Am kommenden Freitag wird unser Damenteam nochmals alles in die Waagschale werfen,
um den Verbleib in der Südbadenliga Frauen zu sichern. Es geht dabei gegen die HSG
Meißenheim/Nonnenweier, Vizemeister der Landesliga Nord Frauen, die sich gegen den
Südzweiten Mimmenhausen/Mühlhofen mit 28:25 und 33:28 durchgesetzt hat.
Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Rheintalhalle Sandweier.

Unsere Mannschaft will sich vor eigenem Publikum eine gute Ausgangsposition für das
Rückspiel verschaffen. Dieses findet am Mittwoch, 29. April, in der Burkhard-Michael-Halle
in Nonnenweier statt.

Kommt alle! Unterstützt unsere Mannschaft!


Damen 1 - Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – HR Rastatt/Niederbühl                         35:30 (20:16)

Im Kellerderby gegen die HR Rastatt/Niederbühl, konnten sich unsere Damen zwei
wichtige Punkte für den Klassenerhalt sichern.

Von Beginn an stand eine hoch motivierte Kurstadt-SG auf dem Platz und konnte nach
8 Minute bereits mit 5:2 in Führung gehen. Dann verlor man ein wenig den Faden und
brachte die HR zurück ins Spiel. Beim Stand von 9:10 in der 15. Spielminute drohte das
Spiel zu kippen und man musste aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren. Nach
einer Umstellung der Abwehr kämpfte man sich zurück ins Spiel und ging beim Stand
von 12:11 wieder in Führung. Bis zur Pause war es ein hin und her, 13:12, 15:15, 18:16.
Zum Halbzeitpfiff hatte unsere Mannschaft mit 20:16 die Nase leicht vorne.

In der Kabine war der Tenor der Mannschaft einheitlich. „Wir ziehen das jetzt durch und
behalten die Punkte bei uns!“

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten Tor um Tor auf-
schließen. So entstand eine unnötig spannende 2. Halbzeit. Über 22:19, 23:21,27:25 und
30:28 ging es in die entscheidende Schlussphase. Jetzt zeigte die SG, dass sie mehr
drauf haben und unnötig gegen den Abstieg spielen. Eine stabile Abwehr und ein sehr
guter Angriff waren die Grundsteine für den hochverdienten 35:30 Sieg.

Einen wichtigen Anteil hatte erneut Helen Fritsch, die mit ihren 8 Treffern eine sehr gute
Leistung zeigte und sich wunderbar in die Mannschaft integriert hat. Die A-Jugendspielerin
Patricia Herter zeigte eine hervorragende Abwehrleistung und wird auch in Zukunft eine
wichtige Rolle in der Mannschaft spielen.

Letzten Endes war es aber eine geschlossen Teamleistung, in der alle Akteurinnen ihr
Bestes gezeigt haben und bis zum letzten Spiel um den Klassenerhalt kämpfen wollen.
Zwar liegt man momentan noch auf dem Relegationsplatz, kann es aber noch aus eigener
Kraft schaffen auch in der kommenden Saison in der Südbadenliga zu spielen. Die komm-
ende Begegnung gegen den BSV Phönix Sinzheim ist der erste Schritt in diese Richtung.

Es spielten:
Astrid-Jana Kinz, Melanie Jörger (Tor), Julia Assall, Sandra Maschke (8), Julia Ahlbrand (11/6),
Helen Fritsch (8), Nina Eisele, Anna Kuypers (3), Daniela Raster (1), Jessica Pforr (1),
Patricia Herter, Diana Mettke (3), Paula Merkel


Damen 1 - Südbadenliga
SV Allensbach 3 - SG Baden-Baden/Sandweier                                19:16    (28:28)

Endlich geschafft. Unsere 1. Damen erkämpften sich am Bodensee einen wichtigen Punkt
im Abstiegskampf. Die Vorzeichen waren alles andere als gut. Ohne Julia Assall, Senja Drapp
(verletzt), Denise Ladan (verletzt) und Nadja Zimmermann (verletzt), wusste man Anfang der
Woche noch nicht so richtig wie man die lange Reise antreten sollte. Hinzu kam, daß Astrid
Kinz ebenfalls nicht mitfahren konnte. Somit wurden kurzfristig Spielerinnen der 2. Damen
und der A-Mädchen verpflichtet.

