C-Mädchen - Südbadenliga
SG Baden Baden/Sandweier- JSG Panthers/Murg               14:19    (6:12)

Keinen guten Start erwischten unsere C1-Mädchen bei ihrem ersten Spiel in der
Südbadenliga gegen den Bezirksrivalen aus Gaggenau.

Durch viele technische Fehler und oftmals planloses Angriffspiel zogen die
Gäste unaufhaltsam davon. Nun gilt es den Fokus nach vorne zu richten und
Fehler zu minimieren.

Für die SG spielten:
Amelie (Tor) - Lilly, Jolina, Jule (1), Maja (4), Nele (3), Sofia, Jasmin, Leni (1),
Melissa (5)


Damen – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier - TV Todtnau                                    29:27  (11:11)

Damen 2 - Bezirksklasse
SG Baden-Baden/Sandweier 2 - SG Rheinmünster/Helmlingen        33:26  (19:11)

B-Jungs – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier - SG Hornberg/Lauterbach/Triberg      27:48  (15:21)

C1-Mädchen – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier 1 - JSG Panthers/Murg                      14:19   (6:12)

C2-Mädchen – Bezirksklasse
SG Baden-Baden/Sandweier 2 - HSG Hardt                                   7:30    (1:19)

D-Jugend– Kreisklasse
SG Baden-Baden/Sandweier - JSG Panthers/Murg 3                      16:11   (10:7)

C1-Jungs – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier - HSG Hanauerland                           17:20   (8:10)

C2-Jungs – Bezirksklasse
SG Baden-Baden/Sandweier 2 - HSG Rheinmünster                       35:4    (14:3)

F-Jugend
SG Baden-Baden/Sandweier - HSG Murg                                       5:9
SG Baden-Baden/Sandweier - ASV Ottenhöfen                             13:12
Panthers Gaggenau 2 - SG Baden-Baden/Sandweier                      15:9








 

A-Mädchen - Bezirksklasse
JSG Panthers/Murg - SG Baden-Baden/Sandweier               26:26    (16:13)

Das erstes Spiel für die A-Mädchen der SG Baden-Baden/Sandweier begann am
Samstag zu ungewohnter Uhrzeit, um 12.45 Uhr, in Rotenfels. Man den Mädels
am Anfang die Aufregung anmerken, dass sie nicht falsch machen wollte. Dies
ging dann leider schief und so lagen sie nach 8 Minuten mit 7:0 zurück! In der
9. Minute platzte dann endlich der Knoten geplatzt und die SG Mädels konnten
ihr erstes Tor der neuen Saison erzielen. Bis zum 8:7 in der 17. Minute fanden
die Kurstadtamazonen immer besser in das Spiel und blieben bis zum Halbzeit-
stand von 16:13 für die Heimmannschaft auf Augenhöhe.

In der zweiten Hälfte zeigten unsere Mädels, dass sie auch auf dem Platz sind
und Handball spielen können. Es ging hin und her, aber sie schafften es nicht
näher als 1 Tor an die Gegner heranzukommen. Eine Minute vor Spielende ge-
lang den SG-Mädels der verdiente Treffer zum 26:26 Endstand

Fazit:
Die Mädels haben sich super in das Spiel zurückgekämpft und nach dem Spiel-
verlauf zählt dieses Unentschieden wie ein Sieg. Hätten Sie die ersten 8 Minuten
nicht verschlafen, wäre sicher auch ein Sieg drin gewesen. Es konnten trotz der
Spannung alle Mädels eingesetzt werden und jede konnte ihren Teil zum Spiel
beigetragen. Weiter so Mädels, dann wird in Kürze auch der erste Sieg ge-
lingen!!!

Es spielten:
Adriana Hohmann, Saripat Kaewkuen – Edona Gashi, Lesly Vogel,
Maike Mungenast (2), Nadja Ossfeld, Emily Schenkel (3), Sophie Reinsch,
Luisa Schechinger (2), Katharina Schneider, Louisa Peters (5),
Carina Ferner (7/3), Hanna Mörmann (7/2)


Damen 1 – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – HSG Freiburg 1                        28:34    (14:15)

Die Damen der SG haben am vergangen Wochenende die Runde 2019/20 begonnen
und dies gleich mit einer neu aufgestellten Gästemannschaft aus Freiburg. Bei den
Gästen standen viele Reservespielerinnen der 1. Damenmannschaft, sowie Spieler-
innen der A Mädchen BWOL auf dem Feld. Dennoch zeigte sich unser Team von
einer sehr guten Seite und legte einen guten Start hin. Bereits nach 7 Minuten,
beim Stand von 6:3, zwang man die Gäste eine Auszeit zu nehmen. Über 7:6, 9:7
und 12:9 war die Kurstadt-SG in den ersten 20 Minuten die Spielbestimmende
Mannschaft. Dann drehten die Gäste das Ganze um und konnten über 12:11, 14:14
mit einer 14:15 Führung in die Pause gehen.

