Leo Hafner

Eine Punktlandung hat der Storch in der Sandweierer Hirtenstraße hingelegt: Der kleine Leo Aron Hafner verstärkt ab sofort die Sandweierer Handball-Familie.
Wir gratulieren den glücklichen Eltern, unserem Torhüter Thilo und seiner Saskia, sowie den Omas, Opas und allen Verwandten recht herzlich zu diesem freudigen Ereignis und hoffen, dass wir uns alle möglichst bald wieder in der Rheintalhalle treffen können, um den kleinen Hafner persönlich zu begrüßen.

23. März 2021. Aus acht mach' vier. Halbiert hat sich die Anzahl der Oberligisten, die nun tatsächlich ihre Meldung für den möglichen Aufstieg in die 3. Liga abgegeben haben.

Dies sind:

  • TV Bittenfeld II
  • SG Köndringen-Teningen
  • TSG Söflingen
  • TSV Neuhausen/Filder

Zurückgezogen haben: TSB Schwäbisch Gmünd, TSV Weilstetten, TuS Steißlingen und TSV Zizishausen.

Wie es nun weitergeht, hängt von den Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab. Zwei Aufsteiger in die 3. Liga soll es auf jeden Fall geben. Können diese nicht auf sportlichen Weg ermittelt werden, ist ein Losentscheid denkbar.

Bereits entschieden ist die Sache bei den Frauen-Oberligisten. Hier haben nur der TuS Steißlingen und die SG BBM Bietigheim II gemeldet. Beide Teams steigen auf.

14. März 2021. Auf der Internetseite des Südbadischen Handball-Verbandes sind die acht Handball-Oberliga-Vereine genannt, die ihr Interesse, in der nächsten Saison in der 3. Liga zu spielen, bekundet haben. Das sind: 

  • TuS Steißlingen
  • TSB Schwäbisch Gmünd
  • TSV Weinsberg
  • TSV Zizishausen
  • TV Bittenfeld II
  • TSV Neuhausen/Filder
  • TSG Söflingen
  • SG Köndringen-Teningen

Dabei wird klargestellt: Es handelt sich lediglich um ein Interessensbekundung, nicht um eine offizielle Meldung. Eine offizielle Meldung muss bis 22. März eingehen. 

Die Regelungen des Deutschen Handballbundes sehen insgesamt 12 Aufsteiger aus den 11 Oberligen in die 3. Liga vor. Nun obliegt es den jeweiligen Oberligabereichen die Aufsteiger zu melden. In Baden-Württemberg stehen zwei Aufstiegsplätze zur Verfügung. Da im bisherigen Modus keine sportliche Wertung möglich ist, werden alle Vereine nun in einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 18. März 2021 über das weitere Vorgehen informiert. 

Beim TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier haben sich, wie berichtet, Mannschaft und Vereinsführung aufgrund der völlig unübersichtlichen Situation und auch aus gesundheitlichen Gründen (unsere Mannschaft hat seit über einem Jahr keinen geregelten Spielbetrieb und nur unregelmäßiges Training) bekanntlich dafür ausgesprochen, sich voll auf die hoffentlich in der zweiten Jahreshälfte beginnende Oberliga-Saison 2021/22 zu konzentrieren und dort den sportlichen Erfolg zu suchen.

Max Mitzel 800x

Max Mitzel und seine Mannschaftskameraden vom TVS werden ihre Tore in der kommenden Saison, wie vorgesehen, in der Baden-Württemberg-Oberliga werfen.

Der TV Sandweier/TVS 1907 Baden-Baden geht am 8. März 2021 mit folgender Erklärung an die Öffentlichkeit:

Der TVS 1907 Baden-Baden (TV Sandweier) spielt in der kommenden Saison in der Handball-Baden-Württemberg-Oberliga. Der Verein bemüht sich nicht um die Aufnahme in die Dritte Liga 2021/22. Nach gründlicher Beratung, Diskussion und Sichtung aller Argumente wurde diese Entscheidung gemeinsam von der Vereinsführung und der Mannschaft getroffen.

