Die 1. Damen der SG Baden-Baden/Sandweier lassen die vergangen Runde Revue passieren.

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung, ging es Mitte September 2019 mit der Damen-Südbadenliga endlich los. Nach diversen Vorbereitungsspielen, Krafttraining und ettlichen Lauf-und Trainingseinheiten, war die HSG Freiburg 2 als Gast unsere erste Bewährungsprobe. Eine knappe Niederlage war der Auftakt in eine durchwachsene Saison.

Das Glück war leider selten zu Gunsten von unserer SG. Lediglich 5 Zähler konnten auf dem eigenen Konto gutgeschrieben werden.  Diese ergaben sich durch 1 Sieg gegen den Aufsteiger TV Todtnau und 3 Unentschieden gegen die HSG Dreiland, SG Kappelwindeck/Steinbach 2 und SG Dornstetten. Es war nur selten der Fall, dass man sich deutlich geschlagen geben musste. So wurden 8 Begegnungen knapp mit 1 oder 2 Toren verloren. Unter anderem konnte man dem aktuellen Aufsteiger TuS Schutterwald in beiden Begegnungen lange Paroli bieten und verlor das Heimspiel nur knapp mit einem Tor.

Dies zeigt, dass man mit etwas mehr Glück und auch mit etwas mehr Einsatz, die vergangen Runde deutlich positiver hätte gestalten können. Was jedoch wirklich überragend war, war die Moral der Mannschaft. Die sich nie wirklich aufgegeben hatte und bis zum Ende kämpfen wollte.

Leider kam dann alles nicht so wie man es sich erhofft hatte. Corona machte allen einen großen Strich durch die Rechnung und beendet die Runde vorzeitig Mitte März. Zu diesem Zeitpunkt stand unser Team auf dem letzten Tabellenplatz und nichts war mehr mit weiter kämpfen und nochmal alles geben. Durch den Entscheid auf oberster Ebene kam dann die Nachricht, dass es keine Absteiger geben wird.

Letztlich wusste man nicht so recht wie man mit diesem Entscheid umgehen sollte. Sollte man sich Freuen, dass der Klassenerhalt doch „geschafft“ wurde? Es stand die Frage im Raum, was machen wir. Bleiben wir in der Südbadenliga oder ist es nicht besser in die Landesliga zu wechseln.

Am Ende entscheid man sich für die Landesliga. Hier spielen mehrere Kriterien eine Rolle. Zum einen will man die jungen Spielerinnen, welche aus der A-Jugend hoch kommen, besser einbinden, zum anderen haben uns einige Stammkräfte leider verlassen. Julia Ahlbrand wechselt zum Badenligist Rintheim, Diana Mettke ist zur neu aufgebauten Mannschaft nach  Großweier gegangen, Helen Fritsch (Schichtarbeit) und Astrid Kinz haben ihre Karriere beendet.

Diese ganzen Veränderungen sorgten für diesen Schritt.


Damen 1 - Südbadenliga
SG Dornstetten – SG Baden-Baden/Sandweier                                   30:30 (16:18)

Durch eine hervorragende Leistung belohnten sich unsere Damen bei dem Aufstiegsaspiranten
SG Dornstetten mit einem Punkt. Die Vorzeichen sprachen nicht gerade für SG Baden-Baden/
Sandweier - Tabellenschlusslicht, auswärts und dann noch gegen den Tabellenführer, es sprach
alles gegen die Gäste. Man wollte zumindest die Hausherrinnen ärgern und so lange als möglich
mithalten. Dies gelang dann auch mehr als erwartet. Von Beginn an stand eine hellwache und
motivierte Kurstadt-SG auf dem Feld und zeigte, dass man nicht so ohne Weiteres die Punkte
herschenken wollte.

