Julian Schlager Haßloch

Im Hinspiel mussten sich Julian Schlager und der TVS der TSG Haßloch mit 24:28 geschlagen geben, nachdem man in der 25. Minute noch mit 14:10 geführt hatte.  BNN-Foto: Collet 

Aus den BNN vom 12. April 2019

Die Handballer des TVS 1907 Baden-Baden machen auf ihrer Abschiedstour in der Dritten Liga am Samstag (19.30 Uhr) Station bei der TSG Haßloch. Im drittletzten Saisonspiel wartet auf die Mannschaft von Interimstrainer Marius Merkel, deren Abstieg schon länger besiegelt ist, ein Gegner, der mit 27:27 Punkten den neunten Tabellenplatz einnimmt und damit jenseits von Gut und Böse steht.
Beim TVS Baden-Baden geht es einerseits darum, die Runde mit ordentlichen Ergebnissen ausklingen zu lassen, andererseits hat man bereits die kommende Runde im Visier. Da der Kader im Wesentlichen zusammen bleibt, versucht Merkel, die Mannschaft bei Laune zu halten und dem neuen Cheftrainer Sandro Catak ein eingespieltes Team zu übergeben. Nach der guten Leistung in Balingen/Weilstetten konnte der TVS zuletzt gegen den TuS Fürstenfeldbruck nur in der ersten Hälfte überzeugen. In der Pfalz wird es sicherlich nicht leichter werden als zu Hause gegen die Bayern. Keine Mannschaft will gegen das Schlusslicht verlieren, weshalb man im TVS-Lager mit einem motivierten Gastgeber rechnet. „Wir haben nur eine Chance, wenn wir wenig Fehler machen und unsere Möglichkeiten nutzen“, sagt Merkel. Neben dem angeschlagenen Linkshänder Jonas Schuster muss der Coach auch auf den privat verhinderten Torhüter Dominik Horn verzichten. Wer ihn ersetzt, wird sich kurzfristig entscheiden. Noch dreimal geht es für den TVS Baden-Baden in der dritthöchsten deutschen Klasse um Punkte. Zunächst wartet Haßloch, dann kommt am 27. April der VfL Pfullingen in die Sandweierer Rheintalhalle, ehe am 4. Mai das Saisonfinale in Kornwestheim steigt.
Der Verein sieht diese Begegnungen – Abstieg hin oder her – als Highlights an. Als Dank an die Fans kündigt der TVS gegen Pfullingen die Eintrittspreisaktion „Dritte Liga für drei Euro“ an.