2 Tim Krauth 800

Wir präsentieren unseren Zugang Tim Krauth (Zweiter von rechts), der hier vom Sportlichen Leiter Simon Riedinger (von links), Co-Trainer Marius Merkel und Cheftrainer Sandro Catak in der Halle des Baden-Badener Schulzentrums West, unserer aktuellen Übungsstätte, begrüßt wird.

Tim Krauth schließt sich TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier  an

17. Juli 2021. Handball-Oberligist TVS 1907 Baden-Baden meldet einen weiteren Zugang für die Saison 2021/22. Nach Jeremias Seebacher (SG Steinbach/Kappelwindeck) und Jascha Lehnkering (SG Heidelsheim/Helmsheim) hat sich auch Tim Krauth (A-Jugend SG Pforzheim/Eutingen) den Sandweierern angeschlossen.

Der 19-jährige Kappelwindecker, der in der Jugend der SG Steinbach/Kappelwindeck mit dem Handball begonnen hat und zuletzt drei Jahre für Pforzheim/Eutingen aktiv war, ist ein Mann für die Zukunft. Der Linkshänder, Leistungsträger des Pforzheimer A-Jugend-Bundesligateams, gehört zum Kader der deutschen Beachhandball-Nationalmannschaft und verpasste nur knapp die Teilnahme an der gerade laufenden Europameisterschaft in Varna/Bulgarien.

Simon Riedinger, Sportlicher Leiter des TVS, meint: „Wir haben Tim schon länger beobachtet und freuen uns, dass er zu uns kommt. Er ist jung und ehrgeizig, er passt zu uns.“ TVS-Trainer Sandro Catak sagt: „Tim stammt aus der Region. Er ist ein gut ausgebildeter, ambitionierter Perspektivspieler, den wir behutsam bei uns aufbauen wollen.“

Wir freuen uns, dass Tim den Weg zu uns gefunden hat und hoffen. dass wir zusammen viel Spaß und natürlich auch Erfolg haben werden! 

 

 

15. Juli 2021. Beim TV Bittenfeld II, der zweiten Mannschaft des Bundesligisten TVB Stuttgart, dominiert der Nachwuchs. Gleich sechs Spieler wurden aus der eigenen A-Jugend hochgezogen, nämlich Johannes Theurer, Finn Eberle, Fabian Berger, Leon Agner, Sebastian Luithardt und Luca Mauch. Weitere Zugänge sind: Luka Vukotic (TSV Weinsberg) und der erstligaerprobte Rückkehrer Michael Seiz (TSB Horkheim).

Der TSV Weinsberg hat in Michael Stettner (für Markus Kübler) einen neuen Trainer verpflichtet. Abgänge sind: Torwart Tobias Krems (HC Neuenbürg), Luka Vukotic (TV Bittenfeld II), Benedikt Baumann (Ausland beruflich) und Luca Schmid (Laufbahnennde). Als Zugänge werden gemeldet: Marc Krammer (TSV Schmiden), Robin Mahl, Felix Hofacker und Luca Kazmeier (alle Neckarsulm),

Der HSG Konstanz II baut auf den brasilianischen Trainer Vitor de Faria Baricelli, der Jessica Bregazzi (Blomberg) ablöst. Folgende Eigengewächse werden ins U23-Team übernommen: Constantin Eich, Jan Stotten, Nico Koch, Jens Koester, Leandro Lioi, Adam Czako und Marvin Böhlefeld. Vom Handball-Internat der Rhein-Neckar Löwen kommen Gianluca Herbel und Jo Knipp. Nach langer Verletzungspause stößt Jonas Hadlich wieder zum Kader. Abgänge sind: Jerome Portmann (Kreuzlingen), Patrick Volz (Balingen II), Rohat Sahin (Melsungen II), Hendrik Dahm (Mimmenhausen) und Benjamin Schweda, der künftig als Co-Trainer fungiert.

Auch beim TuS Schutterwald erscheinen einige Akteure aus der eigenen A-Jugend im Kader: Kevin Heuberger, Bastian Oesterle und Hannes Doll. Nach auskurierten Verletzungen sind Pascal Fleig und Rene Wöhrle wieder dabei.

Die SG Köndringen/Teningen holte den talentierten Dustin Ammel aus Meißenheim. Die absoluten Leistungsträger wie Lukas Zank, Maurice Bührer und Axel Simak blieben dem Verein erhalten. Matze Emmenecker geht zurück in die zweite Mannschaft

Der HC Neuenbürg meldet außer Torwart Tobias Krems (TSV Weinsberg) auch Tim Siedelmann (TV Ispringen) als Zugang. Die Torhüter Mile Matijevic (Bayern) und Felix Spohn verlassen den Verein.

Die SG H2Ku Herrenberg muss den Abgang von Spielmacher Sandro Münch verkraften. Der Ex-Durmersheimer wechselt zum Drittligisten TV Plochingen an. Allrounder Yannik Schopp und Leander Lämmle treten kürzer. In Valentin Mosdzien, Mika Gmelich und Johannes Roscic verpflichtete die SG drei vielversprechende Talente vom HBW Balingen/Weilstetten II.

Beim TV Weilstetten leiten Gerrit Jung und Felix Euchner (Co-Trainer) die Geschicke auf der Trainerbank. Sie ersetzen Sascha Ilitsch und René Wismar. Neu sind folgende Spieler: Daniel Naumann, Florian Pawelka (beide TV Weilstetten II), Tim Wenzler (TV Spaichingen), Felix Saueressig (Pause), Lukas Bechinka und Daniel Flad (beide eigene Jugend). Abgänge sind: Silas Wagner (HBW Balingen-Weilstetten II), Jason Ilitsch (VfL Pfullingen), Mark Jenter, Micha Kübler (beide Karriereende) und Josha Slongo.