In der Kabine war klar, Kopf hoch und wieder an den ersten 20 Minuten anknüpfen.

Nach dem Seitenwechsel gelang dies allerdings nicht wirklich. Zu viele einfache
technische Fehler und Fehlwürfe machte die HSG unnötig stark und so stand es
nach 38 Minuten 15:20. Im weiteren Spielverlauf gelang es der SG Baden-Baden/
Sandweier nicht mehr den Rückstand aufzuholen.Über 17:23, 18:25, 21:27, 23:32
und 26:33, standen unsere Damen am Ende mit leeren Händen da und mussten
sich mit 28:34 geschlagen geben. Es war aber eine gute Leistung, die für die
kommenden Aufgaben noch etwas ausgebaut werden muss.

Jedenfalls hat es an Kampfgeist nicht gefehlt. Für die nächsten Spiele heisst es
nun, die eigenen Fehler minimieren und über 60 Minuten versuchen mehr
Konstanz in das Spiel zu bringen.

Es spielten:
Anna-Lena Braun, Astrid-Jana Kinz, (Tor), Julia Assall (3), Sandra Maschke,
Julia Ahlbrand (5/3), Helen Fritsch (5), Nina Eisele (3), Anna Kuypers (3),
Patricia Herter, Svenja Lorenz (1), Diana Mettke (8)


Damen 2 - Bezirksklasse
Panthers Gaggenau - SG Baden-Baden/Sandweier 2             25:24    (12:7)

Nach 60 Minuten intensivem Handballspiel in Rotenfels steht die 2. Damenmann-
schaft zwar weiterhin ohne Punkte da, dafür aber mit der Erkenntnis, dass auch
bei zwischenzeitlichem 7-Tore-Rückstand noch nichts verloren ist.

In ihr 2. Saisonspiel starteten die deutlich verbesserten Kurstädterinnen sehr gut
und konnten schnell eine 2-Tore-Führung herauswerfen. Druckvolles Angriffsspiel
und eine fest zupackende Abwehr waren die Voraussetzungen dafür. Doch nach
knapp 10 Minuten dann der Bruch im Spiel: Viele frei vergebene Chancen,
technische Fehler und fehlende Aggressivität. So konnten sich die Gastgeberinnen
bis zur Pause auf 5 Tore absetzen.

Auch im zweiten Durchgang schien zunächst alles auf einen deutlichen Heimsieg
herauszulaufen und der Rückstand pendelte sich auf 5 bis 7 Toren ein. Doch gut
10 Minuten vor dem Ende ging plötzlich ein Ruck durch die Mannschaft. Hinten
stark erkämpfte Bälle wurden über schnelle Tempogegenstöße sicher verwandelt
und auch im Positionsspiel ging man nun konsequent auf die Lücken, was entweder
in einem Tor oder einem 7-Meter Strafwurf mündete. So konnte die SG Tor um Tor
aufholen und beim 23:23 erstmals wieder ausgleichen. Auch der 25: 24 Siegtreffer
der Panthers Gaggenau 12 Sekunden vor dem Ende war noch keine Entscheidung.
Nach schnellem Anspiel wuchtete Carina Ferner den Ball zum vermeintlichen Aus-
gleich ins Tor. Leider war das Glück heute nicht auf Seiten der Kurstadt-Sieben.
Auf Grund eines Fouls wurde auf Freiwurf statt auf Vorteil entschieden, sodass die
letzten Sekunden ohne Torerfolg verstrichen.

Selbstverständlich war die Enttäuschung kurz nach Abpfiff groß. Doch mit etwas
Abstand überwiegt der Stolz über die gezeigte kämpferische Leistung, bei der jede
Spielerin einen wichtigen Beitrag leistete.

Es spielten:
Jana Zuber, Anna-Lena Braun - Nina Eisele (1), Svenja Lorenz (2), Samira Oser,
Johanna Matusche, Katharina Wunsch (1), Sabrina Schneider (5),
Emily Schenkel (6/2), Lisa-Sophia Schonert (1), Valerie Mitzel, Paula Merkel (4/3),
Carina Ferner (4)