Anfangs war es ein offener Schlagabtausch, in dem die Hausherrinnen immer leicht die Nase vorne
hatten. Beim Stand von 8:8 gelang erstmals der Ausgleich und man merkte, es ist heute mehr möglich.
Über 10:10, 12:12 und 13:13, konnten die Gäste erstmals beim Stand von 13:14 in Führung gehen.
Bis zum Pausenpfiff erkämpfte man sich sogar eine 2-Tore Führung und ging mit 16:18 verdient in
die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wurden leider die ersten 10 Minuten komplett verschlafen und so geriet
man mit 24:19 ins Hintertreffen. Eine Auszeit brachte wieder Ruhe in die SG Reihe und man fing
wieder an Handball zu spielen. In der 56. Spielminute gelang der Ausgleich zum 28:28. In Folge
legte die Kurstadt-SG vor und die Hausherrinnen zogen nach. Auf der Uhr stand 29:30 und noch
knapp eine Minute zu spielen. Die Gäste-SG hatte den Ball und die Chance vorentscheiden auf
29:31 davonzuziehen. Leider wurde die Chance nicht genutzt und die Hausherrinnen konnten auf
30:30 ausgleichen und das Spiel war zu Ende.

Trotz des Unentschiedens war der Jubel groß in den Gästereihen. Gegen diesen starken Gegner
einen Punkt zu erkämpfen war wirklich mehr als verdient.

Es spielten:
Astrid-Jana Kinz, Anna-Lena (Tor), Senja Drapp, Julia Assall, Sandra Maschke (6/1),
Julia Ahlbrand (8/5), Nina Eisele (2), Anna Kuypers (2), Jessica Pforr (2), Diana Mettke (6),
Paula Merkel (4)


Damen 1 - Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – HSG Dreiland                                      23:23    (13:10)

Endlich haben unsere Damen mal wieder einen Punkt geholt. Angesichts des Gegners, der mit einer
ersatzgeschwächten Mannschaft anreiste, kann man hier sogar von einem Punktverlust sprechen.
Bei besserer Chancenauswertung wären hier sicherlich zwei Punkte drin gewesen. Trotzdem ist man
froh über diesen hart erkämpften Zähler.

Es war von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, indem die SG immer wieder vorlegte und die HSG
nachzog. Bis zum Seitenwechsel konnten sich die Hausherrinnen über 2:1, 5:4, 7:6, einen 13:10
Vorsprung erspielen.

Im zweiten Abschnitt legte man schnell auf 14:10 nach und es schien endlich mal zu Gunsten unserer
Damen zu gehen. Im weiteren Verlauf ließ man erneut zu viele klare Torchancen liegen und machte die
Gäste unnötig stark. So war beim Stand von 16:16 wieder alles offen. Beim Stand von 18:20 schien
das Spiel verloren. Doch die Gastgeberinnen rappelten sich nochmals zusammen und konnten am
Ende ein gerechtes 23:23 erzielen.

Es spielten:
Astrid-Jana Kinz, Melanie Jörger (Tor), Julia Assall, Sandra Maschke (8/4), Julia Ahlbrand (4/2),
Helen Fritsch (3), Nina Eisele, Daniela Raster (1), Jessica Pforr (2), Louisa Peters (1),
Carina Ferner (3), Paula Merkel (1)


Damen 1 – Südbadenliga
TV Todtnau – SG Baden-Baden/Sandweier                             41:26 (23:13)

Eine deftige Niederlage mussten unsere Damen am vergangenen Samstagabend in Todtnau hin-
nehmen. Beim ersten Aufeinandertreffen in Vorrunde ging unsere Mannschaft noch mit 29:27 als
Sieger vom Platz. Dementsprechend wollte man zumindest auch hier endlich mal wieder punkten
und ging hoch motiviert in die Partie.

