TVS ihre Verbundenheit mit unserer Mannschaft. Wer ein Quadrat erwirbt kann sich einen Platz mit dem eigenen Namen auf dem „TVS-Spielfeld“ - zu besichtigen im Thekenbereich der Rheintalhalle – sichern. Weitere Informationen dazu gibt es in den sozialen Medien und ganz konkret beim Heimspiel des TVS gegen Neuenbürg. Ansprechpartner sind Dieter Jurack, Uwe Bissinger und David Fritz.