IMG 14702

Ein schönes Bild: Die E-Jugend stellte zum Spiel unserer Drittliga-Mannschaft gegen Dansenberg die Einlaufkinder - alle in nagelneuen Trikots, die von der Zahnärztlichen Praxisklinik Salwerk & Kollegen (Zahnschnuppe, Motto: Coole Zähne für coole Kids!) gesponsert wurden. Der TV Sandweier bedankt sich recht herzlich! 

Der Spielbericht aus den BNN vom 15. Oktober 2018

Baden-Baden. Auch gegen den TuS 04 Dansenberg gab es für den Handball-Drittligisten TVS 1907 Baden-Baden nichts zu erben. Die Sandweierer unterlagen vor rund 500 Zuschauern in der heimischen Rheintalhalle gegen einen starken Gast mit 20:25 (6:11). Damit bleibt der Aufsteiger am Tabellenende.
Trotz der neuerlichen Niederlage sah Trainer Ralf Ludwig auch positive Aspekte: „Das war insgesamt eine ordentliche Leistung gegen einen starken Gegner. Vor allem in der Abwehr haben wir uns gegenüber den vergangenen Spiel stark verbessert.“ Nicht nur der TVS zeigte aber Qualität in der Defensive, das galt vielmehr erst recht für die Gäste aus Rheinland-Pfalz, die zudem im ehemaligen Bundesliga-Torhüter Kevin Klier (früher Ludwigshafen) einen überragenden Mann zwischen den Pfosten hatten. Gravierend war dies vor allem in der Anfangsphase. Der TVS Baden-Baden erwischte einen guten Start und führte nach sieben Minute mit 3:1.
Danach war der TuS-Keeper zunächst aber nicht mehr zu überwinden. Ein ums andere Mal scheiterten die Hausherren an Klier. Auf der Gegenseite konnte sich zwar auch Thilo Hafner wiederholt in Szene setzen, was aber nichts daran änderte, dass Dansenberg in der 19. Minute das 3:7 erzielte und damit frühzeitig die Weichen auf Sieg gestellt hatte.
„Wir hätten anfangs eine höhere Führung herauswerfen müssen. Wer weiß, was dann passiert wäre“, trauerte TVS-Coach Ludwig den verpassten Gelegenheiten nach.“ Es kam freilich anders. Dansenberg gab in der Folge souverän den Takt vor und ließ bis zur Pause nur insgesamt sechs TVS-Tore zu.
In der zweiten Hälfte baute der TuS die Führung zunächst kontinuierlich aus. Beim 12:22 (48.) bahnte sich eine böse Schlappe für die Gastgeber an, die sich in den Schlussphase aber noch einmal aufrafften. Als schon alles verloren war, lief es plötzlich im Angriff der Einheimischen. Nach dem 15:24 (54.) erzielte der TVS fünf Tore in Folge zum 20:24 (59.), ehe Dansenberg mit dem letzten Tor des Tages den 20:25-Endstand herstellte. Die nächsten drei Spiele bestreiten die Kurstädter auswärts (in Neuhausen, Horkheim und Konstanz) – nicht die besten Voraussetzungen, um die Rote Laterne wieder loszuwerden.

Tore für den TVS: Schlager 5, Henke 4, Bornhäußer 4/1, Fritz 3/2, Koch 2, Mitzel 1, Unser 1.
Tore für Dansenberg: Claussen 7, Schulze 6, Megalooiknomou 4, Kiefer 4, Munzinger 1, Bösing 1, Laurent 1, Eisel 1/1.

3. Liga

TVS 1907 Baden-Baden - TuS 04 Dansenberg 20:25 (6:11)

Es wurde wieder nichts aus dem zweiten Saisonsieg für den TVS. Die Gäste aus Dansenberg waren einfach zu stark und profitierten gerade in der Anfangsphase, als der TVS 3:1 (7.) vorne lag, von ihrem Torhüter Kevin  Klier, der reihenweise beste Sandweierer Chancen vereitelte. So war der TuS bereits nach dem 3:7 (19.) auf der Siegerstraße. Die Einheimischen kamen erst so richtig in Schwung, als schon alles verloren war. Nach dem 12:22 lief es plötzlich und der TVS verkürzte bis auf 20:24. Den letzten Treffer markierte dann wieder Dansenberg und brachte damit einen sicheren Sieg in trockene Tücher. Für unser Team spricht, dass man nicht aufgegeben und gezeigt hat, dass man, wenn es einmal läuft, auch gegen vom Papier her bessere Gegner durchaus mithalten kann.

