Sebbis 600

TVS-Abwehrchef Sebastian Wichmann im Anflug auf das Pfullinger Tor. Foto: Elmar

Aus den BNN vom 3. Dezember 2018

TVS-Fehler gnadenlos bestraft 
Partie in Pfullingen nach bekanntem Schema

Die Handballer des TVS 1907 Baden-Baden gingen in der Dritten Liga auch beim VfL Pfullingen leer aus. Der Aufsteiger unterlag im Reutlinger Stadtteil vor 500 Zuschauern mit 29:35 (12:16). Die Partie an traditionsreicher Stätte, die auch schon Bundesliga-Handball gesehen hat, lief nach dem mittlerweile hinreichend bekannten Schema ab. Die Sandweierer waren zunächst gleichwertig, hatten beim 6:8 (13.), 7:9 (14.) und 9:10 (17.) sogar leichte Vorteile.
Was man sich mit viel Engagement und harter Arbeit erkämpft hatte, wurde danach aber in kurzer Zeit wieder aus der Hand gegeben. Ein Fehlwurf, ein Pfostentreffer, ein technischer Fehler aufseiten der Gäste und jeweils im Gegenzug ein Tor des VfL Pfullingen – schon war es wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Die Heimmannschaft nutzte jede Schwäche des TVS gnadenlos aus, ging 11:10 in Führung und setzte sich nach dem 11:11 (21.) auf 15:11 (26.) ab. Hinzu kam auch die ein oder andere umstrittene Schiedsrichterentscheidung, die im Zweifel regelmäßig gegen den TVS Baden-Baden getroffen wurde. Die gefühlte leichte Benachteiligung der Gäste zog sich durch die gesamte Partie, was TVS-Trainer Ralf Ludwig aber nicht als Grund für die Niederlage heranziehen wollte. Ausschlaggebend für das Ergebnis waren laut Ludwig einerseits die Fehler seines Teams und andererseits das schnelle gegnerische Konterspiel. „Wir verlieren den Ball und kassieren gegen die ungemein schnellen Pfullinger jedes Mal ein Tor. Insgesamt waren es zwölf Tempogegenstoßtreffer. Auf der anderen Seite sind wir nur viermal mit Kontern erfolgreich – das ist der entscheidende Unterschied.“
So entwickelte sich ein Spiel, das Pfullingen mehr oder weniger klar vorne sah, in dem sich der TVS zunächst aber nicht vorentscheidend abschütteln ließ. Beim 19:16 (39.) und 23:20 (44.) bestand im Gästelager durchaus noch die berechtigte Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis, zumal auch Pfullingen nicht fehlerlos agierte. Erst als die Einheimischen dann auf 26:20 (47.) erhöhten, war klar, wohin die Reise gehen würde. Der TVS ließ sich in der Schlussphase zwar nicht hängen, schaffte den Anschluss aber nicht mehr. Coach Ludwig meinte nach der neuerlichen Niederlage: „Man muss einfach sehen, dass wir uns in der Dritten Liga auf einem sehr hohen Level bewegen – nicht zu vergleichen mit der Oberliga. Wir haben zeitweise guten Handball gespielt, gegen ein Team wie Pfullingen muss man aber in der Lage sein, das Niveau konstant hoch zu halten. Das gelingt uns derzeit einfach noch nicht.“

Tore für Pfullingen: Roth 12, Schmid 4, Breckel 4, Jabot 4, Thiemann 3, Haug 3, Prinz 2, Goller 1, Wittlinger 1, List 1.
Tore für Baden-Baden: Schuster 8, Schlager 5, Fritz 5/1, Unser 4, Bornhäußer 3/2, Koch 2, Völker 1, Vollmer 1.