ZUschauer600

"Rheintalhalle ausverkauft" hieß es am ersten Drittliga-Spieltag, als der TV Willstätt zu Gast war. In den letzten beiden Heimspielen gegen Fürstenfeldbruck und Pfullingen hofft der TV Sandweier nochmals auf eine gut gefüllte Halle. 

Die Saison 2018/19 in der Dritten Liga nähert sich dem Ende. Insgesamt vier Spieltage stehen noch aus. Noch zweimal genießt der TVS 1907 Baden-Baden Heimrecht, und zwar am Samstag (20 Uhr) gegen den TuS Fürstenfeldbruck und am 27. April gegen den VfL Pfullingen.
Bislang belegt der TVS in der Drittliga-Zuschauertabelle mit im Schnitt 618 Besuchern pro Spiel den vierten Platz - und den möchten wir auf jeden Fall halten.
Wir rufen an dieser Stelle unsere Jugendtrainer dazu auf, mit den zahlreichen Teams der SG Baden-Baden/Sandweier möglichst geschlossen zu den noch ausstehenden Spielen zu kommen und unserer Mannschaft den Rücken zu stärken.
Dritte Handball-Bundesliga ist schließlich etwas ganz Außergewöhnliches für die ganze mittelbadische Region - auch wenn es sportlich für uns nicht wie erhofft gelaufen ist. Vor dem Spiel der Ersten finden  im Übrigen weitere akttraktive Partien unserer Damen (gegen Rastatt/Niederbühl) und der II. Mannschaft (gegen Hofweier II) statt.
Wir sind noch nicht fertig mit der Dritten Liga und möchten dieses Highlight in der Vereinsgeschichte des TV Sandweier angemessen zu Ende bringen. Kommt alle und unterstützt unsere Mannschaft!

 

Wie (fast) immer war Elmar mit seiner Kamera auch beim Drittliga-Spiel unserer Ersten in Balingen-Weilstetten dabei und hat einige interessante Fotos geschossen.

3Bahlingen 

Wo Angriffspower auf Abwehrwucht trifft...

Weitere Fotos:..

 19Max

TVS-Mittelmann Maximilian Vollmer wird in dieser Szene von der HBW-Abwehr unsanft gestoppt. Foto: Elmar

Es fällt dem Schreiber zugegebenermaßen nicht leicht, die Niederlagen unserer Mannschaft zu beschreiben - vor allem weil sie (fast) immer nach dem selben Schema zustande kommen. Deshalb wird auf der TVS-Homepage ausnahmsweise einmal der Bericht des Gegners abgedruckt, natürlich mit freundlicher Genehmigung des HBW-Autors Joachim Hausmann. Letzterer hat uns zusätzlich zum Bericht noch ein paar nette Zeilen zukommen lassen. Vielen Dank dafür!!!!!

Der HBW-Mann schreibt: "... an der Stelle noch mal ein Kompliment an Mannschaft und Fans, die sich und Euren Verein ganz hervorragend präsentiert haben. Schade, dass es im nächsten Jahr kein Wiedersehen gibt." 
Zum Spielbericht, der auf der Homepage des HBW Balingen-Weilstetten veröffentlicht ist, dessen erste Mannschaft vor dem Aufstieg in die Bundesliga steht,  geht's unter weiterlesen...

Dritte Liga:
HBW Balingen-Weilstetten II - TVS 1907 Baden-Baden 38:35 (19:19)

