1. Damen - Landesliga
Panthers Gaggenau - SG Baden-Baden/Sandweier       10:8     (15:16)

Nach der langen Pause, reisten unsere Damen nach Rotenfels zum Derby gegen die
Panthers Gaggenau. Nach der Heimspielniederlage am ersten Spieltag, hatte unsere
SG noch etwas gut zu machen.

Bei der ersten Begegnung konnten unsere Damen lediglich 11 Tore erzielen, was
hauptsächliche an der schlechten Chancenauswertung lag. Das wollte man im
Rückspiel besser machen und ging hochmotiviert in die Begegnung.
Leider lief es dieses Mal nicht besser. Immer wieder durchbrach man die Abwehr-
reihen der Hausherrinnen, scheiterte jedoch an der Torhüterin. In der Abwehr fand
man sich anfangs auch nicht so richtig und so stand es nach 15 Minute 7:1 für die
Panthers und es drohte ein Debakel zu werden. Nach einer Umstellung im Angriff
kam die SG ins Spiel zurück und konnte über 7:2, 7:4 und 7:6 zum 7:7 ausgleichen.
Jetzt war es das erwartet spannende Spiel. Die Abwehr stand jetzt wie eine Mauer
und zwang die gegnerische Angriffsreihe immer wieder zum Zeitspiel. Leider wurden
die Chancen wieder nicht richtig genutzt und so ging man beim Stand von 10:8 in die
Kabine.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Unsere Abwehr brachte die Haus-
herrinnen weiterhin in fast jedem Angriff zum Zeitspiel, was diese zu überhasteten
Abschlüssen zwang. Im Angriff lief es etwas besser, jedoch ließ man etliche klare
Torgelegenheiten liegen und es ging über 11:8, 12:10, 13:13, beim Stand von 15:15
in die Endphase. Die Hallenuhr zeigte 57:38 Minuten und es blieb spannend. Keiner
der beiden Mannschaften gelang der Führungstreffer. Der letzte Angriff der Haus-
herrinnen landet, danke Zeitspiel, neben dem Tor. Unsere Damen nahmen eine
Auszeit, um ihren letzten Angriff zu besprechen. Noch 21 Sekunden standen auf der
Uhr. Es hieß ruhig spielen und nicht zu früh abschließen, ein Punkt muss mindestens
mitgenommen werden.

6 Sekunden vor dem Schlusssignal wurde über die linke Angriffsseite Druck gemacht
und so kam unsere Rechtsaußen Paula Merkel zum Abschluss. Mit dem Schluss-
signal gelang ihr der Siegtreffer zum 15:16 und es wurde gefeiert.

Nach diesem Arbeitssieg bleibt unsere SG Baden-Baden/Sandweier weiterhin auf dem
zweiten Tabellenplatz mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer.

Seitens der Panthers wurde nach dem Spiel allerdings noch ein Einspruch eingelegt,
da angeblich ein Tor nicht gegeben wurde. Zeitnehmer, Sekretär und beide Schieds-
richter hatten allerdings dasselbe Ergebnis. Also bleibt noch abzuwarten was hierbei
rauskommt.

Kommenden Samstag den 29.01. empfängt unsere SG den aktuellen Tabellenführer
ASV Ottenhöfen, zum Spitzenspiel in der Sandweierer Rheintalhalle. Mit einem
weiteren Sieg könnten sich unsere Damen den Platz für die Aufstiegsrunde sichern.
Bei einer Niederlage muss man am letzten Spieltag zuschauen und müsste
theoretisch noch bangen, nicht unter die letzten drei zu rutschen.

Für die SG spielten:
Ann-Katrin Müller, Anna-Lena Braun – Senja Drapp (3), Julia Schumacher,
Lesly Vogel, Emily Schenkel, Carina Ferner (4/2), Luisa Schechinger,
Meike Stich (2), Svenja Lorenz (1), Anna Kuypers (2), Maike Mungenast (2),
Paula Merkel (2)


Damen 1 - Landesliga
HSG Murg - SG Baden-Baden/Sandweier                             18:25  (10:14)

Erneut konnten unsere Damen 1 einen Sieg auf ihrem Konto verbuchen.

Wie schon in der Vorwoche war die Begegnung bei der HSG Murg in der Anfangs-
phase eher durchwachsen. Es wurden wieder unnötig viele Bälle einfach weg-
geworfen. Vor allem versuchte man ohne Druck unsere beiden Kreisläuferinnen
anzuspielen, was von den Hausherrinnen einfach verhindert werden konnte. Die
offene Deckung der HSG sorgte zwar für reichlich Platz, was aber nicht genutzt
wurde. Die Abwehr stand relativ stabil und konnte die Angriffe der HSG größtenteils
verhindern. So ging es über 3:3, 4:7, 7:9 und 9:12, mit einem 4 Tore Polster beim
Stand von 10:14 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel war es ein ähnliches Bild. Zu viele Fehler verhinderten eine
frühe Entscheidung. Erst ab der 43. Spielminute platzte der Knoten und unsere SG
Damen konnten über 14:17, 15:18, 15:20 beim Stand von 15:22 in der 50 Minute,
dass Spiel für sich entscheiden. Die 7 Tore Führung wurde bis zum Ende
beibehalten. So Stand am Ende ein harter, aber verdienter 18:25 Sieg auf dem Konto
der SG Baden-Baden/Sandweier.

