Drei Euro

Unsere Zuschauer-Treueaktion am letzten April-Samstag: Mit drei Euro seid ihr beim grün-weißen Spektakel dabei!

Dritte Liga:
TVS 1907 Baden-Baden - VfL Pfullingen
Wann:
Samstag, 27. April, 20 Uhr
Wo: Rheintalhalle Sandweier

Nach der Osterpause geht's am Samstag, 27. April mit dem letzten Heimspiel der laufenden Saison weiter. Die Veranstaltung in der Sandweierer Rheintalhalle steht unter dem Motto "Auf Wiedersehen Dritte Liga!"
Als Dank an die Zuschauer, die wir bitten, möglichst in unseren Vereinsfarben "grün und weiß" zu erscheinen, gibt es die Zuschauer-Treueaktion "Dritte Liga für drei Euro".
Der TV Sandweier hofft zum Abschluss gegen den ehemaligen Bundesligisten VfL Pfullingen auf eine volle Halle. Zum Abschied aus der dritthöchsten deutschen Spielklasse möchten wir noch einmal eine zünftige Party feiern. Kommt alle!

Weitere Spiele:
Südbadenliga Frauen:
SG Baden-Baden/Sandweier - SG Muggensturm/Kuppenheim, Samstag, 27. April, 17.30 Uhr
Im Abstiegskampf benötigt unsere Mannschaft im Bezirksderby unbedingt einen Heimsieg.
Landesliga Nord:
TVS II - HR Rastatt/Niederbühl, Samstag, 27. April, 15.30 Uhr
Unsere zweite Mannschaft kann ohne Druck in den Vergleich mit dem Nachbarn gehen.

Ostern 2019 600

Der Turnverein Sandweier wünscht allen Mitgliedern, Freunden, Sponsoren, Helfern und allen, die sich in irgendeiner Art und Weise mit uns verbunden fühlen
FROHE OSTERN 

Joli600neu

Niklas Jolibois ist in dieser Szene den Haßlocher Hünen entwischt. Foto: Elmar.

Aus den BNN vom 15. April 2019

Haßloch. Es bleibt dabei. Die Drittliga-Handballer des TVS 1907 Baden-Baden sind in fremden Hallen ein gern gesehener Gast. So auch in Haßloch. In der Pfalz war es wie in fast allen Auswärtsspielen: Das Schlusslicht ist bemüht, agiert fair, hält über weite Strecken dagegen, um am Ende den Einheimischen doch den Sieg zu überlassen. Diesmal musste sich der TVS bei der TSG Haßloch mit 23:30 (12:17) geschlagen geben.
Die Vorentscheidung vor 450 Zuschauern fiel dabei in den letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel. Bis zum 13:11 (25.) hielten die Sandweierer mit, dann kassierte man vier Treffer in Folge zum 17:11. Dass Christian Fritz mit der letzten Aktion der ersten Hälfte per Siebenmeter noch das 17:12 erzielte, änderte nichts daran, dass die Zeichen beim TVS erneut auf Niederlage standen. „Wir haben den Gegner mit unseren Fehlern wieder einmal stark gemacht und ein besseres Ergebnis verpasst“, meinte TVS-Interimstrainer Marius Merkel nach der Partie.
Dass der TVS Baden-Baden letztlich leer ausging, lag freilich auch daran, dass die Haßlocher Defensive den Rückraum der Gäste weitgehend im Griff hatte. An den TSG-Hünen, die ihre körperliche Überlegenheit in die Waagschale warfen, war nur schwer vorbeizukommen. „Wenn dann noch bestimmt zehn freie Chancen nicht genutzt werden, ist es praktisch unmöglich, gegen einen derart kompakten Gegner wie Haßloch etwas zu holen“, so Merkel. Als „ärgerlich“ bezeichnete er, „dass wir viele Möglichkeiten herausspielen, sie aber dann nicht konsequent nutzen“.
Hatte die TSG Haßloch somit bereits vor der Pause den Grundstein zum Heimsieg gelegt, ließ die Mannschaft von Trainer Tobias Job in den zweiten 30 Minuten nichts mehr anbrennen. Die cleveren Hausherren, die mit Tempogegenstößen regelmäßig zu leichten Treffern kamen, hielten den TVS auf Distanz und eilten zur Freude der TSG-Fans einem ungefährdeten Erfolg entgegen.
Nach der Osterpause bestreitet der TVS Baden-Baden sein letztes Heimspiel der laufenden Runde am 27. April gegen den VfL Pfullingen, ehe eine Woche später das Saisonfinale beim SV Salamander Kornwestheim steigt.

