Damen 2 – Bezirksklasse
SG Baden-Baden/Sandweier 2 - TS Ottersweier 2                             19:16    (7:11)

In einem von vielen technischen Fehlern geprägten Spiel bewies die 2. Damenmannschaft
einmal mehr großen Kampfgeist und belohnte sich endlich auch mit einem Sieg.

Der Gast aus Ottersweier startete stark und mit viel Tempo in die Partie, während die heim-
ische SG im Angriff nicht wirklich ins Spiel fand. Lediglich Einzelaktionen und Tempogegenstöße
führten zu Torerfolgen. Doch schon früh zeichnete sich ab, dass sich die Mannschaft an diesem
Abend auf ihre Abwehr inklusiver zweier starker Torhüterinnen verlassen konnte und die TS
Ottersweier 2 ihr schnelles Spiel mit vielen technischen Fehlern und Ballverlusten bezahlen
musste.Auf Grund von eigenen Fehlern und vieler vergebener Chancen verpasste es die Kurstadt-
Sieben zunächst daraus Kapital zu schlagen, sodass beim Stand von 7:11 die Seiten gewechselt wurden.

Zu Beginn der 2. Halbzeit änderte sich am Spielverlauf nicht viel und beim 9:15 in der 40. Minuten
sah alles nach einer deutlichen Heimniederlage aus. Doch plötzlich ging ein Ruck durch die Mann-
schaft. Durch eine taktische Umstellung im Angriff agierte man nun mit mehr Bewegung und deutlich
druckvoller, während Melanie Jörger hinten ihr Tor vernagelte und reihenweise Großchancen des
Gegners inklusive zweier 7-Meter zu Nichte machte. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt: Beim
15:15 in der 50. Minute war der Ausgleich hergestellt und spätestens beim 19:16 kurz vor Schluss
stand der Sieger SG Baden-Baden/Sandweier fest.

Auf Grund einer sehr guten 2. Halbzeit mit nur 1 (!) Gegentor in den letzten 20 Minuten ist der Erfolg
durchaus verdient. Doch für die kommenden Spiele darf sich die Mannschaft nicht nur auf ihre
Abwehrleistung verlassen sondern muss vor allem an der Effektivität und Durchschlagskraft im
Angriff arbeiten.

Für die SG spielten:
Melanie Jörger, Jana Zuber – Maike Mungenast (1), Nina Eisele (1), Samira Oser, Johanna Matusche,
Alina Mette, Katharina Wunsch (2), Sabrina Schneider (6), Carina Ferner (4/2), Louisa Peters (1),
Valerie Mitzel, Paula Merkel (4/1)