Anna-Lena Braun und Jana Zuber sorgten zwischen den Pfosten für den Rückhalt, Sabrina
Schneider und Patricia Herter im Feld. Erfreulich war die kurzfristige Neuverpflichtung von
Helen Fritsch, die seit drei Wochen im Training dabei ist.

Den besseren Start erwischten die Hausherrinnen und führten bereits nach 8 Minuten mit 7:4.
Wie in den vergangenen Wochen stimmt auch hier die Abwehr wieder nicht und lies die SV zu
frei spielen. So konnte sich Allensbach ein Polster von 6 Toren (14:8) erspielen. Nach einer
Umstellung der Abwehr auf 5:1 bekam man wieder Zugriff auf das Spiel und konnte bis zur
Pause auf 19:16 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel kam die SG hochmotiviert aus der Kabine und wollte das Spiel drehen.
Jetzt stand die Abwehr und im Angriff wurden einfache Tore herausgespielt. Über 21:18, 23:20
und 25:22, gelang unseren Damen erstmals der Ausgleich zum 26:26 in der 51. Spielminute. Die
letzten 9 Minuten gehörten den Abwehrreihen und es wurde auf beiden Seiten erbittert gekämpft.
Beim Stand von 28:28, 1 Minute vor Spielende, wurde Helen Fritsch frei vor dem Tor Gefoult und
alle warteten auf den 7-Meter-Pfiff, der allerdings ausblieb. Nun musste man nochmals zittern und
alles daransetzen zumindest den Punkt mit nach Hause zu nehmen. Durch eine kurze Unauf-
merksamkeit in der Abwehr kam Allensbach 7 Sekunden vor Ende nochmals völlig frei zum Wurf.
Dieser wurde von der starken Anna-Lena Braun grandios gehalten und das Spiel war zu Ende.

Im SG-Lager wurde der Punkt gefeiert, vor allem wenn man bedenkt, daß die Mannschaft in dieser
Konstellation bislang nicht einmal zusammen gespielt oder trainiert hatte.

Sehr erfreulich war der Einstand von Patricia Herter (A-Mädels) und Helen Fritsch. Beide konnten 3
wichtige Treffer auf ihrem Konto verbuchen und waren vor allem in der Abwehr eine sehr wichtige
Unterstützung!

Beste Torschützin war Anna Kuypers mit 5 Treffern, die ein sehr gutes Spiel am Kreis ablieferte.

Am kommenden Wochenende kommt es zum entscheidenden Spiel im Derby gegen Rastatt/
Niederbühl. Wenn man hier beide Punkte zu Hause behält, ist der Klassenerhalt gesichert. Die
Mannschaft hoffte auf die Unterstützung der Fans!!!

Es spielten:
Jana Zuber, Anna-Lena Braun (Tor) - Patricia Herter (3), Sabrina Schneider, Sandra Maschke (5/1),
Julia Ahlbrand (7/4), Helen Fritsch (3), Nina Eisele, Anna Kuypers (5), Daniela Raster,
Jessica Pforr (1), Svenja Lorenz, Diana Mettke (4)


Damen 1 - Südbadenliga
HSG Freiburg 2 - SG Baden-Baden/Sandweier                                    30:26    (15:14)

Eine erneute Niederlage mussten unsere Damen bei der HSG Freiburg 2 hinnehmen.
Anfangs kamen unsere Damen besser ins Spiel als die Gastgeberinnen und gingen mit
1:3 in Führung. In den Folgeminuten war es ein Spiel auf Augenhöhe, 3.3, 5:5, 7:7,
danach kam die Kurstadt-SG ein wenig ins Straucheln, wodurch die Hausherrinnen sich
auf 11:7 absetzten konnten. Man ließ allerdings nicht locker und kämpfte sich bis zum
Seitenwechsel auf 15:14 heran.

