Die 1. Damen der SG Baden-Baden/Sandweier lassen die vergangen Runde Revue passieren.

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung, ging es Mitte September 2019 mit der Damen-Südbadenliga endlich los. Nach diversen Vorbereitungsspielen, Krafttraining und ettlichen Lauf-und Trainingseinheiten, war die HSG Freiburg 2 als Gast unsere erste Bewährungsprobe. Eine knappe Niederlage war der Auftakt in eine durchwachsene Saison.

Das Glück war leider selten zu Gunsten von unserer SG. Lediglich 5 Zähler konnten auf dem eigenen Konto gutgeschrieben werden.  Diese ergaben sich durch 1 Sieg gegen den Aufsteiger TV Todtnau und 3 Unentschieden gegen die HSG Dreiland, SG Kappelwindeck/Steinbach 2 und SG Dornstetten. Es war nur selten der Fall, dass man sich deutlich geschlagen geben musste. So wurden 8 Begegnungen knapp mit 1 oder 2 Toren verloren. Unter anderem konnte man dem aktuellen Aufsteiger TuS Schutterwald in beiden Begegnungen lange Paroli bieten und verlor das Heimspiel nur knapp mit einem Tor.

Dies zeigt, dass man mit etwas mehr Glück und auch mit etwas mehr Einsatz, die vergangen Runde deutlich positiver hätte gestalten können. Was jedoch wirklich überragend war, war die Moral der Mannschaft. Die sich nie wirklich aufgegeben hatte und bis zum Ende kämpfen wollte.

Leider kam dann alles nicht so wie man es sich erhofft hatte. Corona machte allen einen großen Strich durch die Rechnung und beendet die Runde vorzeitig Mitte März. Zu diesem Zeitpunkt stand unser Team auf dem letzten Tabellenplatz und nichts war mehr mit weiter kämpfen und nochmal alles geben. Durch den Entscheid auf oberster Ebene kam dann die Nachricht, dass es keine Absteiger geben wird.

Letztlich wusste man nicht so recht wie man mit diesem Entscheid umgehen sollte. Sollte man sich Freuen, dass der Klassenerhalt doch „geschafft“ wurde? Es stand die Frage im Raum, was machen wir. Bleiben wir in der Südbadenliga oder ist es nicht besser in die Landesliga zu wechseln.

Am Ende entscheid man sich für die Landesliga. Hier spielen mehrere Kriterien eine Rolle. Zum einen will man die jungen Spielerinnen, welche aus der A-Jugend hoch kommen, besser einbinden, zum anderen haben uns einige Stammkräfte leider verlassen. Julia Ahlbrand wechselt zum Badenligist Rintheim, Diana Mettke ist zur neu aufgebauten Mannschaft nach  Großweier gegangen, Helen Fritsch (Schichtarbeit) und Astrid Kinz haben ihre Karriere beendet.

Diese ganzen Veränderungen sorgten für diesen Schritt.