Dritte Liga:

TVS 1907 Baden-Baden - HG Saarlouis 28:31 (16:15)

Unsere Mannschaft bot den favorisierten Gästen aus dem Saarland lange Paroli, war zeitweise sogar besser, stand am Ende aber wieder mit leeren Händen da.
Die Partie war ein Spiegelbild vieler vorangegangener Begegnungen. Es hat halt einfach nicht sollen sein. Der Sieg der Gäste war letztlich sicherlich verdient, nicht zuletzt weil HG-Torhüter Patrick Schulz in der Schlussphase einige Freie parierte. Weshalb der Gast exakt 38 Sekunden vor dem Abpfiff beim Spielstand von 27:31 noch eine Auszeit nimmt, erschließt sich dem Schreiber nicht - muss es aber auch nicht. Die HG Saarlouis hat mehr richtig und weniger Fehler gemacht als wir - und deshalb gibt es am Gästesieg auch nichts zu deuteln. 
Fakt ist aber auch, dass der TVS als Aufsteiger weiterhin Lehrgeld bezahlt und offensichtlich keinerlei Lobby hat. Das zeigt sich unter anderem daran, dass unser Trainergespann beim ersten Mucks ernsthaft ermahnt wird, während man die Gegenseite 60 Minuten lang gewähren lässt. So beispielsweise in der Auszeit, in der die Spielleiter eine Minute lang vom Gästebetreuer zugetextet werden. So ist es eben. Das ist Dritte Liga, wir sind einfach zu grün und müssen noch viel lernen.
Zum Schluss aber noch etwas Positives: Die Zuschauer lassen unsere Mannschaft nicht im Stich. Auch gegen Saarlouis füllten mehr als 600 Zuschauer die Ränge - darunter auch die Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen sowie Bürgermeister Roland Kaiser. Dafür sagen wir vielen Dank und hoffen, dass die Besucher  trotz der neuerlichen Niederlage gut unterhalten waren.

Tore für den TVS: Christian Fritz 9/4, Jonas Schuster 5, Markus Koch 3, Simon Bornhäußer 2, Julian Schlager 2, Maximilian Vollmer 2, Matthias Seiter 1, Nikolaj Unser 1, Sebastian Wichmann 1, Max Mitzel 1, Han Völker 1.