Der Sportliche Leiter Simon Riedinger erklärt: „Nach dem derzeitigen Stand kann niemand genau sagen, wie das Verfahren zur Aufnahme in die Dritte Liga aussieht. Unsere Mannschaft hat seit mittlerweile einem Jahr kein geregeltes Training beziehungsweise keinen durchgehenden Spielbetrieb absolviert, während die aktuellen Drittligisten weitgehend durchtrainieren konnten. Dies ist – abgesehen von der gesundheitlichen Seite - von vorneherein schon ein erheblicher Wettbewerbsnachteil, der bis zum Saisonstart nicht wettzumachen wäre. Unsere Mannschaft müsste einen Kaltstart von Null auf 100 hinlegen, was weder sportlich noch gesundheitlich zu verantworten wäre.“

Die Mannschaft und die Verantwortlichen des TV Sandweier sind außerdem zu der Überzeugung gelangt, dass es für die Gesamtentwicklung der Mannschaft besser ist, in der Saison 2021/22 in der Oberliga zu spielen. Simon Riedinger: „Wenn Dritte Liga, dann wollen wir sie mit einem gewachsenen Aufstieg und der Aufstiegseuphorie im Rücken angehen.“

Mit der entsprechenden Einstellung soll unter Cheftrainer Sandro Catak in die kommende Saison in die Baden-Württemberg-Oberliga gestartet werden.

Simon Riedinger: „Wir sehen die Sache realistisch. Der Sprung in die Dritte Liga wäre zum jetzigen Zeitpunkt eine noch größere Wundertüte für uns als nach dem Aufstieg 2018. Wir haben eine starke Mannschaft und wollen unsere Ziele in der nächsten Runde – hoffentlich vor Publikum - auf sportlichem Weg erreichen. Da wir wissen, dass wir weiterhin in der Baden-Württemberg-Oberliga spielen, haben wir eine gewisse Planungssicherheit und können in der aktuellen Phase voller Ungewissheiten unsere volle Konzentration darauf legen.“

Han Völker

Vor genau einem Jahr: Han Völker passt in der wie immer gut besuchten Sandweierer Rheintalhalle im Spiel gegen Neckarsulm auf Kreisläufer Matthias Seiter.

Ein Jahr mit Corona

Kaum zu glauben: Genau ein Jahr ist es schon her, dass unsere Oberliga-Mannschaft ihr letztes Punktspiel der Saison 2019/20 in der Vor-Corona-Zeit bestritten hat. Am Samstag, 7. März 2020, wurde die Neckarsulmer SU in der Sandweierer Rheintalhalle mit 30:24 bezwungen und damit der Anschluss an die Aufstiegsplätze gewahrt.
Was danach kommen würde, ahnte niemand so richtig. Zwar ging die Corona-Gefahr schon durch die Nachrichten, dass das Virus unsere Welt aber komplett umkrempeln würde, sah keiner voraus.

So lässt der damalige Spielbericht noch keine Rückschlüsse zu, auf das, was tatsächlich kommen sollte. Seit der Partie gegen Neckarsulm hat der TVS nur noch drei Spiele in der Saison 2020/21 ausgetragen, nämlich gegen die TSG Söflingen (29:24), den TSV Birkenau (24:24) und den TuS Schutterwald (27:23). 

Und hier noch einmal der Spielbericht vom 7. März 2020

Handball- Baden-Württemberg-Oberliga
23. Spieltag:
TVS 1907 Baden-Baden - Neckarsulmer SU 30:24 (13:15) 

Unsere Mannschaft ist gegen die Neckarsulmer Sport-Union am Ende ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und feierte in der Sandweierer Rheintalhalle beim 30:24 (13:15) den 14. Saisonsieg. Mit 32:14 Punkten belegt der TVS nach 23 Spieltagen den fünften Rang der Baden-Württemberg-Oberliga. Dies ist durchaus respektabel, zumal man aktuell nur noch zwei Punkten hinter dem Tabellenzweiten HSG Konstanz II (34:12) liegt.