Beim Stand von 5:3 war noch alles offen und man konnte mit den Hausherrinnen mithalten. In dieser
Phase wurden aber wiederum zu viele technische Fehler gemacht, die der TV gnadenlos ausnutzte
und in einfach schnelle Tore umwandeln konnte. So zogen die Gastgeberinnen über 7:4, 11:5, 18:10
zu einer klaren 23:13 Halbzeitführung davon

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Die SG gab ihr Bestes um eine höhere Niederlage zu
verhindern, was jedoch leider nicht gelang. Immer wieder wurden unsere Fehler ausgenutzt und in
schnelle Konter umgewandelt. So rieb man sich im Angriff auf und bekam hinten einfache Tore.
An diesem Tag lief einfach nichts zusammen und so stand man am Ende mit einer klaren 41:26
Niederlage auf dem Platz.

Was man der Mannschaft lassen muss, sie haben bis zum Ende gekämpft und nicht die Köpfe in den
Sand gesetzt. Zu allem Überfluss verletzte sich nach 5 Minuten noch Anna Kuypers an der Schulter.
Auf diesem Wege gute Besserung.

Es spielten:
Anna-Lena Braun, Jana Zuber (Tor), Senja Drapp (2), Julia Assall (2), Sandra Maschke (4),
Julia Ahlbrand (4/2), Helen Fritsch (6), Nina Eisele, Anna Kuypers (1), Daniela Raster (3),
Jessica Pforr (3), Diana Mettke (1)


Damen 1 - Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – SV Allensbach II                                 29:31 (14:12)

Die Rückrunde hat begonnen und für unsere Damen geht es so weiter wie es aufgehört hat. Trotz
einer sehr guten Leistung belohnte sich unser Team wieder nicht mit Punkten. Zu Beginn kam die
SG überhaupt nicht richtig ins Spiel. Liegengelassene Chancen und nervöses Abwehrverhalten
brachten einen frühen 0:4 Rückstand und es schien schon wieder ein ähnliche Bild wie im Hinspiel
zu geben. Nach 8 Minuten gelang es endlich durch Helen Fritsch ein Tor zu erzielen und es stand
endlich eine Mannschaft auf dem Platz. In der Abwehr wurde gearbeitet, jede kämpfte für jede und
im Angriff wurde konzentriert und sicher gespielt. Senja Drapp erzielte in der 11. Spielminute den
Ausgleich zum 4:4. Somit war die Partie war wieder offen. Die Führung wechselte ständig, so konnte
sich keine der beiden Mannschaften bis zur Pause entscheidend absetzen. Ende des ersten Ab-
schnittes hatten die Hausherrinnen die Nase leicht vorne und konnte verdient mit 14:12 in die Kabine.
gehen.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Immer wieder wechselte die Führung und es bahnte sich
eine Entscheidung erst in den letzten Spielminuten an. Die Abwehr arbeitet und der Angriff
funktionierte. So konnten sich unsere Damen in der 50. Minute eine 25:23 Führung erarbeiten. Eine
doppelte Überzahl für die Gastgeberinnen brachte ebenfalls nicht die Entscheidung. Es schlichen sich
wieder zu viele technische Fehler im Angriff ein, dadurch gelang es leider nicht entscheidend davonzu-
ziehen. Beim Stand von 28:26 nach 55 Minuten schien alles noch für einen Sieg der Kurstadt-SG zu
sprechen, allerdings musste man nun selbst in doppelter Unterzahl spielen. Die Uhr zeigte 58:51,
Spielstand 29:29 - zwei zu schnelle Abschlussversuche luden die Gäste zu zwei schnellen Kontern
ein, welche gnadenlos verwandelt wurden. Somit stand eine unverdiente 29:31 Niederlage zu Buche.

Wieder einmal belohnte man sich selbst nicht für eine gute Leistung.

Es spielten:
Astrid-Jana Kinz, Anna-Lena Braun (Tor), Senja Drapp (1), Julia Assall, Sandra Maschke (8/7),
Julia Ahlbrand (5), Helen Fritsch (5), Nina Eisele, Anna Kuypers (4), Daniela Raster (1),
Jessica Pforr (1), Diana Mettke (4), Paula Merkel