Dansen600

UNSER GAST: TUS 04 KAISERSLAUTERN-DANSENBERG

hinten von links: Co-Trainer Tim Beutler, Fabian Serwinski, Alexander Schulze, Luca Munzinger, Loic Laurent, Jan Claussen, Robin Egelhof;
Mitte von links: Torwart-Trainer Jochen Schwartz, Cheftrainer Marco Sliwa, Henning Huber, Markus Seitz, Kevin Klier, Sebastian Bösing, Betreuer Michael Dilger, Betreuer Heinrich Gorecki;
vorne von links: Steffen Kiefer, Robin von Lauppert, Marc-Robin Eisel, Christopher Seitz, Theodoros Megalooikonomou.

3. Handball-Bundesliga

TVS 1907 Baden-Baden - TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg

Wann: Samstag, 13. Oktober, 20 Uhr
Wo: Rheintalhalle Baden-Baden-Sandweier

Handball vom Feinsten ist am Samstag in der Rheintalhalle zu erwarten. Unser Gast aus Kaiserslautern-Dansenberg belegt derzeit mit 9:5 Punkten den dritten Platz und gehört damit zu den Titelanwärtern. In der vergangenen Saison noch im Abstiegskampf verstrickt, verstärkten sich die Pfälzer vor dieser Runde enorm. So kam unter anderem Star-Torhüter Kevin Klier von Bundesligist Eulen Ludwigshafen. Die Gäste verfügen über ein robustes Team. Der TVS wird schon über sich hinauswachsen müssen, wenn man gegen diesen Gegner bestehen möchte - und genau das ist das Ziel.  

A-Jugend:
SG Baden-Baden/Sandweier - SG Freudenstadt/Baiersbronn, Samstag, 17.30 Uhr

Weitere Spiele der TVS-Mannschaften:...

TVSRheinNeckarL

Unsere Mannschaft ist noch nicht in der Dritten Liga angekommen. Trainer und Spieler arbeiten daran. Klar ist in jedem Fall: Wir unterstützen unsere Jungs, die uns in den vergangenen Jahren so viel Freude bereitet haben - völlig egal, was die weitere Saison bringt. 

Aus den BNN vom 8. Oktober 2018

Das war nicht der Spieltag des TVS 1907 Baden-Baden. Während der Handball-Drittligist aus dem Bezirk Rastatt bereits am Freitag bei den Rhein-Neckar Löwen II beim 26:34 seine sechste Niederlage in Folge kassierte, gewannen am Samstag die bislang mit dem TVS im Tabellenkeller punktgleichen TV Willstätt und HC Oppenweiler/Backnang.
Damit übernahmen die Sandweierer nach sieben Spieltagen erstmals die Rote Laterne. Angesichts des anstehenden schwierigen Programms mit der Heimpartie gegen den drittplatzierten TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg sowie den drei Auswärtsspielen in Neuhausen/Filder, Heilbronn-Horkheim und Konstanz dürfte es den Schützlingen von Trainer Ralf Ludwig zumindest mittelfristig schwer fallen, das Tabellenende wieder zu verlassen.
In der Östringer Stadthalle entwickelte sich gegen das Nachwuchsteam der Rhein-Neckar Löwen eine Begegnung, die aus Sicht des TVS Baden-Baden nach dem bekannten Schema ablief. Der Aufsteiger kam schwer in Tritt, geriet klar in Rückstand, fing sich, schloss auf und war drauf und dran, die Partie zu kippen. Wie schon in den vorangegangenen Spielen unterliefen den Akteuren in den entscheidenden Momenten aber auch in Östringen viele leichte Fehler, die von den Gastgebern regelmäßig in Tore umgemünzt wurden.
„Unser Passspiel war in wichtigen Phasen zu ungenau und wie schon so oft schlichen sich unverständliche Fehler in unsere Aktionen ein“, bilanzierte Coach Ludwig. Er sprach außerdem von einem „verdienten Sieg“ der Einheimischen, „der, gemessen am Spielverlauf, allerdings um einige Tore zu hoch ausgefallen ist“.
Keine Frage: Ludwigs Mannschaft ist nach wie vor weit von der Form entfernt, die sie in der vergangenen Saison zum Meister der Baden-Württemberg-Oberliga gemacht hat. Gegen die Löwen-Reserve konnten nur der fünffache Torschütze Max Mitzel, der die Kreisläuferposition einnahm, und der junge Linkshänder Han Völker überzeugen. 
Dass es beim Neuling nicht läuft, ist sicherlich auch eine Kopfsache. Offensichtlich ist, dass das Team mental noch nicht in der dritthöchsten deutschen Klasse angekommen ist. Wobei natürlich auch das Niveau der Gegner erheblich besser ist als in der Oberliga. Woran es nichts auszusetzen gibt, ist die Unterstützung der Fans. Zahlreiche TVS-Schlachtenbummler hatten sich auf den Weg nach Nordbaden gemacht, so dass die Östringer Halle stimmungsmäßig fest in Sandweierer Hand war.