maddogs team 1819 1

UNSER GAST: TSV NEUHAUSEN/FILDER

hinten von links: Physiotherapeut Martin Kober, Trainer Eckard Nothdurft, Luis Sommer, Leon Pabst, Lukas Lohmann, Patrik Letzgus, Timo Flechsenhar, Moritz Hipp, Hannes Grundler, Timo Durst und Physiotherapeut Florian Müller;
vorne von links: Physiotherapeutin Sabine Kober, Co-Trainer Markus Locher, Philipp Keppeler, Roman Fleisch, Louis Mönch, Nicolas Gross, Sebastian Arnold, Niklas Prauss, Lucca Holder, Julian Reinhardt, Daniel Roos, Sportlicher Leiter Bernd Locher und Betreuerin Susan Zsoter.    Foto: Homepage TSV Neuhausen/Filder

Dritte Liga:
TVS 1907 Baden-Baden – TSV Neuhausen/Filder
Wann: Samstag, 16. März, 20 Uhr
Wo: Rheintalhalle Sandweier

Gelingt gegen die Gäste aus Württemberg endlich der zweite Saisonsieg? Mit diesem Ziel geht unsere Mannschaft auf jeden Fall ins Spiel. In der Hinrunde erkämpfte sich der TVS in Neuhausen ein Unentschieden. Es war der bislang letzte Punktgewinn. Die Schützlinge von Trainer Ralf Ludwig hoffen, dass ihnen die Zuschauer trotz der aktuellen schlechten Tabellenlage weiterhin die Treue halten und versprechen, alles zu geben, um das ersehnte Erfolgserlebnis perfekt zu machen.

Südbadenliga Frauen:
SG BB/ Sandweier – SG Dornstetten, Samstag, 17.30 Uhr
Die Damenmannschaft benötigt gegen die Schwarzwälderinnen einen Erfolg, um den Anschluss ans Mittelfeld aufrecht zu erhalten.

Landesliga:
TVS II – TuS Oppenau, Samstag, 15.30 Uhr
Unsere Mannschaft hofft in dieser Partie auf weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Bezirksklasse Frauen:
SG BB/Sandweier – SG Kappelwindeck/Steinbach IV, Samstag, 13.30 Uhr

B-Jugend:
SG BB/Sandweier – ASV Ottenhöfen, Samstag, 12 Uhr

Im Schulzentrum West:
C-Jugend:
SG BB/Sandweier – TuS Helmlingen II, Sonntag, 12 Uhr

