Schuster 600

Das war mal wieder eine prima Idee. Beim Saisonfest unserer jüngsten Handballer und Handballerinnen, den F-, E-Jugendlichen und Minis, wurde für einen guten Zweck gesammelt. Dabei kam die stolze Summe von 400 Euro zusammen. Der Betrag kommt der Fördergesellschaft Kinderkrebs-Neuroblastom-Forschung e. V. zugute, mit der unser Verein freundschaftlich verbunden ist. Was auch kein Wunder ist, da Markus Schuster, Vater unseres Drittliga-Spielers  Jonas, der Vorsitzende ist. In der Halbzeitpause des Heimspiels unseres TVS gegen die HSG Konstanz überreichte Trainerin Doris Hochstuhl in der Rheintalhalle den Scheck an Markus Schuster, der das Geld für seine Fördergesellschaft gut gebrauchen kann und sich dafür bei den Kindern und Eltern herzlich bedankte.  

Sim 600

Simon Bornhäußer: Dreifacher TVS-Torschütze gegen Konstanz.  Foto: Raymund Kunz

TVS 1807 Baden-Baden – HSG Konstanz 23:30 (12:16)
Unsere Mannschaft war Mitte der zweiten Hälfte drauf und dran, nach dem 16:22-Rückstand beim 20:22 die Wende zu erzwingen. Allerdings wurden in dieser Phase gute Chancen vergeben, was die cleveren Kostanzer eiskalt bestraften. Letztlich sicherten sich die Gäste einen standesgemäßen, aber sicherlich zu hoch ausgefallenen Sieg.

VTZ Saarpfalz – TSV Neuhausen/Filder 36:36 (18:20)
Dramatik pur in Zweibrücken. Die Gastgeber führen 36:35, vergeben drei Sekunden vor dem Abpfiff eine klare Chance und müssen unmittelbar vor dem Schlusspfiff noch den Ausgleich durch Lucca Holder hinnehmen. Das ist Handball! Für die Einheimischen fühlte sich das Remis wie eine Niederlage an. Der TSV Neuhausen, der zwischenzeitlich 24:18 (33.) geführt hatte, bejubelte den ersten Punktgewinn dagegen überschwänglich.
Hinweis: In der Sportarena des Saarländischen Rundfunks (SR) wurde über diese Partie mit der turbulenten Schlussphase ausführlich berichtet. Unter https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=64981  ist die gesamte Sportarena-Sendung zu sehen. Das Spiel beginnt in der Sendung nach 21 Minuten und zehn Sekunden.    

TuS Fürstenfeldbruck – HC Oppenweiler/Backnang 36:29 (16:13)
Trotz großer Personalprobleme feierte Fürstenfeldbruck den dritten Sieg im dritten Spiel. Zehnfacher Torschütze beim verdienten Erfolg war Matthias Hild.

TSG Haßloch – Rhein-Neckar Löwen II 23:25 (11:12)
Am Ende kamen die Gäste zu einem glücklichen, aber letztlich auch nicht unverdienten Sieg gegen eine Heimmannschaft, die kämpfte, aber zu viele Fehlwürfe und technische Fehler produzierte.

TSB Horkheim – TuS Dansenberg 26:19 (12:13)
Zur Halbzeit führten die Gäste noch knapp, gegen die offensive Horkheimer Deckung fand Dansenberg dann kein Mittel mehr. Dank einer wahren Leistungsexplosion nach der Pause feierte Horkheim noch einen klaren Sieg.

VfL Pfullingen – TGS Pforzheim 25:28 (11:14)
Pforzheim bestätigte die gute Leistung vom klaren Heimsieg gegen den TVS. Nach dem 20:20 (45.) warf die TGS die entscheidenden Tore zum zweiten Saisonerfolg.

SV Salamander Kornwestheim – TV Willstätt 34:22 (20:10)
Willstätt verlor gleich in der Anfangsphase verletzungsbedingt Marco Schlampp. In der Folge schied Kreisläufer Christian Skusa nach der Roten Karte aus. Derart geschwächt, gab es gegen den amtierenden Meister nichts zu holen. Beim Sieger traf Peter Jungwirth 17 Mal (davon sechs Siebenmeter).

HBW Balingen/Weilstetten II – HG Saarlouis 33:26 (16:10)
Die Gastgeber hatten die Partie jederzeit im Griff. „Ich erwarte jetzt in der kommende Woche eine Reaktion der Mannschaft, in eigener Halle müssen wir beide Punkte einfahren“, richtete HSG-Trainer Philipp Kessler unmittelbar nach der Partie schon mal eine Kampfansage in Richtung Sandweier.