Tore für Haßloch: Röller 6, Zech 5, Zeller 3, Kern 3, Hannes 3/2, Seelos 3/1, Borodovskis 2, Freitag 2, Gregori 2, Job 1.
Tore für Baden-Baden: Fritz 4/3, Bornhäußer 3, Seiter 3, Mitzel 2, Völker 2, J. Henke 2, F. Henke 2, Wichmann 1, Unser 1, Schlager 1, Koch 1, Jolibois 1.

HanV600

Han Völker steigt hoch und trifft..

Weitere Elmar-Fotos:...

Schlager

Wie soll man da durchkommen? Julian Schlager wird unsanft gestoppt.  Foto: Elmar

Dritte Liga:
TSG Haßloch - TVS 1907 Baden-Baden 30:23 (17:12)

Die Vorentscheidung fiel kurz vor der Pause, als die Gastgeber vom 13:11 auf 17:11 wegzogen. Diesem Rückstand rannte unsere Mannschaft bis zum Schluss hinterher, ohne den Sieg der Einheimischen nochmals ernsthaft in Gefahr bringen zu können. Immer wenn ein wenig Hoffnung aufkeimte, wurden klare Chancen vergeben bzw. wurde der Gegner durch Fehler aufgebaut. TVS-Torhüter Julian Bissinger gab im Übrigen sein Drittliga-Debüt.
Nach der Osterpause geht's am Samstag, 27. April, mit dem letzten Heimspiel gegen den VfL Pfullingen weiter.  
Tore für den TVS: Christian Fritz 4/3, Simon Bornhäußer 3, Matthias Seiter 3, Johannes Henke 2, Franz Henke 2, Han Völker 2, Max Mitzel 2, Sebastian Wichmann 1, Nikolaj Unser 1, Julian Schlager 1, Markus Koch 1, Niklas Jolibois 1.

Julian Schlager Haßloch

Im Hinspiel mussten sich Julian Schlager und der TVS der TSG Haßloch mit 24:28 geschlagen geben, nachdem man in der 25. Minute noch mit 14:10 geführt hatte.  BNN-Foto: Collet 

Aus den BNN vom 12. April 2019

Die Handballer des TVS 1907 Baden-Baden machen auf ihrer Abschiedstour in der Dritten Liga am Samstag (19.30 Uhr) Station bei der TSG Haßloch. Im drittletzten Saisonspiel wartet auf die Mannschaft von Interimstrainer Marius Merkel, deren Abstieg schon länger besiegelt ist, ein Gegner, der mit 27:27 Punkten den neunten Tabellenplatz einnimmt und damit jenseits von Gut und Böse steht.
Beim TVS Baden-Baden geht es einerseits darum, die Runde mit ordentlichen Ergebnissen ausklingen zu lassen, andererseits hat man bereits die kommende Runde im Visier. Da der Kader im Wesentlichen zusammen bleibt, versucht Merkel, die Mannschaft bei Laune zu halten und dem neuen Cheftrainer Sandro Catak ein eingespieltes Team zu übergeben. Nach der guten Leistung in Balingen/Weilstetten konnte der TVS zuletzt gegen den TuS Fürstenfeldbruck nur in der ersten Hälfte überzeugen. In der Pfalz wird es sicherlich nicht leichter werden als zu Hause gegen die Bayern. Keine Mannschaft will gegen das Schlusslicht verlieren, weshalb man im TVS-Lager mit einem motivierten Gastgeber rechnet. „Wir haben nur eine Chance, wenn wir wenig Fehler machen und unsere Möglichkeiten nutzen“, sagt Merkel. Neben dem angeschlagenen Linkshänder Jonas Schuster muss der Coach auch auf den privat verhinderten Torhüter Dominik Horn verzichten. Wer ihn ersetzt, wird sich kurzfristig entscheiden. Noch dreimal geht es für den TVS Baden-Baden in der dritthöchsten deutschen Klasse um Punkte. Zunächst wartet Haßloch, dann kommt am 27. April der VfL Pfullingen in die Sandweierer Rheintalhalle, ehe am 4. Mai das Saisonfinale in Kornwestheim steigt.
Der Verein sieht diese Begegnungen – Abstieg hin oder her – als Highlights an. Als Dank an die Fans kündigt der TVS gegen Pfullingen die Eintrittspreisaktion „Dritte Liga für drei Euro“ an.