Im 2. Abschnitt war es ein ähnliches Bild, wobei die HSG immer leicht in Front lag. Durch
eigene Leichtsinnsfehler im Angriff konnte die HSG Freiburg vorentscheidend auf 24:19
davonziehen. Kurz vor Ende kamen die Gäste zwar nochmals auf 3 Tore heran, mussten
aber in Folge von fehlender Konzentrationzwei weitere Gegenstöße hinnehmen und
standen am Ende wieder mit leeren Hände da.

Die Moral und der Wille haben gestimmt, lediglich die Belohnung hierfür holte man sich
nicht ab. Kopf hoch und nach vorne schauen. Angesichts der Tabellensituation wird es
langsam zwar richtig eng, aber das Potential ist da und muss jetzt endlich mal wieder
mit Punkten belohnt werden.

Für die SG spielten:
Astrid-Jana Kinz, Anna-Lena Braun - Senja Drapp (1), Julia Assall, Sandra Maschke (6/1),
Julia Ahlbrand (6/2), Nina Eisele, Anna Kuypers (3), Daniela Raster (1), Jessica Pforr (4),
Diana Mettke (5)


Damen 1 - Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – TuS Ottenheim                        22:24    (8:14)

Knapp sind unsere Damen an einem Sieg gegen den Titelaspiranten aus Ottenheim vorbeige-
schlittert. Was in der Halbzeit (8:14) noch nach einer Heimklatsche aussah, wandelt sich im
2. Abschnitt in einen wahren Handballkrimi.

In einem anfangs torarmen Spiel (1:1 nach 7 Minuten), waren die Gäste die spielbestimmende
Mannschaft. Zwar stand unsere Abwehr recht stabil und Astrid Kinz zeigte erneut eine sehr gute
Leistung im Tor, allerdings kam man im Angriff nicht richtig ins Spiel und musste so über 2:6, 5:9
und 6:11 mit 8:14 in die Pause gehen.

Hier war allerdings mehr drin, da der TuS auch nicht gerade einen Sahnetag hatte. Das Angriffsspiel
musste beweglicher und sicherer werden und in der Abwehr noch mehr gearbeitet werden. Genau
dies wurde in der zweiten Halbzeit umgesetzt. Über eine starke Abwehr, gestützt durch Astrid Kinz,
gelang es den Hausherrinnen immer wieder die Angriffe der Gäste abzuwehren und über ein ge-
duldiges Angriffsspiel in Tore umzuwandeln.

So konnte man sich über 12:15, 15:18, auf 18:20 herankämpfen. 4 Minuten vor Ende schien das
Spiel zu kippen und unsere SG konnte beim Stand von 22:22 erstmals ausgleichen. Nun tobte die
Halle und es schien ein kleines Wunder zu werden. Jedoch kam es leider anders. Zwei kleine Fehler
im Angriff wurden eiskalt in Gegentore umgewandelt und man musste sich am Ende mit 22:24 ge-
schlagen geben. Wenn man in der ersten Halbzeit etwas besser agiert hätte, wäre es am Ende
vielleicht anders ausgegangen. Die Köpfe müssen unsere Damen jedenfalls nicht hängen lassen.

Es war ein tolles Spiel und alle haben Kampfgeist und Moral bewiesen. Dieser Schwung muss in die
nächsten Spiel mitgenommen werden, dann steht weitern Punkten nichts im Wege.

Für die SG spielten:
Astrid-Jana Kinz, (Tor), Senja Drapp, Nadja Zimmermann 1, Julia Assall 1, Sandra Maschke 2,
Julia Ahlbrand 3/1, Nina Eisele, Anna Kuypers 2, Daniela Raster 2, Diana Mettke 11/8