Wieder einmal war vor allem die Abwehr, gestützt durch unsere beiden Tor-
hüterinnen, ausschlaggebend für den Sieg. Julia Schumacher (A-Mädchen) war mit
ihren 6 Feldtoren beste Schützin bei der SG.

Kommendes Wochenende sind unsere 1. Damen spielfrei und können kurz durch-
atmen. Dann kommt mit dem ASV Ottenhöfen, am 11.12.2021, der aktuelle Tabellen-
führer in die Reintalhalle. Hier will man für die knappe 25:23 Niederlage Wiedergut-
machung leisten. Da unsere Mannschaft aktuell den 2. Tabellenplatz belegt,
verspricht es eine spannende Partie zu werden.

Für die SG spielten:
Ann-Katrin Müller, Anna-Lena Braun – Senja Drapp (1/1), Louisa Peters,
Julia Schumacher (6), Lesly Vogel (1), Carina ferner (8/4), Luisa Schechinger,
Patricia Herter (4/1), Svenja Lorenz, Anna Kuypers (3), Maike Mungenast (1),
Paula Merkel (1)


Damen 1 - Landesliga
SG Muggensturm/Kuppenheim 2 - SG Baden-Baden/Sandweier 22:26 (10:11)

Einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Aufstiegsrunde, machten unsere Damen am vergangen
Sonntag bei der SG Muggensturm/Kuppenheim 2.

Die Begegnung startet von beiden Seiten sehr nervös, wodurch vor allem im Angriff extrem viele
technische Fehler passierten. Dadurch konnte sich keines der beiden Teams absetzten und es war
beim Stand von 4:4 in der 9 Spielminute eine offene Partie. Dann kam die SG BBS ins laufen und
konnte dank eines 0:4 Laufes auf 4:8 davonziehen. Hier verpasste man bereits den Sack zu
zumachen und brachte die Hausherrinnen erneut zurück ins Spiel. Erneut wurden zu viele Bälle in die
Pampa geworfen und so ging man über 7:8, 8:10 und 9:11, mit einem Halbzeitstand von 10:11 in die
Kabine.

Nach dem Seitenwechsel war es anfangs dasselbe Bild. Dann kam die stärkste Phase unserer SG
und so konnte man über 11:12, 12:15 und 13:17, vorentscheidend auf 14:20 davonziehen. Vor allem
in der Abwehr ließ man jetzt nichts mehr anbrennen und im Angriff wurde endlich Handball gespielt.
Zwar kamen die Hausherrinnen nochmals auf 19:22 in der 54 Minute heran, was allerdings das letzte
Aufbäumen war. Über 19:24, 20:26 und 21:26, wurde am Ende ein verdienter 22:26 Sieg erkämpft.

Wenn man bedenkt, dass mindestens 15 Bälle einfach weggeworfen wurden und viele freie Chancen
nicht genutzt wurden, war es am Ende umso verdienter als Sieger vom Platz zu gehen. Sieg bleibt
Sieg egal wie, es waren wichtige und verdiente Punkte. Svenja Lorenz, die die Privat verhinderte
Emily Schenkel auf der Mitte ersetzt, machte ihre Sache sehr gut und hatte ihre Mitspielerinnen
gekonnt in Szene gesetzt. Patricia Herter war mit 7 Feldtoren beste Schützin. Carina Ferner konnte
10 Tore erzielen, davon 6 von 6 Siebenmetern.

Erneut war die Abwehr, gestützt durch unsere Torfrauen, ausschlaggebend für den Sieg.

Durch diesen Sieg steht unsere Mannschaft aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.

Weiter geht es kommenden Samstag bei der HSG Murg, die aktuell den letzten Tabellenplatz belegt.
Hier geht es erneut um wichtige Punkte und darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Für die SG spielten:
Ann-Katrin Müller, Melanie Jörger – Lesly Vogel, Louisa Peters (2), Julia Schumacher
Paula Merkel, Meike Stich (2/1), Carina Ferner (10/6), Luisa Schechinger (1),
Patricia Herter (7), Svenja Lorenz (2), Anna Kuypers (1), Maike Mungenast (1)


1. Damen - Landesliga
SG Baden-Baden/Sandweier – HR Rastatt/Niederbühl                 23:15 (10:10)


Die SG Damen 1 absolvierten vergangen Sonntag das Rückspiel gegen die HR
Rastatt/Niederbühl. Bei der ersten Begegnung trennte man sich mit einem
Unentschieden. So versprach es wieder eine spanende Partie zu werden.