Die aktuelle Tabelle:

Tabelle 3. Spieltag

Matze 600

Matthias Seiter erzielte gegen die HSG Konstanz zwei Treffer für den TVS.  Foto: Raymund Kunz 

3. Handball-Bundesliga:
TVS 1907 Baden-Baden - HSG Konstanz 23:30 (12:16)

Titelaspirant Konstanz setzte sich letztlich klar durch, hatte Mitte der zweiten Hälfte aber einen kritischen Moment zu überstehen, als unsere Mannschaft nach einem 16:22-Rückstand plötzlich auf 20:22 dran war. Bei eigenem Angriff wurde ein technischer Fehler gegen uns gepfiffen, anschließend wurden am Kreis zwei freie Bälle verworfen - und vorbei war's mit der Hoffnung auf eine große Überraschung. An einer solchen durfte unsere Mannschaft in dieser Phase schnuppern, in der man absolut ebenbürtig war. Am Ende bestraften die Zweitliga-gestählten Gäste die Fehler des TVS  aber eiskalt. Das war auch in der vergangenen Woche in Pforzheim so - das ist eben Dritte Liga.
Trotz der Niederlage gab es auf TVS-Seite auch einige positive Aspekte, aus denen sich Selbstvertrauen schöpfen lässt. Die Zuschauer in der mit mehr als 700 Zuschauern wiederum sehr gut besuchten Rheintalhalle standen zudem wie eine Wand hinter unserem Team.
Das gab's auch noch: Toll war, dass Markus Koch, der am Tag zuvor seine Nadine geheiratet hat, zur Verfügung stand und ein Aktivposten der Mannschaft war. Christian Fritz erlitt bei einer Abwehraktion gleich am Anfang eine Platzwunde am Kopf und kam in der zweiten Hälfte mit einem Turban zurück aufs Feld. Abwehrchef Sebastian Wichmann erzielte sein erstes Tor in der Dritten Liga. 
Tore für den TVS: Christian Fritz 4/1, Markus Koch 4, Julian Schlager 3, Simon Bornhäußer 3, Jonas Schuster 2, Maximilian Vollmer 2, Matthias Seiter 2, Johannes Henke 1, Max Mitzel 1, Sebastian Wichmann 1.
Tore für Konstanz: Kaletsch 7, Wiederstein 6, Maier-Hasselmann 4, Braun 3, Keupp 3, Wolf 2, Wendel 2, Schlaich 1, Krüger 1, Jud 1.

Has350

Die Saison in der Dritten Handball-Bundesliga ist noch jung und doch lassen sich bereits erste Tendenzen erkennen. Nach dem ersten Teil des dritten Spieltags mit sechs Partien am gestrigen Samstag sind nur noch der TSB Heilbronn-Horkheim und der TuS Fürstenfeldbruck (jeweils 6:0) verlustpunktfrei. Dieses Duo gehört zusammen mit dem amtierenden Meister SV Salamander Kornwestheim sowie der TGS Pforzheim und unserem heutigen Gast HSG Konstanz, dessen Fans und Mannschaft wir recht herzlich in der Rheintalhalle begrüßen, zum engeren Kreis der Titelanwärter.
In der unteren Tabellenhälfte stehen mit dem Willstätt, VTZ Zweibrücken-Saarpfalz, HC Oppenweiler/Backnang und TSV Neuhausen/Filder die Kandidaten, die voraussichtlich mit unserer Mannschaft gegen den Abstieg spielen werden. Der TVS 1907 Baden-Baden bekam am vergangenen Wochenende als Gast der TGS Pforzheim erstmals zu spüren, was es heißt, auf einen gestandenen Drittligisten zu treffen. Die kompakten Goldstädter nutzten jede Schwäche unseres Teams gnadenlos aus und entschieden die Begegnung souverän für sich.
Eine ähnlich schwierige Aufgabe wartet heute in der Rheintalhalle auf die Schützlinge von Trainer Ralf Ludwig. Die HSG Konstanz will zurück in die Zweite Bundesliga und sich auf diesem Weg nicht vom TVS stoppen lassen. Die Gäste vom Bodensee verfügen über eine Reihe von Top-Spielern wie beispielsweise Paul Kaletsch, der in den vergangenen beiden Jahren auch in der Zweiten Liga auftrumpfte. Der Saisonstart verlief für die HSG derweil nicht optimal. In Fürstenfeldbruck gab es am ersten Spieltag eine unglückliche 23:24-Niederlage. Besser lief es im ersten Heimspiel, das gegen Balingen/Weilstetten II mit 30:27 gewonnen wurde.
Unsere Mannschaft ist gegen das Drittliga-Spitzenteam aus Konstanz klarer Außenseiter, verspricht aber, alles zu geben, um der HSG so lange wie möglich Paroli zu bieten.

TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker - TVS-Ticker

Die HSG Konstanz ist die Nummer eins im südbadischen Handball. In den vergangenen beiden Jahren kämpfte das Team vom Bodensee in der Zweiten Bundesliga um Punkte. Nach dem Abstieg strebt die Mannschaft von Trainer Daniel Eblen, der sein 16. (!) Jahr als HSG-Coach bestreitet, umgehend die Rückkehr in die zweithöchste deutsche Spielklasse an. Die HSG verfügt über professionelle Strukturen und kann sich dabei auf ihre treuen Sponsoren stützen, die dem Verein auch nach dem Abstieg allesamt treu geblieben sind. Zudem steht die Stadt Konstanz voll hinter dem Verein, der eine für alle Seiten gewinnbringende Kooperation mit der Exzellenzuniversität Konstanz und der Fachhochschule HTWG Konstanz pflegt. Bemerkenswert: Nach dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga im Jahr 2016 gab es einen Sonderzuschuss der Stadt Konstanz in Höhe von 117.000 Euro, und zwar pro Saison für drei Jahre. Damit lässt sich gut wirtschaften, was die HSG Konstanz nicht nur im Profi-, sondern auch im Nachwuchsbereich tut. In der Jugendarbeit wird seit vielen Jahren Vorbildliches geleistet.

