Der SHV teilt heute folgendes mit:

am Donnerstagabend, 26.11.2020, hat das Präsidium des SHV auf Basis der Entscheidungen aus der Abstimmung der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Länder entschieden, dass der Spielbetrieb frühestens zum 30/31.01.2021 wieder aufgenommen wird. Dieser Planung liegt die Hoffnung zugrunde, dass das Mannschaftstraining ab Januar 2021 wieder zulässig ist.

Ziel im Aktivenbereich ist es, die laufende Spielrunde abzuschließen. Dies erfolgt entsprechend der aktuellen Planungsszenarien mittels des Abschlusses der Vorrundenspiele in Hin- und Rückspiel auf Basis einer neuerlichen Terminplanung mit den Vereinen. Eine Entscheidung über die dann folgende Spielsystematik zur Ermittlung von Meistern, Aufsteigern und Absteigern, wird später getroffen. Dies entspricht den in den Durchführungsbestimmungen hinterlegten Vorgehensweisen.

Im Jugendbereich bestätigt das Präsidium das vorrangige Ziel, eine sportliche Qualifikation zur Spielrunde 2021/2022 auszutragen. Der vollumfängliche Abschluss der laufenden Runde 2020/2021 wird diesem untergeordnet.

Das Präsidium des SHV appelliert nochmals an alle Handballerinnen und Handballer, sich auch in diesen schwierigen Zeiten fit zu halten: individuell, aber gerne digital vernetzt.

Das Präsidium beobachtet die weitere Entwicklung selbstverständlich und wird bei Änderungsbedarf weitere Entscheidungen treffen.

Quelle SHV

 

Folgende Mitteilung ist auf der Homepage des Südbadischen Handball-Verbandes veröffentlicht:

"Das Präsidium des Südbadischen Handballverbands hat in seiner TelKo am 27.10.2020 entschieden, die Spielrunde bis einschließlich 14./15.11.2020 auszusetzen.
Wir erleben eine dynamische Entwicklung im Infektionsgeschehen mit Covid19.
Der morgendliche erste Blick geht auf das Dashboard des RKI – eine skurrile Situation für Ehrenamtliche in den Vereinen und im Verband.
Wir bekommen die Unsicherheit in Mannschaften und Vereinen durch Anrufe, eMails und Schreiben mit, wir erleben parallel viel Zuspruch für unser bisheriges Handeln.
Es gibt weiterhin keine Entscheidung der Landesregierung den Mannschaftssport in Wettkampfform flächendeckend abzusetzen. Dafür gibt es auch keine argumentative Grundlage, da das Handballspielen an sich bisher nicht als Infektionsherd identifiziert wurde.
Handball Baden-Württemberg sowie die 3 Landesverbände haben für die Situationen der (potenziellen) Infektion einzelner Spieler oder für die Situation, dass sich Mannschaften nicht zu einem angesetzten Spiel gegen eine andere Mannschaft bereit erklären, Lösungen geschaffen; der SHV hat diese am 22.10.2020 beschlossen und am 23.10.2020 veröffentlicht.
In den 3 Landesverbänden ist die Karte des Infektionsgeschehens deutlich unterschiedlich, weshalb auch die Entscheidungen unterschiedlich sein können und sollen.
Auf Basis der Lösungen für einzelne Spielerinnen und Spieler sowie für Mannschaften, erlebten wir am vergangenen Wochenende ein sehr heterogenes Bild in den Bezirken und auf Verbandsebene im SHV – Spielausfälle von 10% bis zu fast 80% der Spiele, die von den Vereinen abgesagt wurden.
Diese Situation hat uns zu einer erneuten Bewertung der Sinnhaftigkeit der Fortführung der Spielrunde 2020/2021 bewegt.
In seiner Telefonkonferenz am 27.10.2020 hat das Präsidium einstimmig entschieden, die Lösungen, die wir bisher angeboten haben, fortzuschreiben.

Dies heißt, dass der SHV den Spielbetrieb für die Wochenenden 31.10./01.11, 07./08.11. sowie 14./15.11. (Spiele unter der Woche im genannten Zeitraum selbstverständlich auch) unterbricht.

Diese Unterbrechung gilt für alle Mannschaften im Aktiven- und im Jugendbereich.

Über eine möglicherweise weitere Aussetzung des Spielbetriebs wird das Präsidium des SHV auf Basis der Entwicklung der Vorgaben der Landesregierung und den Daten des RKI am 10.11.2020 entscheiden.

Einen Appell richtet das Präsidium an die Vereine und Mannschaften:
Handball gilt nicht als Treiber der Infektionen. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird - Stand heute - zum Wochenende 21./22.11.2020. erfolgen und deshalb bitten wir die Spielerinnen und Spieler dringend, im Rahmen des Konzepts RETURN TO PLAY sowie der Corona VO Sport des Landes BaWü, den Trainingsbetrieb weiterzuführen."

Im Namen des Präsidiums

Alex Klinkner
Präsident


D1-Jungs - Qualirunde
JHA Baden 2 - SG Baden-Baden/Sandweier                                           9:23 (4:12)

Gleich zum ersten Spiel dieser Saison ging es direkt zur JHA Baden 2 nach Sinzheim. Alle

waren aufgeregt, doch der Start verlief gut. Schnell gingen wir mit 0:4 (6.) über 1:7 (9.) zum
Pausenstand von 4:12 auf und davon. Mitte der ersten Halbzeit waren fast alle Spieler schon
auf dem Feld gewesen. Trotz dieser Rotation kam es zu keiner Zeit zu einem wirklichen
Leistungseinbruch. Schnelle Ballgewinne, technische Fehler der Gastgeber und ein toller
Torwart brachten uns über schnelle Tempogegenstöße einfache Tore.

Kurios, dass in den letzten 5 Minuten der Spielzeit keiner mehr so richtig auf das Tor werfen
wollte, hatte wohl mit der magischen Zahl 24 zu tun…

                               Der Anfang ist gemacht, wir hoffen auf viele weitere Spiele!

Für die SG spielten:
Killian, Felix, Noah, Noel, Max, Daniel (1), Tim F. (3), Emma (4), Sereen (4), Tino (5), Valentino (6)


D2-Jungs - Qualirunde

SG JHA Baden - SG Baden-Baden/Sandweier 2                                     20:31   (11:17)

Ansehnlichen Handball bot die D-Jugend 2 Mannschaft vergangenen Samstag in Achern.
Gegen einen keineswegs schwachen Gegner präsentierten sich die Jungs als Mannschaft,
suchten und fanden häufig den besser positionierten Mitspieler, wodurch viele herausgespielte
Tore entstanden. Auch in der Abwehr waren Fortschritte erkennbar. Darauf lässt sich in den
kommenden Begegnungen aufbauen.