 

14. Juli 2021. Wenn nicht alle Stricke reißen, wird die Handball-Saison 2021/22 in der Baden-Württemberg-Oberliga am Wochenende 17./18./19. September beginnen. Die 16 Oberligisten haben nach der coronabedingten langen Pause mittlerweile das Training wieder aufgenommen. Der TVS-Chronist hat sich auf den Internetseiten der BaWü-Clubs umgeschaut und einige interessante Personalien zusammengetragen.

Einen überraschenden Trainerwechsel gab es beim TuS Steißlingen. Aus beruflichen Gründen hat Coach Jonathan Stich, der fünf Jahre erfolgreich tätig war, sein Amt niedergelegt. Auf der Suche nach einem Nachfolger sind die TuS-Verantwortlichen in den eigenen Reihen fündig geworden. Dominik Garcia, bisher Trainer der zweiten Steißlinger Mannschaft, übernimmt die erste Garnitur.

Beim TSV Birkenau musste Spielmacher Gerrit Fey seine Karriere im Alter von 28 Jahren verletzungsbedingt beenden. Weitere Abgänge sind Marius Walter (Viernheim), Marcel Spindler (TV Großsachsen II) und Alexander Leibnitz (SG Leutershausen). Als Zugang wurde Linkshänder Laurenz Keil von der A-Jugend der TSG Friesenheim verpflichtet. Die sportliche Leitung ist noch auf der Suche nach weiteren Verstärkungen.

Beim TSB Schwäbisch Gmünd kann Cheftrainer Dragoș Oprea auf die Zugänge Devin Immer, Eric Zimmermann (beide FA Göppingen U19) und Gentian Krasniqi (TG Geislingen) zurückgreifen.

Prominent verstärkt hat sich der TSV Heiningen, der die beiden Routiniers Andreas Schaaf und Simon Dürner von der TSG Söflingen hinzubekommen hat.

Beim TSV Zizishausen will der bisherige Kapitän Tim Wolf kürzertreten. Weitere Abgänge sind Jochen Fuchs (TSV Blaustein), Louis Mönch (TSB Horkheim), Dominic Gotthard und Marko Cakic. Als Zugänge werden gemeldet: Maximilian Schmid-Ungerer (Plochingen), Laurin Rapp (TSV Deizisau), Kai Schäffer (FA Göppingen A-Jugend), Jonas Jacobs (TV Bittenfeld A-Jugend) sowie Leon Lohmann (TSV Denkendorf) und Peer Wist (TV Bittenfeld II).

Oberliga Karte 2021 22 500

4. Juli 2021. So sieht sie also aus: die Landkarte der Handball-Baden-Württemberg-Oberliga, die 16 Mannschaften umfasst.
Das Feld reicht vom hessischen TSV Birkenau im Norden bis zu den Bodensee-Mannschaften HSG Konstanz II und TuS Steißlingen im Süden. Die Entfernung Birkenau - Konstanz beträgt dabei mehr als 300 Kilometer. 
Die südbadischen SG Köndringen/Teningen, TuS Schutterwald und unser TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier begrenzen das Feld im Westen, die östlichsten Vereine sind der TSB Schwäbisch Gmünd und der TSV Heiningen. Von Sandweier nach Schwäbisch Gmünd sind es rund 160 Kilometer.
Mittendrin im Oberliga-Gebiet liegen die Foxes vom HC Neuenbürg, die Pumas Schmiden, die SG H2Ku Herrenberg, der TSV Weinsberg, der SV Fellbach, der TV Bittenfeld II, der TV Weilstetten und der TSV Zizishausen.

Am 18./19. September soll die Saison 2021/22 starten. Wir freuen uns schon jetzt auf viele attraktive Spiele gegen namhafte Gegner wie etwa die früheren Bundesligisten Birkenau und Schutterwald sowie die ehemaligen Zweitligisten Herrenberg, Köndringen/Teningen und Heiningen sowie gegen die zweite Mannschaft des Bundesligisten TVB Stuttgart, die als Bittenfeld II firmiert. Da es auch die übrigen Kontrahenten in sich haben, ist mit einer spannenden Runde zu rechnen 

Training im Schulzentrum800

30. Juni 2021. Nach langer Zeit war der TVS-Berichterstatter mal wieder bei einem Training der Sandweierer Oberliga-Mannschaft vor Ort. Zwar wurde die Übungseinheit unter Chef-Coach Sandro Catak und Co-Trainer Marius Merkel im Baden-Badener Schulzentrum West mit dem gebotenen Abstand verfolgt, aber auch aus der Ferne konnte der Beobachter ein positives Gesamtbild gewinnen. Fazit: Fast alles wie bisher! Und das war ja gar nicht so schlecht!
Unsere Spieler vermitteln jedenfalls den Eindruck, dass sie auch in der handballlosen Zeit nicht untätig waren. Und wenn nicht alles täuscht, fügen sich die Zugänge Jeremias Seebacher, der von der SG Kappelwindeck/Steinbach kam, sowie Jascha Lehnkering (SG Heidelsheim/Helmsheim) perfekt ins große Ganze ein.
Zwar gilt die alte Fußballer-Weisheit „Die Wahrheit liegt auf dem Platz“ auch bei den Handballern, doch irgendwie macht sich beim Schreiber schon jetzt ein gutes Gefühl breit, wenn er an die neue Baden-Württemberg-Oberliga-Saison 2021/22 denkt.
Schön ist auf jeden Fall, dass endlich wieder die Bälle fliegen!