Die bisherigen Vergleiche: Die ersten Mannschaften des TVS und der HSG Konstanz standen sich erstmals in der Saison 1983/84 in der Oberliga Südbaden gegenüber. Damals war der TVS ein etablierter Oberligist (unter anderem 1979/80 Meister), Konstanz schaffte als Aufsteiger prompt den Durchmarsch in die Regionalliga. Letztmals ging es zwischen dem TVS I und der HSG I in einem Punktspiel in der Oberliga-Südbaden-Saison 1994/95 gegeneinander. Damals stieg Konstanz I mit 42:2 Punkten in die Regionalliga auf und spielte fortan immer mindestens eine Klasse höher als der TVS. Vergleiche zwischen Sandweier und Konstanz gab es zuletzt in der Baden-Württemberg-Oberliga zwischen dem TVS und der zweiten Konstanzer Mannschaft. Insgesamt viermal stand man sich dort gegenüber (2015/16 und 2016/17). Die Bilanz ist ausgeglichen: Beide Teams konnten jeweils die Heimspiele gewinnen. Das letzte Aufeinandertreffen fand am 11. Februar 2017 statt, als der TVS die HSG Konstanz II in der Rheintalhalle mit 26:24 besiegte.

Die Schiedsrichter: Wir begrüßen das württembergische Gespann Nicolas Jaros (Wißgoldingen) und Felix Thrun (Lauterstein) recht herzlich in der Rheintalhalle.

Das weitere Programm: Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) tritt der TVS bei Zweitliga-Absteiger HG Saarlouis an. Danach geht es mit zwei Heimspielen weiter: Am Samstag, 22. September, kommt Aufsteiger VTZ Zweibrücken-Saarpfalz in die Rheintalhalle, am Samstag 29. September, ist der HC Oppenweiler/Backnang zu Gast. Spielbeginn ist jeweils um 20 Uhr.

Saisonstart unserer Mannschaften: Die SG Baden-Baden/Sandweier (Südbadenliga Frauen) bestreitet ihr erstes Spiel in der Runde 2018/19 am Samstag, 15. September, beim TuS Ottenheim. Spielbeginn ist um 18 Uhr. Die II. Herren-Mannschaft steigt eine Woche später, am Samstag, 22. September, um 18 Uhr zu Hause gegen den TuS Großweier ins Geschehen ein.

Gewinnen mit der Volksbank: Unmittelbar nach dem heutigen Heimspiel gegen Konstanz findet wieder das beliebte Torwandwerfen der Volksbank Baden-Baden Rastatt statt. Zu gewinnen gibt es attraktive Preise, und zwar Gutscheine für den Europapark Rust. Die Teilnehmer am Torwandwerfen werden in der Halbzeitpause gezogen.

Herzlichen Glückwunsch: Unser Rückraumspieler Markus Koch und seine Nadine haben sich gestern in Steinbach das Ja-Wort gegeben. Wir wünschen dem jungen, sympathischen Paar für den gemeinsamen Lebensweg alles erdenklich Gute!

Live im Internet: Zweimal in nächster Zeit werden Drittliga-Spiele unserer Mannschaft live vom Online-Sportsender Sportdeutschland.TV übertragen. Auf www.sportdeutschland.tv sind die Partien
HSG Konstanz – TVS 1907 Baden-Baden (1. November, 17 Uhr) und TuS Fürstenfeldbruck – TVS (17. November, 19.30 Uhr) zu sehen.

Hochzeit600

Besser und schöner hätten Wetter und Kulisse nicht sein können: Unser Rückraumspieler Markus Koch und seine Nadine haben sich am Samstag in Steinbach das Ja-Wort gegeben - und die Sonne strahlte mit dem jungen Paar und den Gästen um die Wette. Zahlreiche Gratulanten hatten sich vor der Kirche eingefunden und feierten die Jung-Verheirateten. Unschwer zu erkennen: Es handelte sich um eine Sportler-Hochzeit. So waren Ex-Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll mit Ehemann Boris sowie der amtierende Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter unter den Festgästen - und natürlich auch unsere Drittliga-Handballer sowie die Cracks des Südbadenligisten SG Kappelwindeck/Steinbach, die zusammen nach der kirchlichen Trauung Spalier standen.
Die gesamte TVS-Familie freut sich mit den Kochs und Drolls und wünscht Nadine und Markus alles erdenklich Gute für die Zukunft!!!!