Wenn das abgeschlagene Schlusslicht der Dritten Liga beim Tabellenvierten antritt, ist es eigentlich vermessen, an einen Auswärtssieg zu denken. Dennoch wollte unsere Mannschaft bei der U 23 des Zweitligisten etwas reißen. Und letztlich hat nicht viel zu einem Erfolgserlebnis gefehlt. Wenn da nicht die Zeitspanne zwischen Minute 48 (und 19 Sekunden) sowie Minute 50 (und 49 Sekunden) gewesen wäre. In dieser Zeit erzielte Balingen-Weilstetten fünf (!) Treffer, während unsere Mannschaft leer ausging. Aus dem 28:27 wurde so ein 33:27 und die Vorentscheidung war gefallen. Dass der TVS davor und danach gleichwertig war - zählte alles nicht mehr. Am Ende stand somit wieder ein Niederlage, die relativ knapp ausfiel, weil es gegen Ende bei den Gästen plötzlich wieder lief. 
Positiv: Der zwölffache TVS-Torschütze Christian Fritz bot eine Top-Leistung. Verein und Fans stehen weiter hinter der Mannschaft. Und: Trotz der langen Negativserie haben wir uns ans Verlieren noch nicht gewöhnt. 
Grundeinstellung und Moral stimmen - jetzt muss nur endlich ein Sieg her - am besten am nächsten Samstag (20 Uhr) in der Rheintalhalle gegen den TuS Fürstenfeldbruck. 

TRainer400

Marius Merkel (rechts) betreut das TVS-Team in den noch ausstehenden fünf Drittligaspielen. Foto: TVS 

Aus den BNN vom 30. März 2019

Baden-Baden. Die Handballer des TVS 1907 Baden müssen sich bereits nach einer Saison wieder aus der Dritten Liga in Richtung Baden-Württemberg-Oberliga verabschieden. So viel ist sicher. Sicher ist auch, dass Ralf Ludwig, wie berichtet, in den letzten fünf Saisonspielen nicht mehr auf der TVS-Bank sitzen wird. Seinen Part übernimmt der bisherige Co-Trainer Marius Merkel, der dann in der neuen Saison wieder in die zweite Reihe tritt und dem künftigen Coach Sandro Catak assistiert. Am Sonntag (17 Uhr) wird Merkel beim Gastspiel der Sandweierer bei der Reserve des Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten erstmals die Chefrolle einnehmen. Wobei dies nicht ganz korrekt ist. In der vergangenen Saison sprang der 29-Jährige bereits zweimal für den damals erkrankten Ludwig ein – und feierte mit dem Team im Schlüsselspiel in Herrenberg sowie zu Hause gegen Steißlingen jeweils überzeugende Siege. Am Sonntag wartet in der Balinger Sparkassen-Arena freilich noch einmal ein anderes Kaliber auf Merkel und Co. Der Gastgeber gehört als Tabellenvierter zur gehobenen Klasse der Liga. Wie den HBW-Jungstars beizukommen ist, zeigte das Hinspiel in der Rheintalhalle, als sich der TVS nur denkbar knapp und unglücklich mit 29:30 geschlagen geben musste. Merkel weiß, was auf seine Schützlinge zukommt: „Balingen/Weilstetten spielt schnell nach vorne und weist eine gute 6:0-Abwehr auf. Das sind alles junge, gut ausgebildete Spieler mit Qualität.“
Gleichzeitig kündigt er an, dass das TVS-Team auch in Balingen seine Chance suchen wird. „Die Spieler gehen gut mit der aktuellen Entwicklung um und sind fokussiert auf das, was in dieser Saison noch kommt“, sagt er. Vor diesem Hintergrund werde im Training „eher noch einmal angezogen“. Das Ziel: „Wir wollen mit positiven Gedanken und einem guten Gefühl aus der Situation und der laufenden Drittliga-Runde herausgehen – und am besten wären dafür natürlich Siege.“
Für Merkel ist das – wenn auch nur kurze – Engagement bis Saisonende bei seinem Heimatverein im Übrigen auch eine Herzensangelegenheit. Sein Opa Edgar führte den TV Sandweier als Trainer bis Ende der 1970er-Jahre aus den Niederungen der Kreisklasse A in einem Zug in die drittklassige Oberliga Südbaden. Vier Jahrzehnte später ist er nun selbst in verantwortlicher Position, wenngleich er einräumt: „Dass dies in dieser Saison der Fall sein wird, damit habe ich wirklich nicht gerechnet.

IMG 2474 600

Am Sonntag ist der Reiss-Bus wieder im Einsatz. Abfahrt ist um 12 Uhr an der Rheintalhalle.