D-Jugend:
SG BB/Sandweier – SG Kappelwindeck/Steinbach, Sonntag, 13.30 Uhr

Auswärtsspiel:
Kreisklasse A:
HR Rastatt/Niederbühl – TVS III, Samstag, 18 Uhr

Dansenbergsebbi

Abwehrchef Sebastian Wichmann erzielte zwei Treffer für den TVS.    Fotos: Elmar

Aus den BNN vom 11. März 2019

Kaiserslautern. Es war der Vergleich einer Mannschaft, die als Tabellenzweiter den Aufstieg in die Zweite Handball-Bundesliga noch nicht ganz abgeschrieben hat, mit einem Team, das in der nächsten Saison wieder in der Baden-Württemberg-Oberliga spielen wird. Insofern fällt der 32:19(16:11)-Heimsieg des TuS 04 Dansenberg in der Dritten Liga gegen den TVS 1907 Baden-Baden trotz aller Deutlichkeit nicht aus dem Rahmen. Die Gäste mussten sich vor 400 Zuschauern in der vereinseigenen Dansenberger Sporthalle einem deutlich überlegenen Gegner geschlagen geben. Wobei der TVS in der Anfangsphase durchaus noch mithalten konnte. Julian Schlager brachte die Sandweierer in der 13. Minute mit 6:5 in Führung. Danach dann der bekannte Ablauf. Der TVS nutzte seine Chancen nicht und kassierte jeweils im Gegenzug schnelle Treffer. So stand es nach 18 Minuten 9:6 für den TuS Dansenberg, der die Partie von nun an beherrschte. Eine Minute vor dem Wechsel war der TVS beim 14:11 noch dran, musste dann aber bis zur Pause noch zwei Tore hinnehmen. Das war bereits die Vorentscheidung.
„In der zweiten Hälfte hat man einen klaren Qualitätsunterschied gesehen. Die Gastgeber haben unser Angriffsspiel bereits in der Eröffnungsphase unterbunden und uns zu Fehlern gezwungen“, erklärte TVS-Trainer Ralf Ludwig die Tatsache, dass der Club aus dem Stadtteil von Kaiserslautern den Vorsprung immer weiter ausbauen konnte. Hinzu kam, dass der TuS im bundesligaerfahrenen Kevin Klier einen Klassemann zwischen den Pfosten hatten, der einige gute Baden-Badener Möglichkeiten zunichte machte. Umgehend leitete Klier zudem das vorzügliche Dansenberger Konterspiel ein, dem auf der anderen Seite ein mangelhaftes Rückzugsverhalten gegenüberstand. Letztlich war der TVS chancenlos gegen einen TuS Dansenberg, dessen Trainer Tim Beutler von einem „entspannten Abend“ sprach. 
Kollege Ludwig hofft nun, dass bei seinen Schützlingen am Samstag (20 Uhr) im Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten TSV Neuhausen/Filder endlich der Knoten platzt. „Das ist eher unsere Kragenweite. Wir wollen unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren“, blickt der TVS-Coach nach vorne.
Tore für Dansenberg: Claussen 8, Schulze 6, Kiefer 5, Seitz 4, Megalooiknomou 2, Eisel 2, Egelhof 2, Holstein 2/1, Munzinger 1.
Tore für Baden-Baden: Fritz 9/5, Schlager 3, Wichmann 2, Bornhäußer 2/1, J. Henke 1, Völker 1, Mitzel 1.

Dansenberghan

Kaum noch ein Durchkommen gab es in der zweiten Halbzeit für die TVS-Angreifer gegen die kompakte Dansenberger Abwehr. Hier wird Han Völker festgemacht.

DansenbergFritz600
Neun Tore erzielte Christian Fritz für den TVS, die klare Niederlage in Dansenberg konnte der Linkshänder aber nicht verhindern.        Fotos: Elmar

Dritte Liga:
TuS 04 Dansenberg - TVS 1907 Baden-Baden 32:19 (16:11)
Bis kurz vor der Halbzeit sah es beim 14:11 gar nicht einmal so schlecht aus für unsere Mannschaft. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte die Partie sogar ausgeglichen gestaltet werden können. Dass Dansenberg bis zum Seitenwechsel noch zwei Treffer zum 16:11 vorlegte, war dann aber bereits die Vorentscheidung. In der zweiten Hälfte dominierten die Einheimischen klar. Konsequent in der Abwehr, schnell im Angriff - dagegen fand unsere Mannschaft kein Mittel. Der TuS Dansenberg machte bis zum Schluss Druck, feierte schließlich einen ungefährdeten Sieg und ist jetzt Tabellenzweiter.

Dansenbergmatze600

Unseren Matze Seiter muss man erst einmal stoppen. Die zupackende Dansenberger Abwehr schaffte es mit vereinten Kräften.

 

Dritte Liga
TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg – TVS 1907 Baden-Baden
Wann: Samstag, 9. März, 20 Uhr
Wo: Sporthalle Kaiserslautern-Dansenberg, Am Handballplatz 1, 67661 Kaiserslautern

Wer hätte gedacht, dass unsere Mannschaft jemals ein Punktspiel in Kaiserslautern austrägt? Am Samstag ist es tatsächlich soweit: Der TVS tritt beim TuS Dansenberg an, zwar nicht auf dem Betzenberg, dafür aber am Handballplatz 1. Obwohl die Einheimischen als Tabellendritter klar favorisiert sind, freut sich die Mannschaft auf die Fahrt in die Pfalz, wo man sich natürlich auch ein ordentliches Ergebnis erspielen möchte. Der TVS hofft, dass die Fans die Gelegenheit nutzen, einen Abstecher in bislang unbekanntes Handball-Terrain zu machen und unser Team nach Kräften unterstützen.