Von Beginn an bestimmten die Abwehrreihen die Partie und so stand es nach 6
Minuten erst 1:1. Dann legte die SG eine Gang zu und konnte über 2:1 und 4:2, mit
6:2 in Führung gehen. Die HR ließ sich aber nicht abschütteln und konnte bis zur
Pause über 7:4, 8:6 und 9:9, die Begegnung beim Halbzeitpfiff mit 10:10 wieder offen
halten.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Hausherrinnen wie ausgewechselt und
zeigte sich von ihrer besten Seite. Die Gäste konnten letztmals beim 11:11
ausgleichen, danach gehörte das Spiel der SG. Dank eines 5:0 Laufs konnten
unsere Damen vorentscheidend auf 18:12 in der 48 Spielminute davonziehen. Trotz
etlicher technischer Fehler im Angriff konnte man bis zum Ende die Führung halten
und sogar auf 8 Tore ausbauen. So jubelten die SG Damen am Ende verdient mit
einem 23:15 Sieg.

Lediglich 5 Gegentore im 2. Abschnitt spricht für die hervorragend Abwehr, aber auch
unsere Torhüterin Ann-Katrin Müller, die sehr viele frei Würfe der Gäste pariert, hatte
einen Sahnetag. Im Angriff bleibt noch etwas Luft nach oben, woran unbedingt
gearbeitet werden muss. Ein wichtiger Anteil trugen vor allem die beiden
Kreisläuferinnen Anna Kuyper und Carina Ferner bei. Zusammen erzielten Sie 14 der
25 Tore, eine tolle Leistung.

Alles in allem war es eine sehr gute Mannschaftsleistung, die das nötige
Selbstvertrauen für die kommenden Partien bringt. Aktuell, durch den direkten
Vergleich mit der HR, befindet sich die SG auf dem 3. Tabellenplatz. Das würde
aktuell bedeuten, dass man in die Gruppe um den Aufstieg kommt. Dies ist das
aktuelle Saisonziel und muss unbedingt verteidigt werden.

Für die SG spielten:
Ann-Katrin Müller, Anna-Lena Braun - Senja Drapp (1), Louisa Peters,
Emily Schenkel, Nina Eisele, Carina Ferner (8/5), Sabrina Schneider (2),
Patricia Herter (3), Svenja Lorenz (2), Anna Kuypers (6), Maike Mungenast (1)

HR Rastatt 1   HR Rastatt 2

HR Rastatt 3  HR Rastatt 4

                     HR Rastatt 5

HR Rastatt 6   HR Rastatt 7

HR Rastatt 8   HR Rastatt 9

HR Rastatt 10   HR Rastatt 11


Damen 1 - Landesliga
ASV Ottenhöfen - SG Baden-Baden/Sandweier                 25:23 (13:13)

Die SG konnte beim aktuellen Tabellenführer ohne Druck anreisen und befreit auf-
spielen. Die Gastgeberinnen kamen besser ins Spiel hinein und konnten nach
8 Minuten mit 3:1 in Führung gehen. Die SG lies aber nicht locker und konnte zum
5:5 ausgleichen. Über 7:5, 9:7 und 11:9 ging es ausgeglichen mit 11:11 in die
Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kam die SG hochmotiviert zurück aufs Spielfeld und es
wurde ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Über 14:14, 16:16, 19:19 und 22:21
ging es in die Schlussphase. Leider lief genau in dieser wichtigen Phase im Angriff
nichts zusammen und so musst am Ende eine bittere 25:23 Niederlage hinge-nommen werden.

Erneut waren Abwehr und Torleute sehr stabil und machten es dem ASV sehr
schwer Tore zu erzielen. Leider war das Angriffsspiel nicht so erfolgreich. Immer
wieder wurden klare Torchancen liegengelassen oder zu viele technische Fehler
gemacht. Hätte man hier etwas cleverer agiert und konzentrierter abgeschlossen,
hätte man bestimmt, was auch verdient gewesen wäre, etwas Zählbares rausgeholt.

Kopf hoch und weiter machen. Auf dieser guten Leistung gegen den Tabellenführer
muss aufgebaut werden und die Leistung mit in die nächsten Begegnungen
genommen werden.


Für die SG spielten:
Ann-Katrin Müller, Melanie Jörger - Senja Drapp, Louisa Peters (2),
Julia Schumacher (1), Emily Schenkel (2), Carina Ferner (7/3),
Sabrina Schneider (3), Patricia Herter (4), Svenja Lorenz, Anna Kuypers (3),
Maike Mungenast, Paula Merkel (1)