Weitere Spiele am Wochenende:

Südbadenliga Frauen: HSG Freiburg II – SG BB/Sandweier, Samstag, 18 Uhr
Kreisklasse A: TuS Helmlingen III – TVS III, Sonntag, 17 Uhr
B-Mädchen: SG Ottersweier/Großweier – SG BB/Sandweier, Samstag, 18 Uhr

Heimspiele am Sonntag in der Rheintalhalle:
C2-Jugend: SG BB/Sandweier II – Panthers Gaggenau, Sonntag, 16 Uhr
D-Jugend: SG BB/Sandweier – Panthers Gaggenau, Sonntag, 14.30 Uhr
A-Mädchen: SG BB/Sandweier – SG Rheinmünster, Sonntag, 17.30 Uhr'
E-Mädchen: SG BB/Sandweier – SG Ottersweier/Großweier, Sonntag, 13 Uhr

Heimspiele am Sonntag im Schulzentrum West:
C-Mädchen: SG BB/Sandweier – JSG Hegau, Sonntag, 15 Uhr
C-Jugend: SG BB/Sandweier – SG Kappelwindeck/Steinbach, Sonntag, 12 Uhr
B-Mädchen: SG BB/Sandweier II – SG Ottersweier/Großweier II, Sonntag, 16.30 Uhr '
C-Mädchen: SG BB/Sandweier – BSV Sinzheim II, Sonntag, 13.30 Uhr

Laetitia 2012

Das war 2012: Laetitia Quist (mittlere Reihe, Fünfte von links) in ihrer Anfangszeit als Handballerin beim TV Sandweier.

Es wurde an dieser Stelle schon gemeldet, dass unsere ehemalige Spielerin Laetitia Quist in der kommenden Saison für den württembergischen Frauenhandball-Bundesligisten TuS Metzingen spielt. Auf der Metzinger Homepage ist dazu folgender Bericht erschienen, in dem auch der TVS erwähnt wird.
Der TV Sandweier freut sich mit Laetitia und wünscht ihr an der neuen Wirkungsstätte viel Erfolg!
Der folgende Text ist der Homepage des TuS Metzingen entnommen:

Deutsche U19 Nationalspielerin wechselt nach Metzingen

Mit Laetitia Quist konnten die TUSSIES eine Spielerin verpflichten, die von der EHF unter den Top 20 der talentiertesten, internationalen Spielerinnen geranked wurde. Laetitia wechselt von der SG Kappelwindeck/Steinbach, dem größten Handballverein in Baden-Württemberg ins Ermstal. Die 17-Jährige erlernte das Handballspielen beim TV Sandweier und gehört zum aktuellen Kader der deutschen U19-Nationalmannschaft von Marielle Bohm. Die Rückraumrechte ist nach dem Aufstieg der Südbadener in Liga 3 eine der Leistungsträgerinnen und nahm zudem im vergangenen Jahr an der U18 Europameisterschaft in Polen teil. Ihr Motto lautet: „Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren“, und passt mit dieser Einstellung perfekt zu den Pink Ladies. „Lilli“, wie sie von Freunden und Bekannten genannt wird, kennt die Öschhalle durch Ihre Gastspiele gegen die TUSSIES 2 und freut sich auf die Herausforderung und die besondere Atmosphäre.
„Für mich ist der Wechsel nach Metzingen eine neue Herausforderung und auch der richtige Schritt im rechten Moment. Mir hat es gut gefallen, dass Metzingen die Initiative übernommen hat und auch die Gespräche waren sehr gut. Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, so Laetitia Quist zur Entscheidung.
„Laetitia ist ein riesen Talent mit enormen Potenzial. Das ist auch anderen Vereinen nicht verborgen geblieben. So wurde Sie nicht nur von mehreren Bundesligisten, sondern auch von europäischen Vereinen umworben. Umso erfreulicher ist, dass wir Sie von Metzingen überzeugen konnten. Wir hoffen, dass Sie sich schnell an unser Niveau anpassen kann und uns dann weiterhelfen wird“, so Ferenc Rott
„Mit Ihr konnten wir eines der größten deutschen Talente verpflichten. Sie hat außergewöhnliche Fähigkeiten im Bereich Athletik und Wurfauswahl. Natürlich müssen wir Ihr etwas Zeit geben, aber ich freue mich darauf mit Ihr zu arbeiten“, so André Fuhr.

Simi600

Das war im Februar 2019: Laetitia bei der Sportlerehrung des Badischen Tagblatts in der Baden-Badener Event-Akademie mit Simon Bornhäußer, Spielführer unseres Drittliga-Teams, sowie BT-Sportredkateur Heiko Borscheid (rechts).